40 Jahre Buchner Holzbaumeister: Von der kleinen Zimmerei zur Nr. 1 in Sachen ökologischer Holzbau

Hits: 1059
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 29.08.2019 05:54 Uhr

UNTERWEISSENBACH. Sein 40-jähriges Firmenjubiläum feiert heuer Buchner Holzbaumeister in Mötlas. Vom kleinen Zimmereibetrieb hat sich das Unternehmen zu einem der führenden Holzbaubetriebe in unserem Bundesland entwickelt. Der Fokus liegt ganz klar auf Wohnhaus-Neubauten aus Holz mit hohem Vorfertigungsgrad. Aber auch Umbauten und Aufstockungen in Holzbauweise holen anteilsmäßig auf.

Mit seinen 85 Mitarbeitern erwirtschaftet das Unternehmen, das Christian Buchner 2011 von seinen Eltern Johann und Hermine übernommen hat, derzeit einen Jahresumsatz von gut zehn Millionen Euro. 45 bis 50 Wohnhäuser in ökologischer Holzbauweise verlassen jedes Jahr die Abbundhalle in Mötlas, dazu kommen ebenso viele Zubauten und Aufstockungen. „Maximal liefern wir pro Woche drei private Wohnhäuser in Teilen vorgefertigt auf Lkw-Zügen aus“, berichtet Geschäftsführer Christian Buchner. Zusammengestellt werden die Häuser quasi wie in einem Puzzlespiel auf der jeweiligen Baustelle. „Pro Geschoß brauchen wir dafür rund einen Tag.“ Das Einzugsgebiet des Holzbaumeisters, der 1981 das erste Holzfertighaus errichtet hat, reicht vorwiegend von Ober- und Niederösterreich bis in die Steiermark.

Holz ist pure Ökologie

Für die tragenden Konstruktionen wird Fichtenholz aus dem Mühl- und Waldviertel verwendet, im Außenbereich überwiegen Lärche und Tanne. „Der Baustoff Holz ist Ökologie pur, bei uns gibt es keine Plastikfolie und kein Styropor“, sagt Vertriebs- und Marketingleiter Christian Leski. Hauspläne aus der Schublade sucht man bei Buchner vergeblich: „Wir planen jedes Projekt individuell und arbeiten gerne mit Architekten zusammen“, so Leski. Rund 50 Entwürfe wurden bereits mit Architekten umgesetzt.

Jedes vierte Haus ist aus Holz

Mittlerweile sei jedes vierte neugebaute Wohnhaus aus Holz – was man von außen gar nicht unbedingt sehen muss. Der Trend geht jedoch hin zur Holzfassade. Der Stolz des Unternehmens sind die 85 Mitarbeiter, eine Zahl, die den Holzbaumeister zu einem der größten Arbeitgeber der Region macht. Drei Viertel von ihnen haben ihre fundierte Ausbildung bei Buchner absolviert. „Wir sind sehr bemüht und auch schon bekannt für unsere gute Ausbildung“, sagt Betriebsleiter und Personalchef Johannes Etzelsdorfer.

Lehrlingscoach für Spitzenleistungen

Die derzeit 13 Lehrlinge, darunter ein Mädchen, in den Berufen Zimmermann, bautechnischer Zeichner und Fertighausbauer haben mit Lehrlingscoach Philipp Katzenschläger einen perfekten Mentor. Das schlägt sich seit Jahren in Spitzenleistungen bei Lehrlingswettbewerben auf Landes-, Bundes- und Europaebene nieder. Für September sind zehn Schnupperlehrlinge vorgemerkt, freut sich Etzelsdorfer über den guten Ruf, den sich Buchner in der Ausbildung erarbeitet hat.

Virtual Reality-Rundgang

Für Baufamilien ist das Angebot von Buchner wegen der kurzen Bauzeit und der trockenen, sauberen Bauabwicklung attraktiv. „Generell kommen die Kunden immer früher zu uns, oft schon vor der Grundstücksentscheidung“, weiß Christian Leski. Virtual Reality mit App und Brille macht das „Durchspazieren“ durch das eigene Haus schon in der Planungsphase möglich.

