Interview mit Zweikanalton

Hits: 11181
Nora Katzmaier, Leserartikel, 08.09.2017 07:48 Uhr

Eidenberg. Schon seit Kindertagen machen die zwei Brüder, Thomas und Markus Danninger unter dem Namen Zweikanalton, Musik. Die Jugendredakteure Fabian Haslehner, Laura Lindtner, Nina Stockhammer und Nora Katzmaier befragten die Musiker über ihre musikalischen Vorbilder, Auftritte und ihr Vorhaben in der Musikbranche.

Tips: Wie lange macht ihr schon Musik?

Zweikanalton: Wir machen schon seit unserer Kindheit gemeinsam Musik. Die Band Zweikanalton gibt es aber erst seit 4 Jahren.

 

Tips: Wie seid ihr auf den Bandnamen gekommen?

Zweikanalton: Da wir zwei Brüder sind und Musik ohne Ton gar nicht funktioniert, haben wir uns für diesen Namen entschieden. Wir haben lange Zeit vorher „DanningerMusic“ geheißen, aber der war uns dann etwas zu langweilig.

 

Tips: Was war bis jetzt euer größter Auftritt?

Zweikanalton: In Feldkirchen haben wir unser erstes Konzert gespielt. Es waren ca 70 Leute da, was uns sehr gefreut hat.

 

Tips: Wie beschreibt ihr euren Stil?

Zweikanalton: Unsere Musik geht sehr in Richtung Pop. Ich würde es als eine Mischung von Deutsch und Austro Pop bezeichnen. Wir haben einen guten Bezug zu Tim Bendzko und ähneln seiner Musik auch.

 

Tips: Habt ihr musikalische Vorbilder? Wenn ja, wen?

Zweikanalton: Wir sind große Fans von Robbie Williams energiegeladenem Entertainment. Seine Bühnenshows sind einmalig und sehr spektakulär.

 

Tips: Woher kommt die Inspiration für Texte?

Zweikanalton: Markus schreibt die Texte für uns. Er sitzt sich dazu mit seiner Gitarre in sein Zimmer und die Ideen sprudeln nur so hervor. Als unsere neue Single „Zukunfts-Ich“ entstanden ist, haben wir uns mit der Frage „war das richtig, wie ich es gemacht habe?“ beschäftigt. Natürlich feilen wir am Text und an der Melodie noch ziemlich lange. Das dauert seine Zeit.

 

Tips: Wollt ihr beruflich Musik machen? Oder bleibt es ein Hobby?

Zweikanalton: Wir beide studieren zurzeit in Innsbruck und wenn Events anstehen, ist es schon oft stressig mit dem Zug in unser Heimat-Bundesland zu fahren. Unsere Fanbase ist auf jeden Fall in Oberösterreich. In Innsbruck haben wir es leider noch nicht ganz geschafft.

Aber es ist machbar, wenn man es gerne macht und das tun wir auf jeden Fall.

Das ist natürlich der Traum jedes Musiker, wenn es funktioniert. Aber wenn Musik zum Beruf wird, ist man oft gezwungen neue Lieder zu produzieren. Unser Ziel ist es solange Musik zu machen bis etwas aufgeht.

 

Tips: Wie heißt euer aktuelles Album? Kann man es schon kaufen?

Zweikanalton: Wir haben schon 2 Songs veröffentlicht und unsere nächste Single wird im September rauskommen. Wenn es gut anläuft, haben wir vor im Oktober ein kleines Album rauszubringen.

 

http://www.zweikanalton.com/

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Mountainbike - neunter Rang für Jakob Reiter

WALDING. Nach zwei bestrittenen Straßenradrennen Anfang März in Kroatien konnte Jakob Reiter aus Walding im tschechischen Dobris die lange Unterbrechung der Mountainbike-Saison aufgrund der Covid19-Pandemie ...

Autoapotheken sind oft mangelhaft

URFAHR-UMGEBUNG/OBERÖSTERREICH. Das Verbandszeug zählt mit Ausnahme von Italien, Frankreich und Spanien in allen Ländern Europas zu den mitführpflichtigen Artikeln.

Spende für die Feuerwehrjugend

ENGERWITZDORF. Bürgermeister Herbert Fürst übergab gemeinsam mit Vizebürgermeister Manfred Schwarz und Feuerwehrreferent Christoph Meisinger anlässlich 90 Jahre Feuerwehr Schweinbach eine Spende an ...

2,72 Promille: Alkolenker stürzte mit E-Bike

SAUMBERG/MÜHLKREIS. Mit 2,72 Promille im Blut war ein 54-Jähriger aus Urfahr am Samstagabend mit seinem E-Bike unterwegs. 

Lehrlinge sind in der Industrie gefragt

URFAHR-UMGEBUNG/OBERÖSTERREICH. Oberösterreichs Industrie trotzt entgegen aller wirtschaftlichen Herausforderungen mit hoher Ausbildungsbereitschaft den negativen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie und ...

Neue Radservice-Station

HAIBACH. Das Radfahren erfreut sich spätestens seit der Corona-Krise besonders großer Beliebtheit. In Haibach hat man sich deswegen etwas einfallen lassen, um im Falle einer Panne helfen zu können.

Neues Format stellt Jungunternehmer in den Fokus

URFAHR-UMGEBUNG. Ein neues Veranstaltungsformat der Jungen Wirtschaft Urfahr-Umgebung holt junge Wirtschaftstreibende des Bezirks vor den Vorhang.

Die Zarewitsch Don Korsaken kommen nach Bad Leonfelden

BAD LEONFELDEN. Am 3. August werden die Zarewitsch Don Korsaken in der Stadtpfarrkirche Bad Leonfelden ein Konzert spielen.