Niavarani-Stück „Manche mögen's verschleiert“ kommt in die Helfenberger Kulturfabrik

Petra Hanner Tips Redaktion Petra Hanner, 03.06.2019 18:39 Uhr

HELFENBERG. Im zwölften Jahr seines Bestehens holt sich das Team des Theaters in der Kulturfabrik mit Michael Niavarani einen weiteren Hochkaräter ins Haus. In Helfenberg wird erstmals sein Theaterstück „Manche mögen´s verschleiert“ aufgeführt.

Die Grundlage für die Liebeskomödie liefert Sou Abadis Spielfilm „Cherchez la femme“ (dt. „Voll verschleiert“), aus dem Niavarani eine eigene Stückfassung erarbeitet hat, die in Helfenberg ihre Premiere feiert.

Turbulente Beziehung

Leila und Armand sind ein Liebespaar. Sie ist Muslimin, er ein ziemlich unreligiöser Franzose. Armands iranische Eltern, die auch noch lange nach ihrer Flucht aus Teheran politisch sehr aktiv sind, wissen nichts von dieser Liebesbeziehung und haben für ihren Sohn bereits eine Schwiegertochter ihrer Wahl ausgesucht. Leilas Bruder Mahmoud war ein halbes Jahr im Jemen und kehrt als religiöser Fundamentalist „der ersten Stunde“ zurück. Er verbietet Leila die Liebe zu Armand, sperrt sie in die Wohnung ein und fühlt sich dabei auch noch im Recht. Armand hat nur eine Chance Leila zu sehen. Er schlüpft in einen Niqab und gibt sich als Religionslehrerin Scheherazade aus, die Leila unterrichten soll. Das klappt ganz gut, bis Mahmoud in feuriger Liebe für Scheherazade entbrennt. Jetzt wird es für das Liebespaar echt schwierig...

Hochkaräter an Bord

Michael Niavarani gelingt es in der Theaterfassung, den Film auf wenige Spielorte und nur acht Darsteller zu reduzieren. Mit temporeicher Sprache und einer guten Portion an Slapstick bietet die Verwechlsungskomödie mit Soffi Schweighofer und Okan Cömert in den Hauptrollen gute Unterhaltung mit Tiefgang.

Inszeniert wird das Stück in gewohnt gekonnter Manier von John F. Kutil, der sich mit dem Ensemble schlagfertiger Komödianten mit Vorurteilen und Kulturunterschieden auseinandersetzt – jedoch ohne jemanden zu beleidigen oder vor den Kopf stoßen zu wollen.

Etabliert & preisgekrönt

Das Theater in der Kulturfabrik hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2007 bestens in der oberösterreichischen Kulturlandschaft etabliert. In der Ziegelhalle der aufgelassenen Helfenberger Textilfabrik will das Projekt das „unerwartete Programm“ zeigen: britische Operetten und Barockopern, schwarzhumorige, moderne Komödien, traumwandlerisches Wandertheater, Shakespeare- und Nestroyklassiker in modernem Gewand, Filmadaptionen von damals und heute. Die Arbeit wurde mehrfach preisgekrönt, unter anderem mit dem oö. Landeskulturpreis für Bühnenkunst für die Produktion „Das Wintermärchen“ 2012 und mit dem Kulturpreis der Stadt Rohrbach im Jahr 2014 für den Trägerverein Persephone unter Obfrau Gabriele Revertera.

Premiere: Mi., 24. Juli, 19.30 Uhr, Kulturfabrik Helfenberg

Weitere Aufführungstermine, Programm und Ticketinfos: www.theaterinderkulturfabrik.at

Kommentar verfassen



Weihnachtsstimmung beim Niederwaldkirchner Pfarrhof

NIEDERWALDKIRCHEN. Der traditionelle Weihnachtsmarkt im und um den Pfarrhoföffnet auch heuer wieder am 8. Dezember seine Pforten.

Arnreiter Faustballerinnen behalten weiße Weste

ARNREIT. In der zweiten Runde der Faustball-Hallenbundesliga holen die Arnreiterinnen gegen Seekirchen und Ulrichsberg erneut vier Punkte und setzen sich vorerst an der Tabellenspitze ab.

Andreas Kroh holte erste Weltcup-Punkte

HASLACH. Die Weltcupsaison im Snowboardcross im französischem Les Deux Alpes hat für den Haslacher Andreas Kroh gut begonnen.

Gute Seele der Bücher im Rohrbacher Volkshilfe-Shop

ROHRBACH-BERG. Am 5. Dezember ist der Internationale Tag des Ehrenamtes. Aus diesem Anlass will die Volkshilfe Ehrenamtliche wie Kornelia Habringer vor den Vorhang holen. Sie kümmert sich mit Hingabe ...

Autoren-Team ist der Vergangenheit von Rohrbach und Berg auf der Spur

ROHRBACH-BERG. Ein neues Stadtgeschichte-Buch will ein lebendiges Bild von Rohrbach-Berg mit historisch fundierten Hintergründen zeichnen. Dafür sucht das Team rund um Albert Ettmayer noch alte Fotos. ...

Wegeerhaltung auch in Zukunft gesichert

BEZIRK ROHRBACH/KLEINZELL. Der Wegeerhaltungsverband hat bei der Generalversammlung ein Budget von 6,2 Millionen Euro beschlossen.

Weihnachtsfreude für arme Familien in Ungarn

AIGEN-SCHLÄGL. Mit Paketen voller Lebensmittel und anderen notwendigen Sachen bringen Abt Lukas und Hans Veit jedes Jahr Weihnachtsfreude nach Ungarn. Auch heuer hofft man dabei wieder auf Unterstützung. ...

Beten vor dem „Heiligen Grab“ von Schwarzenberg

SCHWARZENBERG. Im Heimathaus von Schwarzenberg verbirgt sich ein kultureller Schatz aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, der gerade in der Adventszeit einen besonderen Reiz ausübt: Das prachtvolle, bunt ...