Lebensraum Donau-Ameisberg appelliert: Kirchenglocken statt Öko-Bomben zum Jahreswechsel

Hits: 295
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 10.12.2019 12:20 Uhr

DONAU-AMEISBERG. Im Lebensraum Donau-Ameisberg werden zu Silvester die Kirchenglocken das neue Jahr einläuten – auf umweltschädliche Böller und Raketen soll indes verzichtet werden.

Weltweit gehen derzeit Menschen auf die Straßen, um die Politik zu wirksamen Maßnahmen gegen den Klimawandel zu bewegen. Und dennoch werden zum Jahreswechsel wieder unzählige Feuerwerke und Böller gezündet, die wahre Umweltbomben sind. „Wissenschaftliche Studien zeigen, dass zu Silvester mehr gesundheitsgefährdender Feinstaub in die Luft gesprengt wird als durch den gesamten Autoverkehr während eines ganzen Jahres. Zudem werden Feuerwerkskörper großteils durch Kinderarbeit erzeugt und sie enthalten, um die Farbenpracht zu erhalten, giftige Schwermetalle“, berichtet Willi Hopfner vom Lebensraum Donau-Ameisberg. Nicht zu vergessen: Das lautstarke Spektakel sei eine Belastung für viele ältere oder kranke Menschen und die Tierwelt.

Verzicht hilft Menschen, Tieren und Natur

Alle Vorstandsmitglieder des Vereins sind deshalb übereingekommen, einen Appell an die Bevölkerung zu richten: „Zum Wohle der Natur, unserer Tiere und auch zum Wohle aller Menschen soll auf dieses Spektakel zu Silvester verzichtet werden. Anstatt der Knallerei werden um Mitternacht die Kirchenglocken den Jahreswechsel einläuten.“

Geld sinnvoll verwenden

Der Verein, der acht Gemeinden umfasst und sich seit der Gründung im Jahr 2012 dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben hat, lädt mit dem Aufruf ein, „gegen den Strom zu schwimmen und der Natur und uns selber einen guten Dienst zu erweisen.“ Mit dem Geld könne man stattdessen Menschen in Not unterstützen, wozu auch viele Hilfsorganisationen aufrufen. Jedes Jahr werden Millionen Euro für die Böller und Raketen ausgegeben.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Sängerin Katrin Wundsam: „Ich habe mich am Anfang in der Opernwelt fehl am Platz gefühlt“

NEUSTIFT. Dresden, Helsinki, Antwerpen, Rotterdam..., Opernsängerin Katrin Wundsam ist viel unterwegs. Trotzdem kommt sie immer wieder „zurück zu ihren Wurzeln“, wie sie selbst sagt ...

Glaubn hoast nix wissn

NIEDERWALDKIRCHEN. Glaube und Humor passen nicht zusammen? Wer das glaubt, der täuscht sich, denn Lydia Neunhäuserer beweist in ihrem neuen Kabarettprogramm das Gegenteil. Am 25. Jänner ...

Neujahrsauftakt 2020: St. Martin im Baufieber

ST. MARTIN. Bürgermeister Wolfgang Schirz lud als Dankeschön für geleistete Arbeit, als Ausdruck der guten Zusammenarbeit und zum besseren gegenseitigen Kennenlernen zum Neujahrsauftakt ...

Seit sieben Jahren immer für ihre Mutter da: Theresia Stallinger ist Pflegerin mit Herz

SARLEINSBACH. Sie ist liebevolle Ehefrau, Mutter, Oma – und jetzt auch Oberösterreichs Pflegerin mit Herz. Als ebensolche wurde Theresia Stallinger aus Stallinger nämlich am Dienstag ...

Heimisches Holz braucht mehr Wertschätzung

AIGEN-SCHLÄGL. Mehr Wertschätzung für das heimische Holz wünscht man sich in der Bioschule Schlägl und holt deshalb Holzbaupionier Erwin Thoma für einen Vortrag in die Region. ...

Donauregion bündelte ihre Kräfte für den Messeauftritt in Wien

DONAUREGION. Erstmals präsentierte sich der Tourismusverband OÖ bei einem großen Gemeinschaftsstand auf der Ferienmesse Wien.

Biohort - ein Hightech-Unternehmen mit Zukunft

NEUFELDEN/HERZOGSDORF. Im Jahr 1997 übernahm Dr. Josef Priglinger 100 Prozent der Biohort-Anteile vom damaligen Normstahl-Werk in Niederwaldkirchen. Seither entwickelt der Mühlviertler Familienbetrieb ...

Polizeipräsenz sorgt für Sicherheit: Rohrbachs neuer Bezirkskommandant über Ziele und Herausforderungen

ROHRBACH-BERG. Seit fast drei Monaten ist Martin Petermüller oberster Polizeichef im Bezirk Rohrbach – und damit in einem Bezirk, in dem die Sicherheitslage keinen Grund zur Besorgnis gibt.