Barbara Frischmuth über Kindheit in Altaussee

Hits: 90
David Winkler-Ebner Online Redaktion, 03.12.2019 10:01 Uhr

SCHLIERBACH. Barbara Firschmuth beschließt das Lesejahr der „Literarischen Nahversorger“. Ihr Roman „Verschüttete Milch“ hat eine entscheidende Ähnlichkeit mit den Werken ihrer „Vor“-Lesern.

Wie Bruno Schernhammer und Josef Winkler blickt auch Barbara Frischmuth zurück auf ihre eigene Kindheit und Jugend in der Kriegs- und Nachkriegszeit. Aber auch sie belässt es nicht dabei. Der stark autobiografisch grundierte Roman „Verschüttete Milch“ bewegt sich anhand von Fotos in der Vergangenheit, ohne dort stehen zu bleiben. In einer großartigen Sprache, die auch die Sprache selbst zum Thema macht, bewegt sich die Autorin in einem sehr vagen Erinnerungsraum, denn gesichertes Wissen gibt es hier nicht. „Die Kleine“, wie sie im ersten Teil genannt wird, wächst in Altaussee als Tochter eines Hoteliers auf. Und es ist auch die Geschichte dieses Ortes, in dem nicht nur der Kaiser Urlaub gemacht hat, sondern auch zahlreiche jüdische Künstler, die hier verhandelt wird. Nach 1945 kamen Naziverbrecher genauso wie Vertreter der faschistischen Exilregierungen, etwa von Rumänien. Barbara Frischmuth gelingt es, die Atmosphäre der Kindheit und Jugend in historisch brisanten Zeiten herbeizuschreiben und den engen Konnex zwischen Politischem und Privatem niemals vergessen zu lassen. Auf Einladung der Literarischen Nahversorger liest Barbara Frischmuth am 7. Dezember um 20 Uhr im Theatersaal Schlierbach. Einstimmen kann man sich bei Käse und Wein bereits ab 19 Uhr. Der Eintritt beträgt zehn, ermäßigt vier Euro.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Die Situation bei den Arbeitslosen entspannt sich nur langsam“

BEZIRK KIRCHDORF. Die Corona-Krise zeigt weiterhin ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Derzeit sind 1.390 Personen im Bezirk Kirchdorf als arbeitslos gemeldet.

Anfragen in der Caritas-Nothilfe Kirchdorf haben sich verdoppelt

KIRCHDORF AN DER KREMS. Die Caritas-Sozialberatung Kirchdorf unterstützt Menschen in verzweifelten Situationen. Diese „erste Hilfe“ ist in Corona-Zeiten wichtiger denn je und dank der Spenden ...

Firma Dana verstärkt Metall-Lehrwerkstätte mit zweitem Ausbildner

SPITAL AM PYHRN. Eine fundierte, zukunftssichere Lehrlingsausbildung ist der Firma Dana mit Sitz in Spital am Pyhrn ein wichtiges Anliegen. Deshalb wird die Metall-Lehrwerkstätte mit Mario Höller ...

Grundbesitzer appellieren: Beim Wandern und Biken auf den Wegen bleiben und den Müll nicht liegen lassen

BEZIRK KIRCHDORF. Immer mehr Menschen verbringen ihre Freizeit gerne in der Natur. Wandern und Mountainbiken werden immer beliebter – leider oft auch abseits der Wege. Dass auf die Eigentumsrechte ...

„Echte Hilfe für Familien gefragt!“

BEZIRK KIRCHDORF. Auch heuer konnte die Sternwanderung der SPÖ-Ortsorganisationen Micheldorf, Klaus, Steinbach am Ziehberg und Grünau auf die Gradnalm durchgeführt werden. Thematisch ...

Ferien-Programm der Jungschar Kirchdorf

KIRCHDORF AN DER KREMS. Die Katholische Jungschar Kirchdorf hat sich heuer entschieden, das Jungscharlager aufgrund der ungewissen Rahmenbedingungen abzusagen. Dafür bieten die Jugendlichen über ...

12 aktuell erkrankte Corona-Patienten im Bezirk Kirchdorf (Stand: 08. Juli, 8 Uhr)

BEZIRK KIRCHDORF. Die Zahl der Corona-Infizierten im Bezirk liegt bei insgesamt 56 bestätigten Fällen und 12 aktuell erkrankten Personen (Stand 8. Juli, 8 Uhr).

60 neue Einsatzhelme für die Feuerwehr Nußbach

NUSSBACH. Nach 27 Jahren musste die Freiwillige Feuerwehr Nußbach ihre alten Helme durch neue, dem Stand der Technik entsprechende, ersetzen.