Sierninger Alltagsmeisterin: „Mein Motto: Es geht weiter“

Hits: 42
Vzbgm. Irene Moser (l.) überreicht Blumengruß an Sabine Wimmer. (Foto: Monika Mayer)
Angelika Mitterhauser Angelika Mitterhauser, Tips Redaktion, 09.06.2021 10:00 Uhr

SIERNING. Die Porträtreihe holt diesmal die Leiterin des Betreuungs- und Pflegedienstes im Altenheim der Marktgemeinde vor den Vorhang .„Es freut mich, dass ich als Alltagsmeisterin vorgeschlagen wurde. Aber dieses Haus ist voller Alltagsmeisterinnen und darauf bin ich sehr stolz“, sagt Sabine Wimmer.  

Für die 58-Jährige steht der Mensch zuerst. Ihr Beruf bereitet ihr nach wie vor große Freude – trotz der schwierigen Bedingungen in der Pandemie, die auch im Bezirksaltenheim mit voller Härte zugeschlagen hat. Corona brachte ganz neue Herausforderungen mit sich, kaum ein Tag, an dem Wimmer nicht vor Ort ist. Von Anfang an hat sie sich intensiv über das neuartige Virus informiert. Die Sierningerin wusste früh, welche Ausmaße die Pandemie annehmen würde. Dabei entpuppten sich die Dienstpläne schnell als besondere Aufgabe. Wer mit wem arbeiten darf, musste akribisch geplant und durchdacht werden. Hinzukam die spezielle Schutzkleidung.

Mit Weitsicht durch die Krise

Die vielen Hygienemaßnahmen und Verhaltensregeln erschienen anfangs streng, mittlerweile ist klar: „Sabines Weitblick hat uns vieles erspart. Sie hat einfach nichts dem Zufall überlassen und macht mehr, als sie tun müsste“, berichtet eine Mitarbeiterin. Unterstützung erhält Sabine Wimmer auch von ihrer Familie. Wenn nötig, hilft man ehrenamtlich im Heim mit. „Wer gibt, der bekommt“, ist die verheiratete Mutter und Oma überzeugt.

Ein Stück Normalität

Mit viel medialer Aufmerksamkeit ging der Impfstart von OÖ in Sierning über die Bühne. Im Hintergrund hatte Wimmer mit ihrem Team alle Abläufe detailliert durchgeplant. Die Belohnung: ein Gefühl der Sicherheit für die Bewohner und Mitarbeiter. Und obwohl Vorsichtsmaßnahmen wie die Maskenpflicht weiter bestehen, stellt sich die Aussicht auf ein Stück Normalität ein. Normalität bedeutet für Sabine Wimmer neben dem Beruf auch der Ausgleich mit der Familie und die ehrenamtliche Arbeit in der Pfarre. Kraft findet die Sierningerin in der Natur, besonders beim Spazieren im Wald. „Das Motto meiner Oma war: ‚Es geht weiter.‘ Ich habe das für mich übernommen. Es hilft mir manchmal, buchstäblich zu gehen.“

Kommentar verfassen



Lenkerin saß zwischen Bäumen fest

WALDNEUKIRCHEN. Eine Autofahrerin konnte im Waldgebiet wegen umgestürzter Bäume weder vor noch zurück.

Stadtplatz für Gastgarten-Abend gesperrt

STEYR. Wegen einer Veranstaltung kann am Freitag, 25. Juni, von 18 bis 24 Uhr nicht auf den Stadtplatz eingefahren werden. 

Vandalismus am Kreuzberg - Zeugen gesucht

SIERNING. Ein etwa 30 Jahre alter Obstbaum wurde an der Allee des Kreuzbergweges mit einer Motorsäge mutwillig abgeschnitten.

Geschäftserweiterung: noch mehr Auswahl im Steyrer Futtereck

STEYR. Große Sortiments-Erweiterung nach Umbau der Geschäftsfläche. 

Öffentliches WC am Steyrer Busbahnhof

STEYR. Trotz Verhandlungen mit der Stadt Steyr wollen die ÖBB die Toilette am Steyrer Bahnhof nicht öffnen. Die Stadt reagiert nun und schafft selbst eine WC-Anlage für den städtischen Busbahnhof an. ...

Mentalcoach: „Das Glück kommt immer von innen“

WOLFERN. Mitten in der Pandemie hat Daniela Rieger den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Die 34-jährige Wolfernerin hilft Menschen dabei, aus Krisen gestärkt hervorzugehen und ihre ...

Rechtskräftig: Lebenslange Haft für Aschacher

STEYR/ASCHACH. Der wegen Mordes an seiner Frau angeklagte Pensionist Franz H. hat am Landesgericht Steyr eine lebenslange Haftstrafe ausgefasst.

Jurypreis für Sierninger Coworking Space

SIERNING. Das Coworking Space „Das Franzi” in Sierning konnte den Jurypreis des #upperREGION-Awards, einen Preis für nachhaltige Standortentwicklung in Oberösterreich, in der Kategorie „Leerstand ...