„Limakologische Spurensuche im Raaderwald – oder wenn die Schleimspur trocken wird“

Julia Karner Julia Karner, Tips Redaktion, 11.07.2019 09:42 Uhr

ENNSDORF/ST. PANTALEON-ERLA/ST. VALENTIN. Raaderwald ist ein trockener Eichenwald mit Trockenrasenlichtungen, es war der heißeste Juni seit Menschengedenken, man könnte annehmen, der Raaderwald wäre schneckentechnisch eine limakologische Wüste.

Dennoch versuchten hier drei Schnecken-Experten – Hubert Blatterer, Rudolf Kapeller und Johannes Volkmer – ihr Glück. Sie wendeten Steine und Altholz, filzten Grasbüschel und beäugten Gebüsche, mit dem Ergebnis, dass aufgrund der Auslichtungen in den vergangenen Jahren und einer Hitzeperiode typische Wald- und Nacktschnecken fehlten beziehungsweise sich versteckt hielten. So vergräbt sich etwa die im Raaderwald häufige Weinbergschnecke bei für sie ungünstigem Wetter und wartet auf bessere, feuchtere Zeiten. Aber Schnecken, die die Trockenheit gut aushalten, zeigten sich durchaus in großen Populationen. Allen voran die Östliche Heideschnecke (Xerolenta obvia). Sie legt im Sommer häufig eine Trockenruhe ein. Dazu heftet sie sich an Pflanzen oder Steine an, wo sie Monate ohne Feuchtigkeit und Nahrung überstehen kann. Trotz der sehr ungünstigen Verhältnisse gelang den Forschern die Bestätigung von vier der bisher zehn hier nachgewiesenen Arten. Außerdem brachte die Exkursion 19 zusätzliche, meist sehr kleine Arten, die hier noch nicht nachgewiesen waren. Tolle Funde waren etwa die Moos-Puppenschnecke (Pupilla muscorum) mit 3,2 Millimeter Größe oder die Zylinderwindelschnecke (Truncatellina cylindrica) mit nur etwa 1,7 Millimeter Größe.

Weitere Arten entdeckt

So nebenbei wurden auch die erste Gottesanbeterin des Jahres, der seltene Tintenfleckweißling, und die Höhle eines Ameisenlöwen entdeckt. Außerdem gelang der Erstnachweis einer Ameisengrille (Myrmecophilus acervorum), mit 2,5 bis 4 Millimeter Länge die kleinste Heuschrecken-Art Österreichs, für den Raaderwald.

Die Limakologen waren sich einig, nach der nächsten längeren Schlechtwetterfront, wenn auch die feuchtigkeitsliebenden Schnecken ideale Bedingungen vorfinden und aus ihren Verstecken hervorkriechen, müssen sie das Gelände noch einmal erkunden.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Kinderlieder mit Mai Cocopelli in Kronstorf

KRONSTORF. Mai Cocopelli ist Musikpädagogin, Mutter und seit ihrem 15. Lebensjahr leidenschaftliche Kinderliedermacherin. Im Herbst singt sie in Kronstorf.

Verkehrsunfall mit Fahrerflucht: die Polizei bittet um Hinweise

ST. VALENTIN. Eine 46-jährige Frau aus dem Bezirk Amstetten wurde im Gemeindegebiet von St. Valentin auf ihrem E-Bike von einem PKW angefahren. Der Lenker beging Fahrerflucht.

JVP: Junge Power für Linz-Land

LINZ-LAND. Für die Junge Volkspartei des Bezirkes Linz-Land kandidieren zur Nationalratswahl 2019 gleich zwei Jungpolitiker.

Schwimmverein St. Valentin: gemeinnützig, unabhängig und lebensrettend

ST. VALENTIN. Der Schwimmverein „Schwimmen in St. Valentin“ (Sis) ist ein gemeinnütziger und unabhängiger Verein, der sich auf Schwimmkurse für Kinder ab fünf Jahren spezialisiert ...

Schwammerlsucher fand Panzerfaustkopf in St. Florian

ST. FLORIAN. Ein 41-Jähriger aus Linz fand beim Schwammerlsuchen im sogenannten „Forstholz“ in St. Florian Kriegsmunition.

Die Wikinger in Ernsthofen lebte wieder auf

ERNSTHOFEN. Tischtennis Ernsthofen und die ÖVP Ernsthofen luden zum Wikinger-Revival. Das Wahrzeichen war zurück, die Nacht magisch und die Veranstaltung gut besucht. 

Großes Jungscharlager der Pfarre St. Valentin

ST. VALENTIN. 120 Kinder, Jugendliche, Betreuer und Köchinnen bildeten für eine Woche eine große Jungscharlagergemeinschaft im Schacherhof in Seitenstetten.

40 Jahre gute Nachbarschaft in Enns

ENNS. Auf gute Nachbarschaft – 36 Bewohner der Ennser Sportplatzstraße folgten der Einladung in das neue Haus von Uli und Michael Huemer, wo sie vergnügliche Stunden mit den ...