Zivilschutz gibt Tipps für einen sicheren Badespaß

Hits: 51
Zivilschutz-Bezirksleiter Valentin Pühringer kennt die Gefahren am und im Wasser. (Foto: ZV Rohrbach)
Zivilschutz-Bezirksleiter Valentin Pühringer kennt die Gefahren am und im Wasser. (Foto: ZV Rohrbach)
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 23.07.2021 12:32 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Die heurige Sommersaison ist eine besondere Herausforderung für die Wasserrettung, in den vergangenen Wochen gab es bereits einige Badeunfälle. Weil vielen Menschen die Übung fehlt, raten OÖ Zivilschutz und die Wasserrettung heuer zu besonderer Vorsicht und machen auf die Gefahren am und im Wasser aufmerksam.

Durch die Sperre der Hallenbäder im Frühjahr fehlen Übung und Ausdauer, zudem sind viele Schwimmkurse Corona-bedingt ausgefallen. Schwimmanfänger und unsichere Schwimmer sollten deshalb besonders aufpassen. Gerade bei natürlichen Badeplätzen treten zahlreiche Gefahren auf, die in Freibädern keine Rolle spielen, weist Zivilschutz-Bezirksleiter Valentin Pühringer etwa auf kalte Wassertemperaturen, viel größere Distanzen oder Strömungen hin. „Besonders gefährlich ist ein Sprung in unbekanntes Gewässer, die Konsequenzen eines solchen können von Traumata über Lähmungserscheinungen bis hin zu Todesfällen aufgrund von gebrochenen Wirbeln reichen.“ Selbst Gewässer, die den Schwimmern vertraut sind, können sich im Laufe der Zeit ändern, warnt Pühringer: „Stellen, die immer tief genug waren, um schadlos einzutauchen, können durch angeschwemmte Wurzeln, Holz oder auch Kies seichter werden.“

Auf die Strömung achten

Schon bei der Auswahl des Badeplatzes an Fließgewässern sollte man darauf achten, ob Stellen mit geringer Strömung für Ein- und Ausstiege vorhanden sind. Unebener Grund, verminderte Sicht durch trübes Wasser und Strömung sind Ursachen für Stürze oder Umknicken. Bei Fließgewässern besteht auch die Gefahr, abgetrieben zu werden. Spätestens wenn das Wasser bis zur Mitte der Oberschenkel reicht, wird der Stand in einem fließenden Gewässer unsicher, auch wenn die Strömung gering ist. Abschnitte mit Hindernissen oder gar Strudeln im Wasser sollten vermieden werden, besonders Bäume können zu tödlichen Unfällen führen, wenn man sich in Ästen oder Aststümpfen verhängt.

Absolute Lebensgefahr besteht bei Wehranlagen – sowohl oberhalb, aber durch rückläufige Strömungen auch unterhalb des Wehrs. Bei einem Unfall bei starker Strömung sollte der Ersthelfer Rettungsversuche nur vom Land aus durch Reichen oder Werfen eines Gegenstandes unternehmen.

In Ufernähe bleiben

Ein Aufenthalt im Wasser in Ufernähe ist um einiges sicherer als in der Mitte. In gefährlichen Situationen, etwa bei Schwäche oder einem Krampf, kann man sich allein durch die kürzere Distanz viel leichter selbst retten. Ist man auf fremde Hilfe angewiesen, ist es schwer, auf sich aufmerksam zu machen. „Schreien und winken, wie in Film und Fernsehen sehr oft dargestellt, ist für Ertrinkende meistens nicht möglich“, weiß der Zivilschutz-Chef. Ein schwimmfähiges Hilfsmittel kann Leben retten, besonders wenn man allein im Wasser ist.

Vorher abkühlen

Das Abkühlen vor dem Schwimmen hilft, den Unterschied zwischen Luft- und Wassertemperatur zu verringern. Die Blutgefäße sind in der Wärme der Sonne weit geöffnet, durch die kalten Wassertemperaturen ziehen sie sich blitzschnell zusammen. Das kann eine kurzfristige Blutunterversorgung im Gehirn zur Folge haben und damit eine Kreislaufschwäche bis hin zum Kreislaufkollaps verursachen. Dem Betroffenen wird „schwarz vor den Augen“ – an Land meist keine große Sache, doch lebensgefährlich im Wasser.

Bädertour

Unter dem Motto „Badespaß – mit Sicherheit“ veranstaltet der OÖ Zivilschutz auch heuer wieder seine Bädertour in den Ferien. Dabei sollen Kinder und Jugendliche, aber auch deren Eltern über die Gefahren im und am Wasser informiert werden, es gibt wertvolle Selbstschutztipps und ein Sicherheitsspiel.

 

Kommentar verfassen



Bike-Park für Groß und Klein entsteht in Aigen-Schlägl

AIGEN-SCHLÄGL. Hügel, Kurven, Steilwände – ein Parcours für Radfahrer, der keine Wünsche offenlässt, entsteht gerade am Sport-Areal von Aigen-Schlägl. Vergangene Woche haben die Bauarbeiten am ...

Landwirt amputierte sich Finger beim Reinigen seines Miststreuers

BEZIRK ROHRBACH. Ein Landwirt aus dem Bezirk Rohrbach hat sich Freitagvormittag einen Finger teilamputiert als er seinen Miststreuer reinigen wollte.

August war Rekord-Monat im AIGO ****S: „So viele Nächtigungen wie noch nie“

AIGEN-SCHLÄGL. Im August verzeichnet Hoteldirektor Dominik Schwarzenberger einen Nächtigungsrekord im Familien- und Sportresort AIGO ****S.

Hohe Ehren für Franz Saxinger

KOLLERSCHLAG. Mit einer würdigen Feier hat sich die Marktgemeinde Kollerschlag beim Anfang des Jahres aus dem Amt geschiedenen Bürgermeister Franz Saxinger für seine herausragenden Leistungen ...

Radboxen am Bahnhof: Drei Gemeinden fördern Öffi-Nutzung

KLEINZELL/ST. ULRICH/NIEDERWALDKIRCHEN. Was sich im städtischen Bereich längst etabliert hat, kommt dank eines Vorreiterprojektes auch auf dem Land an. Die Rede ist von versperrbaren Radboxen, die bis ...

Bio-Drehscheibe feierte ersten Jahrestag mit gelungenem Markttag

LEMBACH. Seit vor einem Jahr die Bio-Drehscheibe in Lembach gestartet wurde, hat sich diese bestens entwickelt. Mit einem Markttag wurde dieser Geburtstag jetzt gefeiert, dieser soll künftig öfter ...

Bruno Lindorfer ist nun auch offiziell neuer „Bezirksrichter“ von Rohrbach

BEZIRK ROHRBACH. Der Wechsel an der Spitze des Bezirksgerichtes Rohrbach vor etwas mehr als einem Jahr wurde nun auch offiziell mit der Dekret-Übergabe an den neuen Vorsteher Bruno Lindorfer besiegelt. ...

Mozarts Zauberflöte für die ganze Familie

ST. OSWALD. Eine „Parkbank-Oper“ steht am Sonntag im Pfarrsaal St. Oswald auf dem Spielplan.