Frischer Wind bläst durch jahrhundertealtes Roithamer Gebäude

Hits: 1855
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 05.03.2019 07:50 Uhr

ROITHAM. In einem Schriftstück aus dem 15. Jahrhundert wird der langjährige Gasthof Ennser als „seit ewig Jagd- und Schießstätte“ beschrieben. Köstlichkeiten vom Hirsch – und auch vieles andere – gibt es auch in der Food-Coop, die Mitte April im ehemaligen Fleisch- und Wurstgeschäft des Hauses einzieht.

Dass ihre Idee so gut einschlägt, damit haben Andrea Pülzl und Harald Pichlmann nicht gerechnet: „Einen Monat, bevor wir überhaupt anfangen, haben wir schon knapp 50 Mitglieder, 28 Lieferanten und 263 Produkte“, freuen sich die Initiatoren der Food-Coop Roitham.

Einkauf nur für Mitglieder möglich

Der ehrenamtlich geführte Verein will regional Produziertes – vor allem Lebensmittel – mit interessierten Kunden zusammenbringen. Diese bestellen das Gewünschte einfach auf einer Website – und holen es am Freitagnachmittag im neuen „Dorfladen“ ab. Der Einkauf wird bargeldlos über ein Guthaben bezahlt. Aus rechtlichen Gründen dürfen nur Mitglieder einkaufen, diese Hürde wollen die Initiatoren jedoch so gering wie möglich halten. „Im ersten Jahr genügt eine einfache Registrierung, für später ist ein Beitrag von rund zehn Euro pro Jahr geplant“, erklärt Andrea Pülzl.

Synergien mit Bauernmarkt und Nahversorgern

Wie ihr Mitstreiter Harald Pichlmann sieht sie ihren Verein nicht als Konkurrenz zu den bestehenden Nahversorgern oder zum monatlichen Bauernmarkt. „Wenn die Leute bei uns ihre Bestellungen abholen, werden sie eher noch in anderen Geschäften etwas einkaufen oder beim Bauernmarkt vorbeischauen“, erwartet Pichlmann mögliche Synergien für das aus Leader-Töpfen unterstützte Projekt.

Von Tomaten-Raritäten bis Hirsch-Rohschinken

Zudem stellt die Website www.dorfladenroitham.at auch eine Plattform für das breite regionale Angebot dar, das sogar Pülzl und Pichlmann verblüffte: „Wir waren wirklich überrascht von der Vielfalt: Das reicht von den Tomaten-Raritäten bis hin zum Rohschinken vom Hirsch!“, zeigen sie sich begeistert.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Altstoffzentren im Bezirk öffnen mit „eingeschränktem Notbetrieb“

BEZIRK GMUNDEN. Einige Altstoffsammelzentren (ASZ) des Bezirks bieten nun wieder einen eingeschränkten Notbetrieb an. Für die Einfahrt ins ASZ ist jedoch ein Termin unbedingt erforderlich.

„Wir wollen derzeit optimistisch bleiben“

GMUNDEN/BAD ISCHL. Die Organisatoren von Lehár Festival und Salzkammergut Festwochen geben sich hoffnungsvoll und bereiten spannende Programme vor. Ob sie wie geplant stattfinden können, entscheiden ...

Polizei im Salzkammergut zeigt verstärkte Präsenz

GMUNDEN. Nach Verordnung der neuen Corona-Maßnahmen für das Salzkammergut zeigt die Polizei bereits verstärkte Präsenz, um den Tagestourismus zu unterbinden. 

Mit versetztem Arbeiten hält Linsinger die Lieferkette aufrecht

LAAKIRCHEN. Trotz Coronavirus wird bei Linsinger Maschinenbau in Steyrermühl weitergearbeitet. Konkret wird der Betrieb mit einem freiwillig begonnenen „versetzten Arbeiten“ aller Abteilungen ...

Kirchham startet „Masken-Aktion“

KIRCHHAM. Initiiert vom Sozialausschuss der Gemeinde werden unter dem Titel „Kirchhamer Schutzmasken“ derzeit Gesichtsmasken aus Stoff genäht. Wer mitmachen will, erhält kostenlosen Stoff ...

AMS Gmunden im vollen Einsatz

BEZIRK GMUNDEN. Mit 3.872 Arbeitslosen sind im Bezirk mit Ende März doppelt so Menschen ohne Beschäftigung wie zur selben Zeit des Vorjahres. Die Mitarbeiter des AMS Gmunden sind derzeit ...

Stadt Laakirchen setzt die Einhebung diverser Beiträge und Steuern aus

LAAKIRCHEN. Um die Bürger und Betriebe zu unterstützen, setzt Laakirchen Maßnahmen im Bereich der Kinderbetreuungsbeiträge, Kommunalsteuern und Mietzahlungen für Geschäftsräumlichkeiten ...

70 Ehrenamtliche kaufen in Gmunden für die Risikogruppe ein

GMUNDEN. „Solidarität in Gmunden“, so heißt die Gruppe Ehrenamtlicher, die seit Tagen größer wird und Einkäufe für die Risiko-Altersgruppe ab 65 Jahren erledigt. ...