Schlierbacher Jagdleiter: Jäger dürfen nicht mit Bikern reden

Hits: 1710
David Winkler-Ebner David Winkler-Ebner, Tips Redaktion, 22.11.2019 11:51 Uhr

SCHLIERBACH. Mythen und Ängste zum Thema Mountainbiken beseitigen – das wollte der Verein Bikesport RC Kremstal beim Infoabend im Gasthaus Schröcker. Ob die Radler damit erfolgreich waren, ist schwer zu sagen, die angesprochenen Jäger und Grundeigentümer verhielten sich sehr ruhig.

Brechend voll war das Gasthaus Schröcker im Schlierbacher Ortskern beim Informationsabend des Radvereins Bikesport RC Kremstal zum Thema Mountainbiken. Ängsten begegnen, Missverständnisse und Mythen aus der Welt schaffen und ein Mit- statt Gegeneinander zu erreichen, war Ziel der Veranstaltung, wie Moderator Bernhard Kreuzhuber eingangs bemerkte.

Mythos Haftung

Ein altbekannter Mythos das Mountainbiken betreffend ist das Thema Haftung. Dazu sprach der Jurist Armin Kaltenegger vom Kuratorium für Verkehrssicherheit. „Bei freigegebenen Mountainbike-Strecken haftet nicht der Grundeigentümer, sondern der Betreiber, der Wegerhalter ist“, so Kaltenegger. Wegerhalter ist zwar zunächst der Grundeigentümer, dieser kann die Verantwortung aber vertraglich an einen Betreiber abgeben. Dazu reicht laut Kaltenegger ein formloses Schreiben im A4-Format. Betreiber und somit Wegerhalter kann beispielsweise die Gemeinde, ein Fremdenverkehrsverein oder der Tourismusverband sein. Diese haben, so Kaltenegger, ebenfalls rechtlich nichts zu befürchten, da sie nur bei grober Fahrlässigkeit haften. Für diese seltenen Fälle gibt es in Oberösterreich seit 1997 die Möglichkeit einer kostenlosen Wegehaftpflichtversicherung über die Oberösterreich Tourismus GmbH. Was das Thema Forststraßen betrifft, brächte die Freigabe für den Grundeigentümer sogar eine Erleichterung, so Kaltenegger weiter. Denn davor haftet dieser für die dort legal fahrenden Jäger und Förster. Findet sich ein Wegerhalter, übernimmt dieser vertraglich die Haftung für den gesamten Verkehr auf der Strecke. In der Praxis komme es zudem sehr selten zu Haftungsklagen und nur ein minimaler Prozentsatz werde dabei schlagend, so der Rechtsexperte. Ist es also ein Mythos, dass die Haftung ein zentrales Thema beim Mountainbiken ist, wollte jemand aus dem Publikum wissen. Das konnte Kaltenegger klar bejahen.

Diskussion um Grillparz

Die Botschaft, dass Mountainbiker kein rechtliches Risiko darstellen, richtete sich in erster Linie an die Grundeigentümer an Schlierbachs Hausberg, dem Grillparz. Dort hat der Verein Bikesport RC Kremstal vergangenes Jahr mit der Errichtung eines Trails, einer legalen Abfahrtsvariante für Mountainbiker, begonnen.

Problem Ausfahrt

Der Verlauf der Strecke am Grund der Agrargemeinschaft ist bereits behördlich genehmigt und zur Hälfte gebaut. Damit die Route nicht mitten im Wald endet, wünscht sich der Radverein eine Ausfahrt zur öffentlichen Straße, um über diese ins Tal zu gelangen. Je nach Variante würde eine Ausfahrt rund 100 Meter Luftlinie fremdes Grundeigentum passieren. Die betroffenen Grundeigentümer haben aber im Frühjahr in einer von Schlierbachs Jagdleiter Hans Eder gestarteten Unterschriftenaktion geschlossen ihr Nein zum Durchfahren ihrer Grundstücke bekundet.

