Mario Sacher: Einer, der auszog, mit Worten zu spielen

Hits: 65
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 15.01.2020 17:00 Uhr

TRAGWEIN. „Ich lebe von dem, was ich eigentlich nie gelernt habe – Wortspielereien und Gitarrespielen“, sagt Mario Sacher. Der Tragweiner Kabarettist, Moderator, Sprecher und DJ hat seinen Sprung in die künstlerische Selbstständigkeit nie bereut. Mittlerweile tourt er mit seinem siebenten Kabarettprogramm durch die Lande und ist auch abseits der Kabarettbühne mehr als gut gebucht.

Schon vor 25 Jahren hat Mario Sacher, ein gelernter Bürokaufmann, Texte für die Tragweiner Faschingssitzungen geschrieben. „Dadurch bin ich ins Kabarett hineingewachsen“, sagt der verheiratete Vater eines Sohnes (14) und einer Tochter (12). Nach beruflichen Zwischenstationen als DJ, als Betreiber des Lokals Bienenstich in Tragwein und im Verkauf der BrauUnion kristallisierte sich immer deutlicher die Leidenschaft Sachers heraus, nämlich das Spiel mit Worten.

Sprecherausbildung und Sportjournalismus

In der Wiener Schule des Sprechens absolvierte er eine Sprecherausbildung und setzte als begeisterter Sportler einen Sportjournalismus-Lehrgang an der Uni drauf. „Mein erstes Kabarettprogramm namens “Sündig„ habe ich schon 2009 herausgebracht“, sagt Mario Sacher. Der Inhalt: Seine Erfahrungen als Schüler des katholischen Knabeninternats Marianum in Freistadt – pointiert und zugespitzt. Sacher: „Natürlich war das Programm viel zu lang und ich hatte am Anfang viel Lampenfieber – heute habe ich ein besseres Timing und nach der ersten Minute auf der Bühne Ruhepuls.“

Von „Sündig“ bis „Fertig“

Nach „Sündig“ folgten bis 2019 die Kabarettprogramme „Schweinehund“, „Krank“ (mit dem Heilpraktiker Wolfgang Strasser), „Hamsterrad“, „Sahnehäubchen“, „Born in the Mühl4tel“ und schließlich das aktuelle Programm „Fertig“. Als Sprecher Fuß gefasst hat der Tragweiner, Jahrgang 1971, zunächst im Sportbereich: 2011 gewann er ein Casting als Sprecher bei der Ski-Weltmeisterschaft in Garmisch-Partenkirchen. „Damals hat mich die deutsche Sportreporter-Legende Gerd Rubenbauer entdeckt“, erinnert sich Sacher. 2012 folgte ein Gastspiel als Stadionsprecher bei den Olympischen Jugendspielen in Innsbruck. „Die Medaillen-Zeremonien habe ich in drei Sprachen moderiert“, sagt er nicht ohne Stolz. Nebenbei erledigt er Aufträge als Sprecher für den ORF, für Telefonwarteschleifen oder für Filmaufnahmen. Als Sprecher und Moderator ist Sacher heute eine regionale Größe und nicht nur von Firmen sehr gut gebucht. „Von 16. Jänner bis 29. Februar habe ich 26 Auftritte.“

Krimi-Dinner mit Herzblut

Ein Gutteil davon entfällt auf das Krimi-Dinner im Hotel Lebensquell Bad Zell, das dem Kabarettisten sehr am Herzen liegt. Mittlerweile schreibt Mario Sacher das Drehbuch mit dem ebenfalls aus Tragwein stammenden Kollegen Bernhard Mühlbachler selbst. „Die Stücke sind aufs Haus maßgeschneidert, es gibt immer einen regionalen Aufhänger“, beschreibt Sacher. „2012 haben wir das erste Krimi-Dinner im Lebensquell gespielt, es ist heute ein fast immer ausverkaufter Selbstläufer geworden. Ohne Lebensquell wäre meine Laufbahn ganz anders verlaufen.“

Wien-lastige Kabarettszene

Obwohl sich Sachers Einzugsgebiet heute über Oberösterreichs Grenzen hinaus erstreckt, hat er keine großen Ambitionen auf eine bundesweite Karriere. „Mein Schmäh kommt in Wien nicht so schlecht an, aber die Kabarett-Szene ist sehr Wien-lastig, die Wiener glauben gar nicht, dass man vom oberösterreichischen Publikum leben kann.“ Dass man ihn vor Jahren mangels Auftritten in der Bundeshauptstadt beim Bewerb um den österreichischen (!) Kabarett-Preis abgelehnt hat, mag Sachers Affinität zu Wien und zu Kabarett-Wettbewerben nicht gut getan haben. Seiner Gattin Doris ist das allerdings gerade recht: „Ich war immer einverstanden mit Marios Kabarett-Karriere, aber ich muss ihn nicht im Fernsehen bewundern.“ Und außerdem bleibt so noch Zeit für die Fastenwoche, die der ausgebildete Fastentrainer und die selbstständige Yoga-Lehrerin gemeinsam durchführen.

Die nächsten Termine:

So., 19. Jän.: „Fertig“, Bad Zell

Do., 23. Jän.: Premiere Krimi-Dinner, Bad Zell

Do., 13. Feb.: „Fertig“, Pregarten

Fr., 14. Feb.: „Fertig“, Linz

Details: www.der-sacher.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Maskengschnas der SPÖ Pregarten

PREGARTEN. Die SPÖ Pregarten veranstaltet am Faschingssamstag, 22. Februar, das traditionelle Maskengschnas im Gasthaus Postl in Selker.

Warum das Corona-Virus einer Bad Zeller Familie Sorgen macht

BAD ZELL. Weltweit ist Karl Aistleitner mit seinem Unternehmen pa innovations GmbH tätig. Das derzeit grassierende Corona-Virus macht dem Bad Zeller und seiner aus China stammenden Gattin Yuping weniger ...

Maskenball der SPÖ Neumarkt

NEUMARKT. Die SPÖ Neumarkt lädt zum Maskenball am Faschingssamstag, 22. Februar, ab 20.30 Uhr beim Wirt in Trosselsdorf ein.

Austrian Open: Spitzenleistungen der Taekwondo-Sportler

FREISTADT/TRAGWEIN. Spitzenplätze bei den Austrian Open in Wien holten Taekwondo-Sportler aus Freistadt und Tragwein. 

WimbergerHaus Sportunion Lasberg: Vorstand einstimmig bestätigt

LASBERG. Mehr als 100 Mitglieder kamen zur Jahreshauptversammlung der WimbergerHaus Sportunion.  Alleine die Anzahl an Teilnehmern  unterstreicht die Größe und Bedeutung des Sportvereines. ...

Warum drei „goldene“ Paare um einen Hochzeitstermin ritterten

KALTENBERG. Genau 50 Jahre ist es her, dass sich drei Paare vor Pfarrer Josef Watzenböck das Jawort gegeben haben. Um den ersten Termin gab es damals ein regelrechtes G„riss, was den Jubelpaaren ...

Kaltenberg entschied Mühlviertler Alm Eisstockmeisterschaft für sich

KALTENBERG. Der begehrte Wanderpokal der Mühlviertler Alm-Eisstockmeisterschaft ging heuer nach Kaltenberg.

Stetig sinkende Arbeitslosenzahlen im Bezirk Freistadt dank guter Wirtschaftslage

BEZIRK FREISTADT. Seit März 2017 sinken die Arbeitslosenzahlen im Bezirk Freistadt stetig in allen Altersgruppen - einzige Ausnahme: jene der über 55-Jährigen - und Qualifikationsniveaus. ...