Revolutionen durch Rechenleistung: von Kryptowährung bis zu Künstlicher Intelligenz

Hits: 450
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 18.07.2019 07:49 Uhr

TRAUNKIRCHEN. Die enorme Rechenkraft von Computern, die mittlerweile weltweit verfügbar ist, hat im letzten Jahrzehnt zu einer Reihe bahnbrechender Entwicklungen geführt. Zwei davon beschrieb Johannes Kofler in seinem Vortrag in Traunkirchen.

In frühen Jahren der internationalen Akademie Traunkirchen, die heuer ihr zehntes Bestehen feiert, war er noch Teilnehmer bei Workshops und Tagungen. Nun trat Johannes Kofler schließlich selbst als Referent auf die Bühne der regelmäßig stattfindenden öffentlichen Vorträge der Akademie. Bei seiner Moderation hielt Anton Zeilinger mit Anerkennung nicht zurück: Johannes Kofler, so sein ehemaliger Chef, hat eine steile Forschungskarriere zurückgelegt.

Von der Quantenphysik zur Künstlichen Intelligenz

Nach ausgezeichneter Promotion als Physiker an der Universität Wien arbeitete Johannes Kofler zunächst in der Forschungsgruppe von Anton Zeilinger und übersiedelte nach einigen Jahren Zwischenstopp am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in München schließlich an die Universität Linz in das Forschungsteam von Sepp Hochreiter – ebenfalls kein Unbekannter für das Traunkirchner Publikum. Damit vollzog er auch den Schritt von der Quantenphysik hin zu Machine Learning – einem Gebiet der Künstlichen Intelligenz, in dem Sepp Hochreiter Pionierarbeit leistete.

Die Rechenleistung macht es möglich

In seinem Vortrag sprach Johannes Kofler über zwei Revolutionen, die durch die wachsende Rechenleistung erst möglich wurden: Blockchain und Künstliche Intelligenz. Es gelang ihm, die beiden komplexen Themen auf verständliche Weise herunterzubrechen und gleichzeitig zu vermitteln, welcher enormer Aufwand hinter den beiden Phänomenen steckt. So entspricht beispielsweise der Stromverbrauch von Bitcoin-Miners, also der modernen digitalen Goldschürfer, etwa dem von Frankreich. Ähnlich aufwendig – hier insbesondere hinsichtlich Daten – ist die Entwicklung künstlicher Intelligenz. Daten, so zitiert Kofler, sind das Öl der Zukunft – und es braucht Unmengen davon.

KI wird den Wohlstand von Nationen bestimmen

In seinem Ausblick bleibt Johannes Kofler vorsichtig: Sollte es gegen jede Erwartung der Entwicklungstrend so weitergehen, sei die Entwicklung einer starken Künstlichen Intelligenz möglich. Derzeit rechnet man aber mit einer Stagnierung der Entwicklung der Rechenleistung. Umso deutlicher wird er bei seiner Aussage über die Bedeutung von KI für die Zukunft: Der Wohlstand einer Nation werde davon abhängen, wie gut sie das Thema aufgreifen kann.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Diskussion um Absage von Heli-Days und Hafenfest 2020

GMUNDEN. Die Heli-Days mit ihrer Flugshow vor der Kulisse des Traunsteins lockten regelmäßig zehntausende Besucher nach Gmunden. Die heurige Absage schlug daher große Wellen.

Selbstentwickeltes Entlohnungsmodell fördert Mitarbeiter in der Region

GOSAU. Mit Jahresbeginn wurden im Gosauer Familux Resort die Segel für alle Mitarbeiter neu gesetzt: Mit Dachsteinkönig NewPay hat das Familienhotel einen Neustart in der Mitarbeiterentlohnung ...

Wichtige Löschwasser-Reserve für Rahstorf

LAAKIRCHEN. Damit die Feuerwehr Rahstorf künftig rascher auf ausreichend Löschwasser zurückgreifen kann, errichtete die Gemeinde einen Löschwasserbehälter. Ein weiterer Behälter ...

Land Apotheke Pinsdorf: Spagyrik – altes Wissen, neu entdeckt

PINSDORF. Die Land Apotheke Pinsdorf bietet neu individuelle Zubereitungen von pflanzlichen spagyrischen Essenzen. Diese Essenzen gehören zu den wirksamsten und verträglichsten Arzneimitteln. ...

Premiere bei den Feuerwehren des Bezirks Gmunden

BEZIRK GMUNDEN/ALTMÜNSTER. Der Feuerwehrmedizinische Dienst (FMD) im Bezirk wird auf neue Beine gestellt. Den Anfang machte eine aufwändig vorbereitete FMD-Grundausbildung im Sicherheitszentrum ...

Kostenloses Programm für mehr Bewegung

BAD ISCHL/ALTMÜNSTER/GRÜNAU/GSCHWANDT. Das kostenlose Programm hilft inaktiven Erwachsenen, die von Übergewicht oder Diabetes betroffen sind und einen Neueinstieg in ein bewegteres ...

Feuerwehr befreite Sattelschlepper

LAAKIRCHEN. In den Nachmittagsstunden des 20. Jänner musste die Feuerwehr zur Bergung eines Lkw ausrücken, der in einer Behelfsstraße stecken geblieben war.

Spielerischer Zugang zu Technik und Digitalisierung

VORCHDORF. „Kinder erleben Technik“ (KET) tourt durch ganz Österreich und macht Kindern mit zehn Experimentier- und Entdeckungsstationen die Welt der Technik schmackhaft. Seine Heimat ...