Die Ruine Perwarth wird renoviert

Hits: 260
Norbert St. Mottas Norbert St. Mottas, Tips Redaktion, 12.01.2021 12:42 Uhr

NEUHOFEN AN DER YBBS/RANDESGG. Der Gewölbebaumeister Anton Wagner aus Neuhofen erstand die Ruine Perwarth in Rand­egg und führt gerade eine Sanierung durch. Tips-Redakteur Norbert Mottas bat ihn zum Interview.

Tips: Wann ist dir die Schlossruine Perwarth zum ersten Mal aufgefallen?

Wagner: Jedes Mal beim Vorbeifahren im letzten Jahrzehnt oder länger habe ich verliebt auf die Burgruine geschielt, bis mir vor einem Jahr ein Bekannter aus Randegg gesagt hat, die Gemeinde wolle die Ruine verkaufen.

Tips: Welche Teile des Gebäudes lassen sich noch reparieren?

Wagner: Da die Ruine unter Denkmalschutz steht, muss jeder Renovierungsschritt mit dem Bundesdenkmalamt abgeklärt und besprochen werden. Wir haben bereits zwei Wochen mit intensivem Maschinen- und Personaleinsatz an der Entgrünung und Freilegung von Mauern und Fundamenten gearbeitet. Natürlich unter Begleitung von Archäologen.

Tips: Hat die Schlossruine Perwarth noch bestehende interessante Gewölbe?

Wagner: In den drei Türmen befindet sich ein intaktes Stein-Kreuzgewölbe, ein ziegelgemauertes Kugelgewölbe und ein schwerbeschädigtes Stein-Kreuzgewölbe, welches wir wiederherstellen werden. Im Westtrakt sind imposante, aber teileingestürzte Steingewölbe in Tonnenform mit Stichkappen. Diese sollen wiederhergestellt werden, natürlich nur aus Einsturzmaterialien, von denen ja zuhauf vorhanden sind. Das fehlende doppelte Ziegel-Kreuzgewölbe innerhalb des freigelegten Burg­tores darf ich wieder einfügen (laut BDA), damit dieser Westtrakt als statisch geschlossener und gesicherter Bauteil erhalten werden kann. Die Schlosskapelle, die sich darüber befunden hat, wird Ruine bleiben.

Tips: Findet sich dafür genug Baumaterial am Ruinengelände selbst?

Wagner: Unmengen an „Schutt“….

Tips: Wann möchtest du mit dem Renovieren fertig werden?

Wagner: Die Renovierung ist für mich „fertig“, wenn die Mauerkronen der Ruinenanlage statisch gesichert und gefestigt sind, die oben erwähnten Gewölbe wiedererrichtet und somit die Ruine bis in den Innenhof begehbar und besichtigbar ist. Das wird sich über einige Jahre erstrecken.

Tips: Wenn die Renovierung abgeschlossen ist, willst du dort kulturelle Veranstaltungen abhalten. An welche Art von Veranstaltungen denkst du da?

Wagner: Ich habe die Ruine ohne wirtschaftliche Hintergedanken gekauft und will sie der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. In erster Linie denke ich an eine Kooperation mit der Gemeinde Randegg und mit der Eisenstraße, vielleicht auch an ein oder mehrere Open-Air-Konzerte, wenn sich wer anbietet. Ich bin für fast alles offen, du kennst mich ja…

Tips: Wird es dann auch Ritterspiele geben?

Wagner: Nur mit meinen Enkelkindern… aber denkbar ist ja eigentlich alles.<

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Amphibien retten: Freiwillige gesucht

GAMING/Göstling. Alle in Niederösterreich heimischen Amphibienarten stehen auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten. Jährlich versuchen Tierschützer dem Amphibientod auf den ...

Teststraßen sind sehr gefragt: Gemeinden bauen Angebot aus

BEZIRK SCHEIBBS. Die Gemeinden im Bezirk Scheibbs haben ihr Angebot an Corona-Teststraßen deutlich ausgeweitet. Mittlerweile kann man in 14 Orten regelmäßig einen kostenlosen Antigentest ...

Zwei weitere Fachärzte: Arzthaus ist nun voll belegt

GRESTEN-LAND. Die Gemeinde wird um zwei Fachärzte reicher. So haben ein Zahnarzt und ein Orthopäde entschieden, sich im rundum erneuerten Arzthaus in Gresten-Land niederzulassen. Damit ist dieses ...

„Waren unermüdlich im Einsatz“: Corona forderte Arbeiterkammer

BEZIRK SCHEIBBS. Die Mitarbeiter der Arbeiterkammer (AK) Bezirksstelle Scheibbs hatten im Corona-Jahr 2020 alle Hände voll zu tun. Die Zahl der Mitgliederanfragen kletterte in die Höhe, 3.372 ...

Hilfswerk dankt Tagesmüttern

BEZIRK SCHEIBBS. Ein besonderes Dankeschön erhielten die (mobilen) Tagesmütter aus dem Bezirk Scheibbs vom Hilfswerk-Verein Ötscherland überreicht.

Klenk & Meder: Startschuss für Neubau

WIESELBURG. Das Elektrotechnikunternehmen Klenk & Meder übersiedelt innerhalb von Wieselburg. Geschäftsführer Herbert Klenk nahm zusammen mit Bürgermeister Josef Leitner (SPÖ) ...

Radweg-Ausbau: Lücken schließen und Potenziale nutzen

BEZIRK SCHEIBBS/ BEZIRK MELK.. Seit November sind die neuen Radweg-Förderrichtlinien des Landes in Kraft und geben den Gemeinden „Rückenwind“ beim Ausbau ihrer Radwegenetze. Als eine der ...