Jeder ist einmal mit dem Tod konfrontiert: Der „Letzte-Hilfe-Kurs“ hilft durch die schwere Zeit

Hits: 736
Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 22.10.2019 19:46 Uhr

ROSENAU/POLLHAM. Ob eine Fehlgeburt, ein Todesfall im Familien- oder Freundeskreis oder eine erfolglose Reanimation – im Laufe seines Lebens ist jeder einmal mit dem Tod konfrontiert. Wie geht man damit um? Darüber schreibt Martin Prein aus Pollham (Bezirk Grieskirchen) gemeinsam mit Co-Autorin Anita Groß aus Rosenau im Buch „Letzte-Hilfe-Kurs“.

Zudecken oder nicht? Den verstorbenen Patienten einfach so liegen lassen? – Diese Fragen stellte sich die ehrenamtliche Rettungssanitäterin Anita Groß. Antworten erhoffte sich die Rosenauer Journalistin bei der Fortbildung von Martin Prein. Es gibt kein „Richtig oder Falsch“ im Umgang mit dem Tod – das weiß der Bestatter und Psychologe und betont: „Wir brauchen alle den Letzte-Hilfe-Kurs.“ Der Thanatologe und Notfallpsychologe bietet seit einigen Jahren in ganz Österreich und auch in Deutschland diese Kurse an. Er gibt Hinterbliebenen das Rüstzeug, ihre Handlungsmacht zu wahren und unterstützt alle anderen darin, für Trauernde trotz eigener Unsicherheiten da zu sein.

„Inhalt des Seminars ließ mich nicht mehr los“

„Das Seminar war so ungewöhnlich, dass mich der Inhalt nicht mehr losließ,“ berichtet Anita Groß. Es entstand die Idee eines Buches.

Rund sieben Jahre später erscheint nun im Styria Verlag das Buch „Letzte Hilfe Kurs – Weil der Tod ein Thema ist“, an dem Anita Groß als Co-Autorin mitgewirkt hat. Das Kapitel „Ausklang“ ist auch explizit mit ihrem Namen gekennzeichnet. Darin beschreibt die 47-Jährige wie aus dem „Letzte-Hilfe-Kurs“ ein Buch wurde. „Das gemeinsame Schreiben des Buches war extrem spannend, es ist ziemlich viel Herzblut hineingeflossen – in der Hoffnung, dass es sozusagen weiterfließt“, erzählt Anita Groß.

„Man kann einem Trauernden kein Gramm Schmerz abnehmen“

Die Co-Autorin hat während der intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema Tod für sich selbst erkannt, „dass man einem Trauernden kein Gramm Schmerz abnehmen kann, das aber auch nicht muss. Denn alles was der Trauernde sich wünscht, ist, dass wieder alles so wird wie früher. Das kann man aber mit keinem noch so gescheiten Satz der Welt herstellen.“ Diese Erkenntnis nehme viel Druck aus der Begegnung. „Es geht darum, diese unerträgliche Situation und alle aufkommenden Gefühle des Trauernden und auch bei sich selbst gemeinsam auszuhalten. Das macht mehr, als man glaubt.“ Dabei solle man auch die eigene Unsicherheit im Umgang mit Trauernden annehmen und nicht den Starken spielen.

Mut zum leiblichen Abschied

Zudem ermutigt Anita Groß die Trauernden dazu, sich leiblich vom Verstorbenen zu verabschieden: „Es gibt zwar kein Leichengift, aber es können widersprüchliche Gefühle auftreten. Deswegen sollte sich aber niemand abschrecken lassen. Der tote Körper und die Todeskälte können sehr hilfreich beim ,Begreifen' des Todes und für die Trauer sein.“

Das Buch ist im Infoladen Kirchdorf und in den Trafiken Baumschlager in Windischgarsten und Hufnagl in Rosenau erhältlich.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Medizinische Versorgung in der Gemeinde Klaus gesichert

KLAUS/STEYRLING. Im vergangenen Herbst wurden beim Arzthaus der Gemeinde Klaus ein barrierefreier Zugang geschaffen, ein behindertengerechtes WC und ein Notarztplatz errichtet sowie die Parkflächen ...

Freibad in Kremsmünster öffnet morgen

KREMSMÜNSTER. Das Freibad Kremsmünster öffnet morgen, am 29. Mai um 9 Uhr wieder seine Tore. Das Freibadteam steht bereits in den Startlöchern und freut sich auf viele Besucher. ...

Dorfmobil und Dorfladen haben sich in der Corona-Krise bestens bewährt

KLAUS/STEYRLING. Wie wichtig die regionale Versorgung mit Lebensmitteln ist, wurde den Menschen in der Corona-Zeit wieder bewusster. In der Gemeinde Klaus haben sich speziell das Dorfmobil und der ...

Kirchdorfer Julian Angerer kandidiert zur Wiederwahl als Landesschulsprecher

KIRCHDORF AN DER KREMS. Demnächst stehen die Wahlen der Landesschülervertretung an. Der Kirchdorfer Julian Angerer strebt seine Wiederwahl an.

Kremstalvolleys laden zum gemeinsamen Pritschen und Baggern ein

KREMSMÜNSTER. Um das Sportangebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der aktuell schwierigen Corona-Zeit zu vergrößern, bieten die Kremstalvolleys heuer erstmalig auch ...

Ortsgebiete Klaus und Steyrling blühen auf

KLAUS/STEYRLING. Die beiden Verschönerungsvereine der Gemeinde Klaus tragen zur Attraktivierung der Ortsgebiete bei.

Das erste Treffen mit Bergschuhen, Wanderstöcken und Picknick

HINTERSTODER. Die derzeitige Situation macht es Alleinstehenden nicht gerade einfach, neue Leute kennenzulernen. Abstandsregeln, Schutzmasken und Gastronomiebesuche nur mit Personen des gemeinsamen Haushalts: ...

Unfall mit 1,8 Promille

GRÜNBURG. Bei der Heimfahrt von einer Geburtstagsfeier kam ein 17-Jähriger aus Steyr-Land im Ortsteil Forstau von der Straße ab und krachte mit seinem Auto gegen einen Wasser-Durchlass. ...