Zahnärztliche Versorgung im Bezirk Rohrbach schaut düster aus

Hits: 2607
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 27.10.2020 18:35 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Dass in Österreich seit langem nicht genügend Zahnärzte ausgebildet werden, um anstehende Pensionierungen kompensieren zu können, ist momentan im Bezirk Rohrbach deutlich spürbar. „Patienten suchen händeringend nach einem Zahnarzt“, weiß Bezirkszahnarzt Bernd Getzendorfer.

Aktuell ist der Kassenvertrag von Andrea Grims zur Neubesetzung mit 1. Jänner 2021 ausgeschrieben. Sie und ihr Mann Hugo (ein Wahlzahnarzt, für den keine Ausschreibung erfolgt) haben mit September den Ruhestand angetreten. Damit fehlen in der Bezirkshauptstadt wieder zwei Zahnärzte. „Früher gab es hier sieben Zahnärzte – mit Inge und Gerhard Rak sind nur mehr zwei übrig“, zeigt Bezirkszahnarzt Getzendorfer auf.

Im ganzen Bezirk sei die Situation schlimm: Die Kassenstellen in Haslach und Hofkirchen wurden schon mehrfach ausgeschrieben und konnten bislang nicht besetzt werden, weitere Pensionierungen stehen bevor. „Am Anfang haben wir noch Patienten übernommen, aber irgendwann sind wir auch an unsere Grenzen gekommen“, spricht der Peilsteiner Zahnarzt die hohe Auslastung an. Da geht es ihm wie all seinen Kollegen im Bezirk Rohrbach. „Der Nachwuchs fehlt total“, kennt Getzendorfer auch den Grund dafür. Zum einen gebe es zu wenig Studienplätze, zum anderen wollen junge Zahnärzte kaum mehr die Verantwortung und das Risiko für eine eigene Praxis auf sich nehmen. Steuerliche Anreize könnten seiner Meinung nach hier Abhilfe schaffen.

Kein Hauszahnarzt mehr

Derzeit gibt es im Bezirk 16 niedergelassene Zahnärzte, von denen 14 einen Kassenvertrag haben, zwei von denen haben wiederum einen Kieferorthopädievertrag. Bei einer so geringen Behandlerdichte haben immer mehr Patienten keinen Hauszahnarzt mehr. Im Akutfall steht das zahnärztliche Notdienstzentrum in Linz jeden Tag (auch an Samstagen, Sonn- und Feiertagen) offen. Allerdings nur für echte Schmerzpatienten.

Das Auslastungsproblem ist nicht nur im Bezirk Rohrbach vorhanden, weiß der Präsident der Landeszahnärztekammer für OÖ, Günter Gottfried: „Österreich hält schon seit über zehn Jahren zu wenig Studienplätze für Zahnärzte vor. Diese Situation wird seit 2020 massiv verschärft, denn die Zugangsbeschränkung für ausländische Zahnmedizinstudenten wurde abgeschafft.“ Er spricht von „gesundheitspolitischem Totalversagen und das nicht erst seit gestern.“

Gottfried bricht aber eine Lanze für seine Kollegen im Bezirk Rohrbach: „Auch ich führe eine Kassenpraxis mit vergleichbar hoher Auslastung und weiß, was es heißt, den Spagat zwischen zeitintensiver, hochqualitativer Zahnheilkunde und hoher Patientenfrequenz schaffen zu müssen.“

Gegensteuern ist dringend notwendig

Als erste Gegenmaßnahme müsste die Inländerquote von 85 Prozent für das Zahnmedizinstudium wieder eingeführt und zudem die Studienplätze aufgestockt werden. Der Chef der oö. Zahnärztekammer ergänzt: „In Hinkunft wird es mehr Zahnärztinnen als Zahnärzte geben. Meine jungen Kolleginnen haben das Recht, Familie und Beruf miteinander verbinden zu können. Die aktuelle Struktur des Kassenvertragswesens ist leider alles andere als familienfreundlich. Es ist dringend notwendig, diese obsoleten, verkrusteten Strukturen aufzubrechen, bevor es zu spät ist. Hier ist die ÖGK am Zug, sich diesen Veränderungen zu öffnen.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Der Kripperlbauer aus Kleinzell

KLEINZELL. Holz ist die Leidenschaft von Sigi Barth und dementsprechend schaut auch sein Hobby aus.

Holzsparöfen statt offenen Feuerstellen helfen den Familien in Guatemala

ST. PETER/JOYABAJ. Eines der Erfolgsprojekte von Sei So Frei findet man in Guatemala, in der Gemeinde Joyabaj. Hier kommen seit sieben Jahren Tischherde zum Einsatz, die Gesundheit, Umwelt und Familieneinkommen ...

Naturtipp im Dezember: Zukunft Flussperlmuscheln

Die Flussperlmuscheln tragen ihren Namen zu Recht. Obwohl die Perlen äußerst selten sind, entwickelte sich ab dem 12. Jahrhundert die Perlenfischerei, die über die Jahrhunderte immer systematischer ...

Weihnachtsbaum-Aktion lässt Kinderwünsche in Erfüllung gehen

BEZIRK ROHRBACH. Herzenswünsche von SOS Kinderdorf-Kindern sollen mit der Weihnachtsbaumaktion der SPÖ-Ortsparteien in Erfüllung gehen.

Neuerungen beim St. Martiner Gutschein

ST. MARTIN. Mehr als eine halbe Million Euro Wertschöpfung konnte mit dem St. Martiner Gutschein in den vergangenen Jahren umgesetzt werden. Damit diese Erfolgsgeschichte für die regionale Wirtschaft ...

Spiegel-Treffpunkt hat sich verschiedene Aktionen für die Adventzeit einfallen lassen

ST. ULRICH. Gemeinsam etwas gestalten, und doch Distanz wahren: Das ist die Idee hinter der Steinschlange, die sich bei der Abzweigung Bergerweg in St. Ulrich durch das Gras schlängelt. Initiiert ...

Philip Rachinger klettert bei Gault-Millau-Bewertung weiter nach oben

BEZIRK ROHRBACH. Gault-Millau hat wieder einmal die besten Köche des Landes gekürt. Ganz vorne mit dabei: Philip Rachinger vom Mühltalhof in Neufelden, der sogar eine Punkteaufwertung ...

Niederwaldkirchner im neu gewählten Junos-Landesvorstand

NIEDERWALDKIRCHEN/OÖ. Neu aufgestellt haben sich die Jungen Liberalen Neos (JUNOS) in Oberösterreich. Im Landesvorstand ist auch der Niederwaldkirchner Tobias Krammer vertreten.