Lebensraum Donau-Ameisberg appelliert: Kirchenglocken statt Öko-Bomben zum Jahreswechsel

Hits: 301
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 10.12.2019 12:20 Uhr

DONAU-AMEISBERG. Im Lebensraum Donau-Ameisberg werden zu Silvester die Kirchenglocken das neue Jahr einläuten – auf umweltschädliche Böller und Raketen soll indes verzichtet werden.

Weltweit gehen derzeit Menschen auf die Straßen, um die Politik zu wirksamen Maßnahmen gegen den Klimawandel zu bewegen. Und dennoch werden zum Jahreswechsel wieder unzählige Feuerwerke und Böller gezündet, die wahre Umweltbomben sind. „Wissenschaftliche Studien zeigen, dass zu Silvester mehr gesundheitsgefährdender Feinstaub in die Luft gesprengt wird als durch den gesamten Autoverkehr während eines ganzen Jahres. Zudem werden Feuerwerkskörper großteils durch Kinderarbeit erzeugt und sie enthalten, um die Farbenpracht zu erhalten, giftige Schwermetalle“, berichtet Willi Hopfner vom Lebensraum Donau-Ameisberg. Nicht zu vergessen: Das lautstarke Spektakel sei eine Belastung für viele ältere oder kranke Menschen und die Tierwelt.

Verzicht hilft Menschen, Tieren und Natur

Alle Vorstandsmitglieder des Vereins sind deshalb übereingekommen, einen Appell an die Bevölkerung zu richten: „Zum Wohle der Natur, unserer Tiere und auch zum Wohle aller Menschen soll auf dieses Spektakel zu Silvester verzichtet werden. Anstatt der Knallerei werden um Mitternacht die Kirchenglocken den Jahreswechsel einläuten.“

Geld sinnvoll verwenden

Der Verein, der acht Gemeinden umfasst und sich seit der Gründung im Jahr 2012 dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben hat, lädt mit dem Aufruf ein, „gegen den Strom zu schwimmen und der Natur und uns selber einen guten Dienst zu erweisen.“ Mit dem Geld könne man stattdessen Menschen in Not unterstützen, wozu auch viele Hilfsorganisationen aufrufen. Jedes Jahr werden Millionen Euro für die Böller und Raketen ausgegeben.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Die Menschen in Sri Lanka werden immer unsere Hilfe brauchen“

ST. MARTIN. Für Margit Wengler ist nach der schwierigen Heimreise aus Sri Lanka wieder Ruhe eingekehrt. Zehn Wochen haben sie und ihr Mann Dietmar dort fleißig Häuser gebaut, Schulsachen, ...

Corona-Zahlen im Bezirk Rohrbach erstmals gesunken

BEZIRK ROHRBACH. Die neuen Zahlen des Landes OÖ zeigen für den Bezirk Rohrbach Erfreuliches: Denn seit dem ersten Auftreten von Corona in unserer Region vor zwei Wochen sind die Zahlen erstmals ...

Jugendservice ist auch in turbulenten Zeiten für Jugendliche erreichbar

ROHRBACH-BERG. Mit hilfreichen Informationen unterstützt das Jugendservice des Landes OÖ Jugendliche, aber auch Eltern und Lehrer in diesen turbulenten Corona-Zeiten.

Des is a entarische Zeit: Leinöl veröffentlicht Corona-Reggae
 VIDEO

„Des is a entarische Zeit“: Leinöl veröffentlicht Corona-Reggae

JULBACH. Die Familienband Leinöl hat über die aktuelle „entarische Zeit“ einen Song mitsamt Musik-Brickfilm veröffentlicht.

32, alleinerziehend und zu wenig Geld

ROHRBACH-BERG. Als wir sie treffen, ist Andrea schon seit vier Uhr morgens auf den Beinen. Sie ist geringfügig bei drei verschiedenen Putzfirmen angestellt, schupft nebenbei alleine Haushalt ...

Gym-Schüler stehen im Finale des Geonomic Awards

ROHRBACH-BERG. Mit ihrem Wissen in Geographie und Wirtschaftskunde qualifizierten sich zwei Schüler des Rohrbacher Gymnasiums für das Bundesfinale beim GEOnomic Award.

83 bestätigte Corona-Fälle im Bezirk Rohrbach - Soldaten übernehmen Gesundheitschecks

BEZIRK ROHRBACH. Innerhalb der letzten 24 Stunden gab es im Bezirk Rohrbach sechs Neuinfektionen. Das Land OÖ meldet aktuell 83 bestätigte Corona-Fälle.

Geplanter Bio-Wochenmarkt in der Gartenschau-Gemeinde muss warten

AIGEN-SCHLÄGL. Jetzt hat das Corona-Virus auch den geplanten Bio-Wochenmarkt erwischt: Der für 25. April vorgesehene Start und die damit verbundenen Markttage werden auf unbestimmte Zeit ...