Freitag 31. Mai 2024
KW 22


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

Sonderausstellung zu Johann Ortners liebevoller Häuser-Chronik im Hirschbacher Bauernmöbelmuseum

Olivia Lentschig, 16.04.2024 13:12

OTTENSCHLAG/HIRSCHBACH. Mit Bleistift und viel Liebe zum Detail zeichnete Johann Ortner (1919-1997) jedes Haus in Ottenschlag im Mühlkreis in ein Buch - so wurde er zum Chronisten des Dorfes. Das Bauernmöbelmuseum Hirschbach zeigt von 28. April bis 25. August die daraus entstandene, neue Sonderausstellung “Johann Ortner - Liebe Heimat - Steinbloßdorf Ottenschlag 1933 - 1938“.

(V.l.) Katharina Kaltenberger, Bürgermeisterin von Ottenschlag i.M., Heimatforscherin Traudi Eibensteiner, Melanie und Robert Ortner (Foto: Manfred Schauer)
(V.l.) Katharina Kaltenberger, Bürgermeisterin von Ottenschlag i.M., Heimatforscherin Traudi Eibensteiner, Melanie und Robert Ortner (Foto: Manfred Schauer)

Der Bauernsohn Johann Ortner fiel in der Volksschule Reichenau mit seinem Zeichentalent auf. Der Pfarrer schenkte ihm daraufhin ein Buch, in das er jedes der 30 Häuser des Dorfes zeichnete. Nach 90 Jahren ermöglichen diese Zeichnungen einen kostbaren Blick in die Geschichte. Johann Ortner wurde auf diese Weise zum Chronisten. Seine Nachkommen hüten diesen Schatz.

Zur Ausstellung kam es, weil Kopien der Zeichnungen im Pfarrarchiv aufbewahrt sind. Diese entdeckte Heimatforscherin Traudi Eibensteiner im Jahr 2022 und war begeistert. Der Hinweis „Vaterhaus“ führte zu den Nachkommen des Zeichners. Bereitwillige hat die Familie Ortner eigewilligt ihren Schatz einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen und arbeitete engagiert an der Gestaltung dieser Ausstellung mit.

Karl Himmelbauer, vom Bauermöbelmuseums Hirschbach, ließ sich von der Begeisterung anstecken und ermöglichte die Ausstellung, zu deren Gelingen er wesentlich beitrug.

Die Ottenschläger haben im Rahmen eines Leader-Projektes die Besonderheit der vielen Steinbloßhäuser in ihrem Dorf restauriert. Die Ausstellung soll Ermunterung sein, die Steinbloßhäuser auch weiterhin zu pflegen, um diese den Nachkommen zu erhalten.

Ausstellungsdauer: 28. April bis 25. August

Öffnungszeiten: Di-Sa 14-17 Uhr; So 10-12 und 14-17 Uhr

Vernissage am 28. April um 15 Uhr


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden