Kunstaktion: Steyrer „Bermuda-Dreieck“ in Gold

Hits: 393
Mag. Angelika Mitterhauser Mag. Angelika Mitterhauser, Tips Redaktion, 07.08.2019 16:56 Uhr

STEYR. Künstler Johannes Angerbauer-Goldhoff hat vor dem Haus Grünmarkt 14 in einem halben Meter Tiefe u. a. Gold versenkt. Mit zwei früheren Kunstaktionen des Steyrers im Stadtzentrum ergibt sich daraus ein „goldenes“ Dreieck.

Im kürzlich erneuerten Granitpflaster am Steyrer Grünmarkt findet sich ab sofort ein Stein mit drei Messing-Kreisen. Darunter in einem Bohrloch liegt Johannes Angerbauers jüngster „Goldschatz“. Fast genau vor 30 Jahren – am 27. Juli 1989 – hat der Steyrer Künstler schon vor der Adresse Pfarrgasse 3 in eineinhalb Metern Tiefe Goldmünzen und weitere Materialien in einem Etui aus feinem Rehleder versenkt. Zusammen mit einem Kunstprojekt im Steyrer Rathaus ergibt sich daraus für ihn nun ein „Positives Bermuda-Dreieck“, wie er sagt: „Darin sollen negative Gefühle wie Gier und Neid verschwinden. Es sollen Gefühle von Mitmenschlichkeit und Gedanken an eine positive gemeinsame Zukunft entstehen“, so Angerbauer-Goldhoff.

Etwas zurückgeben

Der Steyrer hat seit 1989 weltweit bereits 54 künstlerische Handlungen dieser Art verwirklicht. Er nennt sie „Transformator-Handlungen“. Mit der Rückgabe von Gold an die Erde will Angerbauer ein Zeichen der Wiedergutmachung für die Vergiftung der Erde durch Quecksilber und Zyanid bei der Goldgewinnung setzen. Auch der Menschen, die durch Gold leiden und die für das Edelmetall ihr Leben geben mussten, soll damit gedacht werden. Für das Gold hat sich Angerbauer im Tausch Naturmaterialien wie Erde, Salz, Wasser, Steine, Pflanzen usw. genommen. Unter der neuen Granitpflasterung des Grünmarkts befinden sich jetzt z. B. Erde von der Golden Gate Bridge, Salz vom Toten Meer und ein Steinsplitter vom Ölberg in Jerusalem. Auch ein antikes 18-karätiges Schmuckstück und ein Stück 30 Jahre alte Menschenhaut, alter Eisenstaub und ein Stück Asphalt mit vergoldeten Auto-Schürfspuren liegen ab nun für immer am Grünmarkt begraben.

Die Gelegenheit zur Aktion in Steyr kam ganz spontan. Dass sie genau 30 Jahre nach jener in der Pfarrgasse möglich wurde, nennt Angerbauer „fast ein kleines Wunder“.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Kauffrau aus Leidenschaft

GARSTEN. Die Abläufe in ihrem Adeg-Markt kennt Maria Weinberger in- und auswendig, arbeitet sie doch bereits seit über 20 Jahren im Geschäft.

Kabarett im Akku: „Junge, lern doch einfach mal Deutsch!“

STEYR. Michael Großschädl bringt am Mittwoch, 10. Juni, 20 Uhr sein brandneues Kabarett im Kulturzentrum Akku auf die Bühne.  

Steyrer Zukunftsradeln zu Vorreitern der Nachhaltigkeit

STEYR. Nach der Coronapause ist es am Mittwoch, 10. Juni wieder soweit: Die Initiative Klimafokus, die Radlobby Steyr und der Treffpunkt Dominikanerhaus laden zur nachhaltigen Besichtigungstour mit ...

Gaflenz kündigt Rückzug aus 1. NÖ Landesliga an

GAFLENZ. „Verantwortungsbewusstsein und Seriosität stehen bei uns seit jeher im Vordergrund“, erklärt Gaflenz-Obmann Günther Kellnreitner, warum sein Verein den Rückzug aus der ...

Ein Winzer aus der Kurstadt Bad Hall

BAD HALL. Vor drei Jahren pflanzte Armin Rogl in Bad Hall auf zwei Hektar sechstausend Weinreben der Sorten Grüner Veltliner und Gelber Muskateller. Die Trauben wurden vergangenen Herbst gelesen, ...

Erlebnis-Spaziergang durchs Steyrdorf

STEYR. Beim zweistündigen Spaziergang durchs Steyrdorf führen mittelalterlich kostümierte Guides auf die Spuren längst vergessenen Handwerks wie Seifensieden oder Posamentieren.

Jungbauer siegt am Pleschingersee

STEYR. Die lange Wettkampfpause ging für die Sportler des Askö Laufwunder Steyr zu Pfingsten zu Ende.

Steyrer Unfallchirurgie: „Mit dem Helm sicher unterwegs“

STEYR. Seit Covid-19 erfreut sich das Fahrrad als Fortbewegungsmittel noch größerer Beliebtheit. Allerdings greifen viel zu wenige Erwachsene zum schützenden Helm.