Leserbrief: (K)eine Schuldfrage

Hits: 972
 (Foto: Weihbold)
(Foto: Weihbold)
Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 29.07.2021 12:34 Uhr

STEYR. Jürgen Hutsteiner, Bauer und Familienvater, über Unwetter und Klimawandel. Und wie wir das Ruder noch rumreißen können.

In den letzten paar Tagen sprachen mich außergewöhnlich viele Menschen an und sagten sinngemäß: „Allen Menschen ist das Faktum Klimawandel jetzt endgültig bewusst geworden.“ Dürren in Kanada, in Russland. Hochwasser in Deutschland und China und überflutete Keller von Garsten bis Haidershofen. Die Klimakrise ist angekommen, nicht irgendwo, sondern gefühlt überall. Grundsätzlich freut es mich, dass immer mehr Menschen das Problem erkennen. Doch drei Sätze weiter kommt man sofort drauf, dass man ja selber an den Pranger gestellt wird oder werden könnte. Und genau das ist das Problem, warum wir nicht endlich mit ordentlichem, ernst gemeintem und konsequent verfolgtem Klimaschutz beginnen: Es werden immer noch die Schuldigen gesucht.

Das Problem wird herumgeschoben, es wird von einem selbst weggeschoben. Das bringt nicht nur gar nichts (weil wir alle schuld sind). Die Zeit für solche Debatten ist reine Zeitverschwendung, damit wird Zeit verschwendet, die wir schlicht und ergreifend nicht haben. Wir brauchen nicht den Blick zurück, sondern nach vorne. Ein Perspektivenwechsel ist nötig. Veraltete, sinnlos Ressourcen verschwendende Verhaltensweisen machen uns nicht nur – seelisch und körperlich – krank, sie zerstören auch unser Umfeld. Fakt ist: In den nächsten zehn bis 20 Jahre werden Extremwetterereignisse schlimmer, sie finden häufiger statt, aber noch ist es nicht zu spät.

Unser Tun entscheidet darüber, wie schlimm das Ganze wird und ob wir da noch halbwegs heil rauskommen. Bei rigorosem Stopp, Klimagase auszustoßen, werden die Wetterextreme wesentlich harmloser ausfallen, wir können uns noch retten. Es ist unsere letzte, unsere einzige Chance, das Ruder noch rumzureißen. Gehen wir es gemeinsam an. Prüfen wir konstruktiv jede einzelne unserer Handlungen auf ihre klimatischen Auswirkungen und ändern wir sie gegebenenfalls einfach.

von Jürgen Hutsteiner, Bauer und Familienvater aus Steyr

Leserbriefe an: redaktion-steyr@tips.at

Kommentar verfassen



Neues Universum über Nationalparks

REGION STEYR. Der Nationalpark Kalkalpen ist Teil eines Zweiteilers, dessen erster Teil am Dienstag, 28. September, um 20.15 Uhr auf ORF 2 ausgestrahlt wird.

Stelzer: Wahlkampffinale in der Heimatgemeinde

WOLFERN. Landeshauptmann Thomas Stelzer versammelte am Donnerstag vor der Wahl noch einmal Team und Publikum seiner Heimatregion um sich.

Projekte einreichen und finanzielle Unterstützung erhalten

REGION STEYR. Durch die Leader Region Traunviertler Alpenvorland sind schon viele Projekte in der Region finanziell unterstützt worden.

Untertauchen im „Tram 83“

STEYR. Fiston Mwanza Mujila gastiert am Mittwoch, 29. September, um 19.30 Uhr auf Einladung des Vereins Literaturschiff im Kulturhaus Röda.

Regionale Lebensmittel und ihre „Superkraft“

STEYR-LAND. Brokkoli statt Weizengras, Heidelbeere statt Acai-Beere. Die regionalen Bäuerinnen haben in Zusammenarbeit mit der ÖVP Steyr-Land eine Broschüre mit heimischen „Super-Lebensmitteln“ ...

Mittermayers „Melodien eines Lebens“ im Marktarchiv

WEYER. Originalmanuskripte aus dem Nachlass der Schriftstellerin Maria Mittermayer hat das Marktarchiv bekommen. 

Tag des Denkmals: Erinnern im Stollen und am Friedhof

STEYR. Der Tag des Denkmals am Sonntag, 26. September, steht im Zeichen der Erinnerung an die NS-Opfer.

Jubiläumsplattler kreiert und mit Drohne gefilmt

ADLWANG/PFARRKIRCHEN. Seit 30 Jahren gibt es die Pfarrwanger Schuhplattler, derzeit hat man 41 Mitglieder.