BMW baut Materialkreislauf für Produktionswerkzeuge aus Wolfram auf

Hits: 192
Aus dem dunkelgrauen Sekundär-Wolfram in Pulverform werden anschließend neue Werkzeuge hergestellt. (Foto: BWM Group)
Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 19.06.2021 06:22 Uhr

STEYR. Die BMW Group legt im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie einen besonderen Fokus auf Rohstoffe, die zu den sogenannten Konfliktmineralien gehören. Darunter fallen Erze, deren Abbau und Handel oft mit Verstößen gegen Umwelt- und Sozialstandards in Verbindung gebracht wird.

Ein Beispiel hierfür ist Wolfram: Einst als lästiger Nebeneffekt beim Zinnabbau verkannt, da es das Zinnerz „wie ein Wolf auffraß“ und so zu seinem Namen kam, dauerte es einige hundert Jahre, bis die besonderen Eigenschaften des Hartmetalls zur Geltung kamen: schwer wie Gold, hart wie ein Diamant und zigfach hitzebeständiger als Eisen. Heute findet es sich beispielsweise im Vibrationsalarm von Handys, in Glühdrähten von Glühbirnen, aber auch in Bohr- und Fräseinsätzen industrieller Maschinen der Automobilproduktion wieder.

Abfall wird gesammelt

Im Werk Steyr sowie in BMW Group Werken in Deutschland wurde für dieses besondere Metall ein geschlossener Materialkreislauf aufgestellt, in dem die alten Bohr- und Fräseinsätze gesammelt und recycelt werden. Anschließend werden aus dem so gewonnenen Sekundär-Wolfram neue Schraub- und Fräswerkzeuge hergestellt. Pro Jahr reduziert sich so der Bedarf an Wolfram in den BMW Group Werken in Österreich und Deutschland um sieben Tonnen. Im Vergleich zum Einsatz von Primär-Wolfram verringert sich zudem der Energieverbrauch um 70 Prozent sowie der CO2-Ausstoss um über 60 Prozent. „Wir werden den Anteil an recycelten Rohstoffen bis 2030 deutlich erhöhen und Rohstoffe in einer Kreislaufwirtschaft mehrfach nutzen. Das gilt für die Verwendung im Fahrzeug, aber auch für die Wertschöpfung insgesamt“, sagt Andreas Wendt, Vorstand der BMW AG für Einkauf und Lieferantennetzwerk.

Aus Schrott wird neues Werkzeug

Die pro Jahr eingesetzten Hartmetallwerkzeuge im Werk Steyr enthalten bis zu 3,5 Tonnen recycelbares Wolfram. Insgesamt entstehen in den BMW Group Werken in Deutschland und Österreich pro Jahr nahezu neun Tonnen Werkzeugschrott, die im Durchschnitt über sieben Tonnen recycelbares Wolfram enthalten. Werkzeuge aus Hartmetall bestehen überwiegend aus Wolfram und werden beispielsweise im BMW Group Werk Steyr zur hochpräzisen Bearbeitung von E-Antriebsgehäusen verwendet. Am Ende ihrer Nutzungsphase werden sie meist als Schrott weiterverkauft. Im Juni 2021 startet die BMW Group sukzessive damit, diesen Werkzeugschrott in ihren Werken in Deutschland und Österreich einzusammeln und bei der Wolfram Bergbau und Hütten AG in Österreich recyceln zu lassen.

Kommentar verfassen



Leserbrief: (K)eine Schuldfrage

STEYR. Jürgen Hutsteiner, Bauer und Familienvater, über Unwetter und Klimawandel. Und wie wir das Ruder noch rumreißen können.

Ehrenamt verbindet

SIERNING. Der 30. Juli ist der Tag der Freundschaft. Renate Smesnik und Herbert Hofstödter haben eine besondere Verbindung.

Kulturgenuss auf Schloss Rosenegg

STEYR. Besondere Abende, etwa mit dem US-amerikanischen Pianisten Slade Trammell oder Schauspielerin Sunnyi Melles, locken im August nach Rosenegg.

Hundebiss - Mädchen (6) schwer verletzt

SIERNING. Bei einem Besuch bei Bekannten am Mittwochabend wurde ein sechsjähriges Mädchen schwer verletzt - sie wurde von einem Hund im Gesicht gebissen.

Singer ist seit 13 Jahren im Amt

SCHIEDLBERG. In der Tips-Wahlserie werfen wir einen Blick auf die Ausgangssituation in Schiedlberg.

An der Neurologie im Steyrer Spital endet eine Ära

LANGENSTEIN/STEYR. 20 Jahre leitete Eva Laich die Abteilung Neurologie am Pyhrn-Eisenwurzen-Klinikum (PEK) in Steyr, ehe sie nun Ende Juli in Pension geht. Ihr Nachfolger ist der Langensteiner Michael ...

„Ciao Italia“: Benefiztreffen der Italo-Autos

STEYR. Der Alfa Romeo Stammtisch „i pazzi alfisti” veranstaltet heuer wieder sein motorisiertes Stelldichein für den guten Zweck.

116 Personen ließen sich im Stadtbus impfen

STEYR. Kein Termin, frei wählbarer Impfstoff – mit diesem Angebot sollen mehr Personen motiviert werden, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen.