Sommertheater auf Schloss Tillysburg hat vier Komödien am Spielplan

Hits: 84
Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 26.03.2020 11:18 Uhr

ST. FLORIAN. Auf Schloss Tillysburg findet von 2. Juli bis 16. August das Sommertheater statt.

Im Schlosshof kann man sich bei den Festspielen auf erheiternde Theaterabende freuen. Auf dem Spielplan stehen Grillparzers „Weh“ dem, der lügt!„, Hermann Bahrs Komödie “Das Prinzip und der Krampus„, Franz Molnárs Lustspiel “Olympia„ und Felix Mitterers “Krach im Hause Gott„.

Weh“ dem, der lügt!

„Weh“ dem, der lügt!„ (Inszenierung: Nikolaus Büchel) handelt von einem Küchenjungen, der im Stil eines Undercover-Agenten oder gar wie die “Klapperschlange„ aus dem gleichnamigen Film eine christliche Geißel aus dem Barbarenland holt. Allerdings hat er eine Bedingung als weiteren Auftrag: Er muss es bewerkstelligen, ohne jemals zu lügen. Und dann stellt sich auch noch der zu Befreiende als äußerst unkooperativ heraus. Schon deshalb, weil sich die beiden in dasselbe Mädchen verlieben.

Das Prinzip und der Krampus

In “Das Prinzip und der Krampus„ (Inszenierung: Lisa Wildmann) wird eine ideale Familie, ein neuchristlich-liberaler Haushalt, der lange vor den Siebziger-Jahren über antiautoritäre Erziehung und die Bestimmung des Menschen nachdenkt, von einem bärbeißigen alten Onkel aufgemischt. Leider verhalten sich Kinder nie so, wie sie es eigentlich müssten. Eine pointenreiche Komödie, einmal nicht über Liebesverwechslungen, sondern über Bildung, die dennoch nichts gegen die Schwächen der Menschen ausrichten kann. Das Stück ist eine Uraufführung einer Fassung aus zwei kaum gespielten Stücken des oberösterreichischen Autors Hermann Bahr.

Jedermann

Der Tillysburger “Jedermann„ (Inszenierung: Nikolaus Büchel) von Felix Mitterer kommt ins inzwischen vierte Jahr. Eine gelungene und pointenreiche aber dennoch theologisch intelligente Komödie rund um das Jüngste Gericht: Wenn Gottvater “die Faxen dicke„ hat, Jesus am liebsten wieder Mensch wäre und die Frauen (fast wie in der katholischen Kirche) von jeglicher Mitsprache ausgeschlossen sind.

Olympia

In “Olympia„ von Franz Molnár(Inszenierung: Lisa Wildmann)kriegen die österreichische Aristokratie und andere Eliten eins ausgewischt. Eine spannende Intrige in den Zeiten von #Metoo und “unmoralischen Angeboten„– und dabei eine etwas “quere„ Liebesgeschichte.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Pfarre Enns-St. Laurenz zeigt Video vom „Osterkasperl“

ENNS. Theatren und Kinos sind geschlossen, der Zirkus hat zu und auch in den Pfarren kann es für Kinder heuer keine Osterfeiern geben. Aus diesem Grund sind Ulli Prinz und Manuela Barth von der Pfarre ...

Turnverein versorgt Mitglieder mit Bewegungsangebote für zu Hause

ST. VALENTIN. Der Allgemeine Turnverein St. Valentin 1911 muss, wie auch alle anderen Sportvereine, sein Bewegungsangebot vorübergehend einstellen. Doch die Vereinsleitung hat rasch reagiert und so ...

Müllentsorgung in den Altstoffsammelzentren im Bezirk Linz-Land ist mit Termin möglich

BEZIRK LINZ-LAND. Die von der O.Ö. Landes-Abfallverwertungsunternehmen GmbH (LAVU) betriebenen acht Altstoffsammelzentren (ASZ) im Bezirk Linz-Land sind derzeit aufgrund der Corona-Krise bis auf weiteres ...

Florianer „Germstriezl Challenge“

ST. FLORIAN. „Germstriezl-Herstellung“ und Distance-Learning – Während der Corona-Krise wurde der Unterricht von den Klassenzimmern nach Hause verlegt – Distance-Learning und E-Learning ...

Vorgestellt: „Tipsi“ präsentiert den Kaiseradler

REGION ENNS-ST.VALENTIN. Die Blaumeise „Tipsi“ präsentiert im April den wiederkehrenden Kaiseradler.

NMS-Lehrer sieht in Corona-Krise die Möglichkeit zur Revolution der Bildungslandschaft

ENNS. Die aktuelle Lage zwingt Schüler dazu, zuhause zu lernen. Das ist nicht immer einfach, wie uns ein Ennser Lehrer und Vater erzählt.

Kritik an Härtefonds: „Die Unternehmer sind zu reinen Bittstellern geworden“

OÖ/ENNS. Der Ansturm der von der Corona-Krise getroffenen EPUs, Kleinunternehmer und Selbständigen auf den Härtefonds der Regierung war seit dem Start am Freitag groß, die Aufregung ...

Der Neue Ennser ist zurück und erzählt wieder Geschichten aus seiner Wahl-Heimatstadt

ENNS. Der Neue Ennser ist zurück – älter, weiser und mit einer neuen Aufgabe.