„Peer Gynt“ in der Helfenberger Kulturfabrik: Wer durchhält, wird reich belohnt

Hits: 609
Petra Hanner Tips Redaktion Petra Hanner, 28.07.2022 09:09 Uhr

HELFENBERG. Wer ins Theater gehen möchte, um sich berieseln zu lassen, der ist bei Ibsens „Peer Gynt“ des Theaters in der Kulturfabrik definitiv an der falschen Adresse. All jene, die angesichts der Versreime, in denen das gesamte Stück vorgetragen wird, den roten Faden nicht verlieren, werden aber mit einem tiefsinnigen und schauspielerisch einzigartigen Abend belohnt.

Man braucht schon seine Zeit, um in das Geschehen eintauchen zu können. Vor allem Ljubisa Lupo Grujcic als ausdrucksstarker Peer Gynt schafft es aber mit seinem Schauspiel, das Publikum abzuholen und es mit in ein Leben voller Sein und Schein, Aufs und Abs zu nehmen. Mühelos und beinahe fehlerfrei rezitierte er rund zweieinhalb Stunden lang Ibsens Klassiker der Theaterliteratur, perfekt unterstützt vom großartigen Ensemble, das aufgrund der Mischung von Profis und lokalen Persönlichkeiten wieder einen ganz besonderen Charme versprüht.

Ein Pool für alle Fälle

Apropos eintauchen: Mitten auf der Bühne in der Kulturfabrik prangt als ungewöhnliche Requisite ein Pool, der rege in das Geschehen miteinbezogen wird. Dass es dem Premierenpublikum gefallen hat, davon zeugte nicht zuletzt der anhaltende und verdiente Applaus, den auch Regisseur Andreas Baumgartner sichtlich gerührt in Empfang nahm.

Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass man manchmal nicht lange suchen müsste, um das Glück zu finden man muss es nur erkennen.

Wer „Peer Gynt“ in Helfenberg nicht verpassen möchte, der hat noch bis 14. August Gelegenheit dazu. Zeitgleich ist auch eine Ausstellung des Helfenberger Künstlers Hermann Eckerstorfer und des Wahl-Bad Leonfeldeners John Owen im Foyer zu sehen.

Nähere Infos: www.theaterinderkulturfabrik.at

Kommentar verfassen



Naturbetrachtung in Großformat

NEUFELDEN. Mit seinen Naturbildern will Thomas Paster anregen, die Natur rund um uns mehr wahrzunehmen und zu schätzen.

Dank an Klinikum Rohrbach: ein Aufenthalt voller Achtsamkeit, Fürsorge und Optimismus

Tips-Leserin Barbara Wöss war von ihrem Aufenthalt im Klinikum Rohrbach, den Leistungen und den Menschen, die dort beschäftigt sind, so begeistert, dass sie uns einen Leserbrief geschickt hat.

Faires Frühstück zum Jubiläum

KIRCHBERG.Bei einem fairen Frühstück vor zehn Jahren wurde Kirchberg zur Fair Trade-Gemeinde ernannt. Dieses Jubiläum wird jetzt wiederum beim fairen Frühstück gefeiert.

Wie ein bewirtschafteter Wald das Klima schützt

MÜHLVIERTEL/ST. MARTIN. Wälder speichern das Treibhausgas CO2. Hartnäckig hält sich der Mythos, dass das Außernutzenstellen von Wäldern besser für das Klima sei, als ...

Arnreiter Pfarrfest wurde zu grünem Event

ARNREIT. Zugunsten der Kirchenrenovierung feierte man in Arnreit ein Pfarrfest. Dieses wurde mit Blick auf Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit bewusst als Green Event ausgerichtet, inklusive Zertifizierung ...

Ein Helfer für alle Fälle

ST. MARTIN. Obwohl der Tag auch für ihn nur 24 Stunden hat, schafft es Leopold Rechberger (59), neben seinem Job als Schulwart auch noch viele Ehrenämter unter einen Hut zu bringen. „Man muss das einfach ...

Faschingsumzug 2023 wieder geplant

ST. MARTIN. Der nächste Faschingssonntag am 19. Februar 2023 soll in St. Martin wieder groß gefeiert werden. Die Vorbereitungen laufen jetzt schon.

Für den Ernstfall bestens gerüstet

ST. MARTIN. Gleich doppelten Grund zum Feiern gab es kürzlich bei der FF Plöcking.