Landesrat Achleitner sieht gute Chancen für MAN-Standort in Steyr

Hits: 1166
Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 11.11.2020 08:23 Uhr

STEYR. Wie berichtet plant der MAN-Konzern das Werk in Steyr im Jahr 2023 zu schließen. Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner (ÖVP) hält davon nichts - vor allem auch, weil die MAN-Mutter Traton wieder Gewinne schreibt.

„Die MAN-Mutter Traton fährt nach einem Corona-bedingten Einbruch wieder Gewinne ein und verbucht zudem ein Plus bei den Aufträgen. Damit könnte MAN laut Analysten auf Jahressicht sogar noch schwarze Zahlen schreiben. Somit wird die angekündigte Schließung des MAN-Standorts Steyr, das vom MAN-Management mit hohen Verlusten des Konzerns begründet worden ist, noch unverständlicher“, betont Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner.

Investition in der Slowakei 

Ebenso bezeichnend sei auch, dass der Traton-Mutterkonzern VW angekündigt hat, nun eine Milliarde Euro in den Ausbau des bestehenden Standorts in Bratislava zu investieren, anstatt eine neue Fabrik in der Türkei aufzubauen. „Offenbar werden die jüngsten Sanierungskonzepte schon wieder abgeändert, das sollte auch für den MAN-Standort Steyr gemacht werden. Denn das MAN-Werk Steyr ist durchgehend gewinnbringend gewesen. Mit einem zukunftsweisenden Konzept könnte der Standort Steyr auch künftig ein Erfolgsmodell sein und weiterhin Gewinne schreiben“, unterstreicht Achleitner. „Kosteneinsparungen heben Ja, aber der Konzern sollte einen etablierten Standort wie Steyr mit Expertise und Top-Mitarbeitern für ein Zukunftskonzept nutzen.“

Zusätzliche Aufträge 

Die MAN-Mutterholding Traton fährt nicht nur wieder Gewinne ein, sondern kann - so wie auch andere große Nutzfahrzeughersteller – auch zusätzliche Aufträge verbuchen: Von Juli bis September ein deutliches Plus von 19 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum auf mehr als 58.000 Lkw und Busse. „Das schafft für den Konzern einen Spielraum für eine Neuaufstellung ohne Schließung ganzer Standorte wie in Steyr“, zeigt sich Landesrat Achleitner überzeugt.

Zukunftsträchtige Technologien

Es sei zwar verständlich, dass Traton und MAN aufgrund der aktuellen Situation an Kostenreduktionen arbeiten. Aber es gebe keinen Grund, dafür den gesamten Standort Steyr in Frage zu stellen. „Vielmehr sollte der Konzern jetzt zukunftsträchtige Technologien wie Elektromobilität und insbesondere die Entwicklung von Wasserstoff-LKW vorantreiben. Hier könnte MAN auf die im Konzern vorhandene Kompetenz, gerade auch am Standort Steyr, aufbauen und so das schon bisher gewinnbringende Werk in Steyr zu einem Zukunftsmodell machen“, appelliert Achleitner.

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Kunsteisbahn: Weitere Ausweitung der Öffnungszeiten

STEYR. Ab sofort ist die Kunsteisbahn auch unter der Woche von Dienstag bis Freitag an Vormittagen geöffnet.

Gelungener Impfstart in Steyr

STEYR. Mit 21. Jänner haben die Corona-Schutzimpfungen der über achtzigjährigen Bürger in Steyr außerhalb der Altenheime begonnen. Die verantwortlichen Teams waren gut ...

Steyrer Feuerwehr leistete im Vorjahr 36.596 Stunden im Dienst der Allgemeinheit
 VIDEO

Steyrer Feuerwehr leistete im Vorjahr 36.596 Stunden im Dienst der Allgemeinheit

STEYR. Die über 300 Mitglieder der Feuerwehr Steyr waren im Jahr 2020 bei 596 Einsätzen gefordert.

Neuer Roman: Old Man Coyotes Tanz gegen die Angst

DIETACH. Der Pädagoge und Autor Gerald Ehegartner hat wieder zur Feder gegriffen. Sein eben erschienenes Buch heißt „Feuer ins Herz – Wie ich lernte, mit der Angst zu tanzen“.

Kinderleserbrief: Laurenz und Olivia wollen den Biber retten

STEYR. Weil ein Biber massive Baumschäden im Wehrgraben verursacht hat, steht auch ein Abschuss des Tieres im Raum. Die Geschwister Laurenz (7) und Olivia (5) haben Zeichnungen an die Tips-Redaktion ...

Steyrer für Gäste-Service bei Landesausstellung gesucht

STEYR. Die Stadt sucht engagierte Steyrer für ein besonderes Gäste-Service während der Landesausstellung 2021 unter dem Motto „Arbeit Wohlstand Macht“. Dieser Service ...

Die ersten Oberösterreicher haben den vollen Corona-Impfschutz

SIERNING. Im Bezirksalten- und Pflegeheim in Sierning erhielten am Mittwoch die ersten Personen in Oberösterreich die zweite Covid-19-Schutzimpfung.

FH Steyr startet Lehrgang „Prozessmanagement und Digitalisierung„

STEYR. Die Corona-Krise hat die Digitalisierung in vielen Unternehmen maßgeblich beschleunigt. Digitalisierung ist aber vor allem auch ein kontinuierlicher Prozess zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit. ...