Zu späte Information

Ein Kritikpunkt, mit dem der Radverein immer wieder konfrontiert wird, ist, dass dieser die betroffenen Grundeigentümer zu spät informiert habe. Vorgebracht wurde dieser auch beim Infoabend, von einem Vertreter der Schlierbacher Jägerschaft, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will. „Die Fronten sind verhärtet“, fügte der Waidmann hinzu. Christoph Berger-Schauer, Obmann des Radvereins, hat diesen Fehler in der Vergangenheit schon mehrmals eingeräumt und auch schon öfters um Entschuldigung gebeten – so auch bei der Veranstaltung im Gasthaus Schröcker. Mit der Jägerschaft habe der Verein bereits Ende 2017, schon vor dem Einbringen der Anträge auf der Bezirkshauptmannschaft, gesprochen. Erste Gespräche mit den Grundeigentümern habe es aber erst im Frühjahr 2018 und dann wieder ein Jahr darauf gegeben. Im Publikum tauchte daraufhin die Frage auf, was denn von Seiten der Trail-Bauer in Zukunft zu tun sei, um Konflikte mit den Grundeigentümern und Jägern zu vermeiden. Es folgte langes Schweigen. Schließlich meldete sich ein Grundeigentümer aus St. Pankraz, Ernst Lichtenwöhrer, zu Wort. Jeder solle seine Kompetenzen und Rechte kennen und diese einhalten, die Jäger genauso wie die Mountainbiker. Der Waldbesitzer, der selbst Radfahrer und Jäger ist, sieht in der Jägerschaft nur eine von vielen Interessensgruppen am Berg.

Jäger wollen nicht sprechen

Der Grund für die Zurückhaltung der anwesenden örtlichen Jägerschaft war ein Schreiben, das die Jagdleiter von Schlierbach und Oberschlierbach dem Verein am Tag vor der Veranstaltung über Schlierbachs Bürgermeisterin Katharina Seebacher zukommen ließen. Darin hielten sie fest, dass sie zu keinen Gesprächen bereit sind.

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Helmut Holzinger als Obmann der Fachgruppe der oberösterreichischen Seilbahnen bestätigt

HINTERSTODER. Helmut Holzinger wurde bei der konstituierenden Sitzung der Fachgruppe der oberösterreichischen Seilbahnen für die Funktionsperiode bis 2025 in seiner Funktion als Fachgruppenobmann ...

Freude über Matura im BRG/BORG Kirchdorf

KIRCHDORF AN DER KREMS. Die Schüler des Bundesrealgymnasiums (BRG) und Bundesoberstufenrealgymnasiums (BORG) Kirchdorf haben ihren Schulabschluss in der Tasche. Auch einige ausgezeichnete Erfolge ...

Josef Weiermair bleibt Fachgruppenobmann der oberösterreichischen Autobus-, Luftfahrt- und Schifffahrtunternehmungen

KIRCHDORF AN DER KREMS. Josef Weiermair bleibt Fachgruppenobmann der oberösterreichischen Autobus-, Luftfahrt- und Schifffahrtunternehmungen.

Pettenbacher erneut zum Landesschulsprecher gewählt

PETTENBACH. Julian Angerer (Union Höherer Schüler OÖ) aus Pettenbach wurde erneut zum Landesschulsprecher im Bereich der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) gewählt. ...

Freiwillige Feuerwehr Micheldorf erhielt digitales Funksystem

MICHELDORF IN OÖ. In ganz Oberösterreich wird aktuell das Funksystem der Feuerwehren von einem analogen System auf ein digitales umgestellt. Auch bei der Freiwilligen Feuerwehr Micheldorf war ...

Echtes Handwerk von regionalen Künstlern beim Benedikti-Markt

PETTENBACH. 63 Aussteller präsentieren ihr Kunsthandwerk beim Pettenbacher „Benedikti-Markt“ am Samstag, 4. Juli und Sonntag, 5. Juli am Kirchenplatz in Pettenbach.

Kletterin im Klettersteigpark Bannholzmauer abgerutscht und verletzt

WINDISCHGARSTEN. Eine junge Kletterin ist im Klettersteigpark Bannholzmauer in Windischgarsten entlang des Stahlseiles rund drei Meter abgerutscht und verletzt hängen geblieben.

Greiner Extrusion übernimmt Mehrheitsanteile am norditalienischen Breitschlitzdüsenbauer Simplas

KREMSMÜNSTER/NUSSBACH. Greiner Extrusion mit Sitz im Kremstal übernimmt die Mehrheitsanteile am norditalienischen Breitschlitzdüsenbauer Simplas. Der Weltmarktführer bei Werkzeugen ...