Als Pionier im ökologischen Holzhausbau hat sich Buchner Holzbaumeister zum Firmenjubiläum einen Pionier der E-Mobilität geholt – einen Buchner-grünen Tesla Modell 3. Das 40-jährige Bestandsjubiläum soll symbolisch mit dieser zukunftsweisenden, motorisierten Attraktion gefeiert werden.

Anfang September startet das Jubiläums-Gewinnspiel, bei dem es vier Wochenenden mit dem Testla zu gewinnen gibt. Als Hauptpreis bei dem Gewinnspiel lockt ein einwöchiger Urlaub für zwei Personen in einem Luxuhotel in Leogang, das in Holzbauweise errichtet wurde. Weitre Informationen gibt es unter www. buchner.at.

Auch die Buchner-Mitarbeiter können Tesla-Schnupperwochenenden gewinnen. Das Firmenjubiläum wird intern weiters mit einem besonderen Betriebsausflug begangen: Im September fliegt ein großer Teil der Belegschaft drei Tage lang nach Mallorca. Den Auftritt der Kefermarkter Stimmungskanonen „Zwirn“ auf der Partyinsel just zu diesem Zeitpunkt werden sich die Betriebsausflügler wohl nicht entgehen lassen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Internationale virtuelle Pandemie-Games: Platz zwei für Johann Stöger

TRAGWEIN. Der Tragweiner Kampfsport-Routinier Johann Stöger ist auch durch Corona nicht zu bremsen. Er gewann bei den International Virtual Pandemie Games 2020 seine Paradeklasse „Chinesisches ...

In stürmischen Zeiten stark bleiben

WARTBERG. Große Veränderungen und Herausforderungen lassen manche Menschen in Krisen stürzen, andere bleiben zuversichtlich. Resilienz-Praktikerin Claudia Keppelmüller-Reitter aus ...

Corona-Schnelltest aus Rainbach: „Wollen den Test Ende Juli auf den Markt bringen“

RAINBACH. Bei Genspeed Biotech in Rainbach wird an einem Schnelltest für Covid-19 geforscht. Tips hat berichtet. Der Schnelltest soll Ende Juli auf den Markt kommen. Landeshauptmann Thomas Stelzer ...

Exponat der Woche: Werke von Höllhuber

PREGARTEN. Das Museum Pregarten präsentiert (vorerst online) einzigartige Exponate von Ignaz Höllhuber (1886 bis 1982). Als Schulleiter in Reichenstein, Musikant, Dichter, Schauspieler und darüber ...

Bau-Lehrberufe für den digitalen Wandel weiter rüsten

FREISTADT. Die Digitalisierung ist in der Lehrlingsausbildung auf dem Vormarsch. Ein weiterer Schritt in Richtung Modernisierung setzte die Landesinnung Bau und übergab am 3. Juni einen ...

Coworking-Space Neumarkt feiert sein dreijähriges Bestehen

NEUMARKT. Sein dreijähriges Bestehen feiert der erste „Coworking-Space“ im Mühlviertel. Die dynamisch wachsende Neumarkter Bürogemeinschaft zeigt, dass die Idee des gemeinschaftlichen ...

Arbeitsmarktservice: 253 Arbeitslose weniger als im Vormonat

BEZIRK FREISTADT. Die Arbeitslosenquote steigt, aufgrund der Corona-Pandemie im Jahresvergleich um 1,6 Prozentpunkte auf 4,4 Prozent. Bis Ende Mai waren 623 Betriebe in Kurzarbeit.

Coronavirus: 61-Jähriger verstorben

BEZIRK FREISTADT. Ein 61-jähriger Mann aus dem Bezirk Freistadt mit Vorerkrankungen und Coronavirus ist verstorben. Somit ist die Zahl der Verstorbenen in Oberösterreich auf 61 gestiegen.  ...