Junger Saiga Hanser hat seine Lebensfreude nach Zeltunglück nicht verloren

Alexander Kobler Alexander Kobler, Tips Redaktion, 14.05.2019 08:00 Uhr

ST. JOHANN. Das schreckliche Zeltunglück in Frauschereck vor zwei Jahren veränderte das Leben von Christoph Berer auf einen Schlag. Seit diesem Tag ist er auf einen Rollstuhl angewiesen. Sein Lebensmut und der Wille für Fortschritte in der Therapie sind aber ungebrochen.

Es war der 17. August 2017, als sich das Leben des gebürtigen Saiga Hansers Christoph Berer von einer auf die andere Sekunde komplett veränderte. Ein Orkan riss damals das Zelt beim Feuerwehrfest in Frauschereck um. Das tragische Unglück forderte zwei Todesopfer und mehrere Schwerverletzte. Feuerwehrmitglied Berer wurde von einem aufgewirbelten Kühlschrank getroffen und das Genick des 22-Jährigen eingeklemmt. Dabei erlitt er eine Luxationsfraktur vom vierten Halswirbel abwärts – eine inkomplette Querschnittslähmung. Seitdem sitzt er im Rollstuhl und ist noch häufig auf fremde Hilfe angewiesen.

„Das Beste daraus machen“

„Am Anfang habe ich das gar nicht wirklich realisiert, was da eigentlich passiert ist. Aber mit der Zeit habe ich gelernt, damit umzugehen, man muss einfach das Beste daraus machen“, erzählt Berer, der sich seinen Lebensmut durch den Unfall nicht nehmen ließ. Was ihm bei der Verarbeitung geholfen hat, war seine grundsätzlich positive Lebenseinstellung und auch die große Unterstützung von Familie und Freunden. Direkt nach dem Unfall kam Berer in das Landeskrankenhaus nach Salzburg, danach ging es weiter nach Bad Aibling und Bad Häring. Das erste Mal zurück nach Hause kam der 22-Jährige erst an Weihnachten, allerdings nur für kurze Zeit. Dauerhaft war dies erst im Juni letzten Jahres möglich, insgesamt verbrachte er zehn Monate komplett auf Reha.

Anfangs schlechte Prognose

„Am Anfang war die Prognose der Ärzte niederschmetternd, sie sagten mir, dass ich vielleicht komplett bettlägrig bleiben werde oder einen Rollstuhl mit Kopfsteuerung brauche, aber damit wollte ich mich nicht abfinden“, erzählt der Kämpfertyp aus Saiga Hans. Er machte Fortschritte, die auch bis heute noch weitergehen. Während seiner Zeit auf Reha wurde seine Wohnung in Geierseck in großem Stil barrierefrei umgebaut. Das hat ein knappes halbes Jahr gedauert und beinhaltete unter anderem den Einbau eines Aufzugs. In der Wohnung lebt Berer alleine, seine Mutter wohnt aber im selben Haus und es ist immer jemand da, wenn er Hilfe braucht. Finanziell möglich war der Umbau vor allem durch die große Spendenbereitschaft und Hilfsaktionen von der Gemeinde und auch von außerhalb. Heute geht Christoph Berer wieder ganz normal zur Arbeit. 15 Stunden in der Woche arbeitet er, wie bereits vor seinem Unfall, in einem Büro in Gurten. Die Tätigkeiten sind für ihn ohne Probleme machbar, gefahren wird er von der Pflege oder seiner Familie. In Zukunft will er das Arbeitspensum noch weiter steigern. Zusätzlich absolviert Berer dreimal die Woche ein spezielles Reha-Programm in Aspach. Einmal im Jahr ist er zusätzlich für einige Wochen in Bad Häring.

Eigenständigkeit erreichen

Auch wenn er seit dem Unfall schon viele Fortschritte gemacht hat, will der 22-Jährige künftig vor allem eines, Eigenständigkeit: „Ich möchte, so gut es geht, überall alleine hinkommen und viel selbst erledigen können.“ Viel kann Berer auch über sein Smartphone steuern, wie zum Beispiel das Garagentor, den Fernseher oder die Rollläden. Scrollen und tippen mit einem Finger kann Berer mittlerweile schon. Zur Feuerwehr in Frauschereck, zu der er schon als kleines Kind gekommen war, verbindet ihn immer noch ein enges Band und er versucht, bei Übungen und Festen so oft wie möglich dabei zu sein. Einen Schuldigen für seinen Unfall hat Berer, der damals selbst am Zeltaufbau beteiligt war, nie gesucht. Zu seiner Heimatgemeinde hat er ebenfalls eine besondere Beziehung: „Alle halten zusammen, die Menschen sind einfach anders hier. Ich möchte hier nicht weg, dahoam is dahoam.“ Sein Lieblingsplatz im Ort ist das Feuerwehrhaus in Frauschereck. Am 18. August gibt es dort einen Gedächtnisfrühschoppen anlässlich der Tragödie, bei dem auch das Saiga Hanser Original Christoph Berer dabei sein wird.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



PKW-Lenker kam von der Fahrbahn ab und landete in einem Garten

FELDKIRCHEN. Aus bislang unbekannter Ursache kam ein 27-Jähriger aus dem Bezirk Braunau am 17. August gegen 18.30 Uhr mit seinem PKW auf der L503 von der Fahrbahn ab und landete mit seinem Auto im ...

Küchenbrand in Treubach – Hündin Paula rettete drei Menschenleben

TREUBACH. Nur durch die bellende Hündin Paula wurden drei Bewohnerinnen auf einen Wohnhausbrand in Pfendhub in der Gemeinde Treubach aufmerksam. Dadurch konnten sie von der Feuerwehr über Leitern ...

Gedenkstein-Segnung und Frühschoppen in Frauschereck

ST. JOHANN. Zwei Jahre nach dem tragischen Zeltunglück 2017 will die Feuerwehr Frauschereck in der Gemeinde St. Johann mit einem Gedenkstein ein sichtbares Zeichen des Gedenkens setzen. 

Drogenlenker sorgte für Schäden

BRAUNAU. Ein 31-Jähriger war am 15. August unter Alkohol- und Drogeneinfluss mit seinem Auto in Richtung Braunau unterwegs und verursachte dort mehrere Schäden.

Lehrabschluss mit 38 Jahren – „Man ist nie zu alt für etwas Neues“

BRAUNAU. Manuela Staudinger wollte schon immer eine Ausbildung machen. Als Jugendliche blieb ihr diese Möglichkeit jedoch verwehrt. Mit der Unterstützung ihrer Familie entschloss sie sich mit ...

Mit Tips zum Stock Car Rennen im Motodrom Hinterholz

SCHWAND. Der CDG Schwand lädt auch heuer zum neunten und zehnten Lauf der Österreichischen Stock Car Staatsmeisterschaft ein. Tips verlost für das Spektakel 5x2 Karten.

Openair-Konzert in der Färbergasse

BRAUNAU. Das Kulturlokal kinski. und das bauhoftheater präsentieren am Freitag, 16. August, die Band Hot Club du Mont Léon.

Konzert mit „Die feine Mischung“

BRAUNAU/KIRCHDORF (BAYERN). Das Braunauer Musikkollektiv „Die feine Mischung“ spielt in Kirchdorf.