Zum Tag der Allgemeinmedizin: „Hausarzt zu sein ist richtig intensiv“

Hits: 295
Sebastian Wallner Tips Redaktion Sebastian Wallner, 19.05.2022 19:00 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Am 19. Mai findet weltweit der „Tag der Allgemeinmedizin“ statt. Der Fokus richtet sich auf die Hausärzte und ihre zentrale Funktion als Drehscheibe im Gesundheitssystem. Grund genug, bei Bezirksärztevertreter Werner Stütz nachzufragen, wie sich die Situation der Hausärzte im Bezirk derzeit darstellt. 

„Alle Stellen im Bezirk Rohrbach sind momentan besetzt“, berichtet Stütz. „Im Gegensatz zu anderen Gegenden dürfen wir uns glücklich schätzen, die Versorgung ist flächendeckend gewährleistet.“ Vor einigen Tagen hatte Gesundheitsminister Johannes Rauch laut darüber nachgedacht, „ob man Medizin-Absolventen nicht dazu verpflichten könne, für eine bestimmte Zeit als Kassenarzt zu arbeiten – etwa ein, zwei Tage in der Woche“. Bei der Ärzteschaft kam das weniger gut an: „Diese Hirngespinste zeugen von tiefstem Unverständnis für die Arbeitsrealität“, sagt etwa Ärztekammer-Sektionsobmann Edgar Wutscher.

Dabei müsse das Leben als Hausarzt doch recht gemütlich sein. „Genau das Gegenteil ist der Fall“, klärt Stütz auf. „Hausarzt zu sein ist richtig intensiv, weil man sehr viele Patienten in sehr kurzer Zeit zu Gesicht bekommt und behandelt. Und da ist alles dabei, was man sich vorstellen kann: vom Kleinkind bis zum Greis, vom Aua bis zu schweren Krankheiten.“ Dazu würden noch viele bürokratische Aufgaben kommen und Bereitschaftsdienste.

Gruppenordination im Trend

„Der Trend geht daher momentan zu Gruppenordinationen, das Ziel ist einfach, die Arbeitsbelastung auf mehrere Ärzte aufzuteilen. Vor allem Ärzte mit (kleinen) Kindern springen auf diesen Zug auf und versuchen so, den Job und ein erfüllendes Familienleben unter einen Hut zu bringen“, informiert Stütz.

Kommentar verfassen



Der Obersteiger kommt mit buntem Rahmenprogramm daher

AIGEN-SCHLÄGL. In der eindrucksvollen Naturkulisse im Stoareich geht ab 23. Juli die Operette „Der Obersteiger“ über die Bühne. Damit verbunden ist auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. ...

Alt-Friedberger trafen sich in Haslach, um der alten Heimat zu gedenken

HASLACH. Zum 70. Mal fanden sich ehemalige Bewohner der Tschechischen Ortschaft Friedberg, die von dort vertrieben worden sind, zu einem Treffen in Haslach zusammen.

Seit 50 Jahren erklingt alte Musik in Steinbruch

STEINBRUCH/NEUFELDEN. Alte Musik auf historischen Instrumenten: Seit mittlerweile 50 Jahren gibt es diesen sommerlichen Musikzyklus in der St. Anna-Kirche in Steinbruch, dessen Ruf weit über die Bezirksgrenzen ...

Der Trauer Platz lassen - Wanderung für Hinterbliebene

ROHRBACH-BERG. Der Tod eines geliebten Menschen bedeutet einen tiefen Einschnitt im eigenen Leben. Das Mobile Hospiz der Caritas lädt am Samstag, 2. Juli, um 14 Uhr zu einer heilsamen, leicht gehbaren ...

Singende Holzhackerin sucht Unterstützer

LEMBACH. Singen und dabei Holz hacken: Sopranistin Johanna Falkinger aus Lembach verbindet für ihr Masterprojekt zwei Welten. Um das Projekt zu finanzieren, setzt sie auf Crowdfunding.

Sprachreise ging in die Verlängerung

ST. MARTIN. Die Mittelschule St. Martin konnte endlich wieder auf Sprachreise gehen. Wegen einer Flugstreichung wurden aus den geplanten sechs Tagen unverhofft acht - inklusive Übernachtung am Flughafen. ...

FH-Student entwickelte Garagenlösung für Fahrräder

KOLLERSCHLAG. Wenn der Platz in der Garage knapp wird, könnte der BikeLift des FH-Studenten Dominik Schneeberger helfen: Dieser zieht jedes Fahrrad wie von selbst vertikal die Wand hinauf.

Kinder entführten in eine biblische Welt

AIGEN-SCHLÄGL. Das Kindermusical „Joseph“ führten die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen der Volksschule Aigen-Schlägl im Meierhof auf. Wer das verpasst hat, hat ein weiteres Mal die ...