VCÖ: Tempo 140 erhöht Unfallrisiko, Spritverbrauch und Schadstoffausstoß

Hits: 1443
Redaktion Linz Online Redaktion, 24.07.2018 11:09 Uhr

SATTLEDT/HAID. Kritik an dem Pilotprojekt das Tempo 140 auf der A1 zwischen Haid und Sattledt vorsieht übt der VCÖ. Tempo 140 erhöhe unter anderem das Unfallrisiko - speziell da die A1 bei Haid der Autobahnabschnitt mit dem meisten Lkw-Verkehr in Österreich ist.

Der VCÖ warnt vor den negativen Folgen von Tempolimit 140 (Tips berichtete über das Projekt: www.tips.at/n/43453) . Mit dem Tempo nimmt der Anhalteweg zu, das Risiko eines Unfalls steigt, ebenso die Unfallschwere. Dass der Tempo 140 Test auf zwei Abschnitten der A1  gerade jetzt in der Urlaubsreisezeit startet, wo viele Familien auf Österreichs Autobahn unterwegs sind, sieht der VCÖ zusätzlich kritisch. Umso mehr als die  A1 bei Haid jener Autobahnabschnitt ist, wo österreichweit die meisten Lkw unterwegs sind.  Zudem ist der Spritverbrauch bei Tempo 140 höher und damit auch die klimaschädlichen CO2-Emissionen.

Mehr schwere Unfälle

Der VCÖ warnt vor den negativen Folgen einer Erhöhung des Tempolimits. Ein höheres Tempo bedeutet auch einen längeren Anhalteweg. Mit dem Tempo nehmen Unfallrisiko und Unfallschwere zu. „Dem theoretisch möglichen Zeitgewinn von nicht einmal einer Minute pro Testabschnitt stehen ein real erhöhtes Unfallrisiko, mehr Spritverbrauch, mehr CO2-Emissionen und ein erhöhter Schadstoffausstoß gegenüber. Der VCÖ lehnt Tempo 140 ab“, stellt VCÖ-Experte Markus Gansterer fest.

Gefährliches Drängeln

Beide Versuchsstrecken sind auf der A1 (Melk - Öd und Haid - Sattledt). Die A1 bei Haid ist jener Autobahnabschnitt, wo die meisten Lkw unterwegs sind. Allein im Vorjahr fuhren hier rund fünf Millionen Lastwagen, mehr als doppelt so viele wie über den Brenner, macht der VCÖ aufmerksam. Auch in Zukunft werden langsamere Pkw die Lkw überholen. Eine Zunahme von Drängeln ist zu befürchten.

Höherer Geschwindigkeitsunterschied

Mit Tempo 140 nehmen die Geschwindigkeitsunterschiede zu, umso mehr als die Toleranzgrenze in Österreich - im Unterschied zur Schweiz - sehr hoch ist. Tempolimit 140 wird in der Realität bei vielen 150 km/h oder mehr bedeuten. „Um zu verhindern, dass Tempo 140 in der Realität 150 km/h oder mehr bedeutet, ist die Toleranzgrenze nach Schweizer Vorbild zu senken. Das Motto “Darf's a bisserl mehr sein„ kann beim Tempo fatal enden“, stellt VCÖ-Experte Markus Gansterer fest. Der Verkehrsfluss ist bei großen Tempo-Unterschieden schlechter, was die Stauanfälligkeit erhöhen kann.

Verstärkter CO2-Ausstoß

Die Einführung von Tempo 140 steht auch im Widerspruch zum Ziel der Bundesregierung, die CO2-Emissionen des Verkehrs um ein Drittel zu reduzieren, betont der VCÖ. Mit dem Tempo nehmen der Spritverbrauch und damit auch der CO2-Ausstoß zu. Laut Studie der TU Graz erhöht sich der CO2-Ausstoß durch Tempo 140 statt 130 um zwölf Prozent. Auch die gesundheitsschädlichen Stickoxid- und Feinstaub-Emissionen nehmen zu.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Großartige Erfolge für die Welser Multikraft Truppe

WELS/OBERWART. Der Nachwuchs ist mit vielen Medaillen bei ihren Turnieren schon in das Jahr gestartet. Die Erwachsenen machten es nicht schlechter. Bei den European Open in Oberwart gab es Gold und Bronze. ...

Großer Andrang beim Agenda 21-Infoabend

Die Marktgemeinde lud am 13. Februar zum öffentlichen Agenda 21-Infoabend ein und mehr als 100 Thalheimerinnen und Thalheimer sorgten dafür, dass sich die Veranstalter freuten und die Besucherstühle ...

Der Bus mit den Büchern geht wieder auf Achse in Wels

WELS. Es war ein langes und zähes Ringen und mit anfang März ist der Neue endlich auf den Straßen der Messestadt unterwegs. Die Rede ist vom Bücherbus, der ab jetzt Wissensbus heißt. ...

Gregor Gysi zu Gast beim Politischen Aschermittwoch

WELS. Beim Politischen Aschermittwoch (26. Februar, 20 Uhr, Bildungshaus Schloss Puchberg) der Welser Initiative gegen Faschismus ist der Politiker, Anwalt und Autor Gregor Gysi zu Gast.

Kranker 57-Jähriger seit Anfang Februar abgängig - Polizei bittet um Hinweise

WELS. Seit 1. Februar ist ein 57-jähriger Welser abgängig. Der Mann leidet an einer chronischen Lungenerkrankung und Diabetes und benötigt regelmäßig Sauerstoff und seine Medikamente. ...

Narren haben Bezirk fest im Griff

GUNSKIRCHEN/LAMBACH/NEUKIRCHEN/PICHL/WELS. Der Fasching steuert unhaufhaltsam seinem Höhepunkt zu und alle Narren haben noch mehrfach die Gelegenheit, sich zu verkleiden und sich gut unterhalten zu ...

Für Fitnessgeräte gespendet

LAMBACH. Dank einer Unterstützung des Absolventenverbandes konnten ein Crosstrainer und ein Ergometer für den Fitnessraum des Agrarbildungszentrums angeschafft werden.

PKW-Lenker fuhr bei Rotlicht in Kreuzung ein - 3 Personen in Linienbus verletzt

WELS. Weil ein 68-jähriger PKW-Lenker am 15. Februar um 9.47 Uhr auf der Dr. Koss-Straße bei Rotlicht in die Kreuzung einfuhr, musste ein Busfahrer abrupt abbremsen; dabei wurden drei Businsassen ...