So bringen Esspausen und „bunte“ Ernährung den Körper in Schwung

Hits: 546
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 03.03.2020 07:55 Uhr

SCHARNSTEIN. In der Fastenzeit setzen sich viele Menschen bewusster damit auseinander, was sie essen. Silvia Gürtenhofer – Diätologin, Elementarpädagogin, Mutter und Kochbuchautorin – hat für die Tips-Leser ein paar Hinweise parat.

Tips: Derzeit liegt Intervallfasten im Trend. Was bringt es – und worauf sollte man dabei achten?

Silvia Gürtenhofer: Ob einen Tag, 14 oder 16 Stunden nichts gegessen wird oder auch an zwei Tagen der Woche gefastet wird – hier gehen die Meinungen und Erfahrungen auseinander. Als empfehlenswert bleibt, dass es ein Vorteil ist, wenn wir dem Körper Essenspausen gönnen und in dieser Zeit auch keine gezuckerten Getränke zu uns nehmen.

Einfach formuliert, finden in dieser Phase des Nahrungsverzichts Reinigungs- und Regenerationsprogramme des Körpers statt. Dieser Prozess wird Autophagie genannt. Es beschreibt eine Art Zustand ständiger Wartung, um die Zellfunktion aufrecht zu halten. Neben dem Aspekt, dass zeitweiliger Verzicht von Vorteil sein kann, will unser Körper gut versorgt werden. Ein intaktes Immunsystem, Fitness, Gesundheit und Wohlbefinden stehen damit in Verbindung.

 

Tips: Kann man auch der Frühjahrsmüdigkeit mit Ernährung gegensteuern?

Gürtenhofer: Der Körper stellt sich im Frühjahr hormonell um, er war sprichwörtlich „im Winterschlaf“. Damit wieder mehr Serotonin gebildet werden kann, helfen einerseits Aufenthalt und Bewegung im Freien, denn frische Luft und Tageslicht helfen bei der hormonellen Umstellung von Winter auf Sommer und Bewegung kurbelt den Blutdruck an. Unterstützend können auch Lebensmittel wirken, die die Serotonin-Vorstufe Tryptophan enthalten – wie Nüsse, Kerne oder Samen, aber auch Käse, Haferflocken, Fisch, Ei, Hülsenfrüchte wie Linsen sowie Hühnerfleisch.

Im Frühjahr sind auch unsere Vitamin-D-Spiegel auf einem Tiefpunkt. Bei Sonnenlicht kann unser Körper auch wieder mehr Vitamin D selbst bilden. Den Rest müssen dann Vitamin-D-reiche Lebensmittel liefern, wie zum Beispiel fettreicher Fisch, Eier, Pilze und Milchprodukte.

Wer seine Ernährung im wahrsten Sinne des Wortes bunt gestaltet, hat eine gute Chance, der Frühjahrsmüdigkeit zu entgehen. Nutzen Sie die regionalen und saisonalen Lebensmittel im Frühjahr. Vogerlsalat, Bärlauch und später Spargel und Erdbeeren sind hier nur eine kleine Auswahl an Möglichkeiten.

 

Tips: Wie kann man Kindern Lust auf gesunde Ernährung machen?

Gürtenhofer: Ein gutes Rezept wäre hier: Wiederholtes Anbieten von regionalen, saisonalen Lebensmitteln in unterschiedlichen Konsistenzen, Mitbestimmung für alle am Tisch, Freude am gemeinsamen Kochen und Essen, den Umgang mit Süßigkeiten erlernen – ohne strikte Verbote – und eine gute Portion Achtsamkeit der Erwachsenen auf sich selbst. Als Mama und Papa mit Genuss Selbstgekochtes zu essen, macht auch die Kinder neugierig und Lust zu probieren. Ein entspannter und spielerischer Zugang ist für das Essen-Lernen von Vorteil. Ohne gut gemeinte Ratschläge und Druck zu gesunden Lebensmitteln wird der Esstisch nicht zum Stresstisch.

Rezept: Bunter Kichererbsensalat

100 Gramm gekochte Kichererbsen (austauschbar durch Bohnen)

250 Gramm geputztes Rohkostgemüse (z. B.: Tomaten, Gurken, Karotten, Fenchel, Paprika,...)

1 Teelöffel Leinöl (oder Walnussöl, Leindotteröl, Hanföl)

1 Esslöffel geröstete Samen oder Kerne (Kürbiskerne, Sesam,...)

(Balsamico-)Essig, Salz, Senf, Pfeffer, frische Kräuter und Gewürze nach Geschmack

Zubereitung:

Das Rohkostgemüse klein schneiden, mit den Kichererbsen vermengen, aus Öl, Essig und den Gewürzen eine Marinade zubereiten und schließlich alles gut vermengen. Mit frischen, gehackten Kräutern bestreuen.

 

Das Rezept stammt aus Silvia Gürtenhofers neuem Kochbuch „Schlau gekocht 3“ mit über 100 erprobten Rezepten für eine alltägliche, nährstoffreiche Familienküche. Erhältlich unter 0699/12137670 und über die Homepage www.schlau-essen.at (Preis: 19,90 Euro),

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Gmundner Wochenmarkt: Neustart mit Sicherheitsmaßnahmen nach Ostern

GMUNDEN. Nach den gestern von der Bundesregierung verkündeten Lockerungen für den Handel gab Gmundnes Stadtoberhaupt nun bekannt, dass auch der Gmundner Wochenmarkt nach Ostern wieder stattfinden ...

Mobile Pflege - Normalität in der Ausnahmesituation

BEZIRK GMUNDEN. Die Rotkreuz-Mitarbeiter der Mobilen Pflege sind auch in Corona-Zeiten für ihre Klienten da. Aus Sicherheitsgründen konzentrieren sie sich derzeit auf ihre medizinisch-pflegerischen ...

SP-Bürgermeister des Bezirks fordern Hilfe für Betriebe und Gemeinden

BEZIRK GMUNDEN. Durch die Corona-Krise sind die Gemeinden besonders gefordert, gleichzeitig sinken die Einnahmen, etwa durch eine Reduktion der Kommunalsteuern. Die Bezirksvorsitzende des Gemeindebundes, ...

Waldbrandschutzverordnung für den Bezirk Gmunden

BEZIRK GMUNDEN. Die Bezirkshauptmannschaft hat am gestrigen 6. April für den gesamten Bezirk eine Waldbrandschutzverordnung erlassen. Damit ist in Waldgebieten und Gefährdungsbereichen ab sofort ...

Unfall bei Staplerarbeiten

VORCHDORF. Bei Arbeiten mit einer sogenannten „Ameise“ am heutigen 6. April in einer Lagerhalle übersah ein Mann einen abgestellten Anhänger und wurde am Oberschenkel verletzt.

Regionale Betriebe bieten Gutscheine fürs Osternest an

BEZIRK GMUNDEN. Ostern steht vor der Tür. Allerdings bleiben noch viele Unternehmenstüren verschlossen. Damit das Osternest nicht leer bleibt, erweitert die WKO Gmunden die Plattform lieferserviceregional.at/gmunden ...

SPÖ Gmunden trauert um Norbert Grabensteiner

GMUNDEN. Am 4 April ist der langjährige SP-Stadtrat und Vizebürgermeister Norbert Grabensteiner verstorben. 

Palmbuschenbinden war früher reine Männersache

ST. WOLFGANG. Von Generation zu Generation trägt Hermann Graf aus St. Wolfgang den Brauch des Palmbuschenbindens weiter.