14. April ist Tag des Notrufs 144

Hits: 87
Lisa Limberger (Foto: Rotes Kreuz)
Andreas Hamedinger Andreas Hamedinger, Tips Redaktion, 12.04.2021 10:24 Uhr

URFAHR-UMGEBUNG. „Rotes Kreuz, Notruf, wie kann ich Ihnen helfen?“ – Mehr als zwei Millionen Telefonanrufe bearbeiten, koordinieren und disponieren die rund 250 Mitarbeiter der Rotkreuz-Rettungsleitstellen pro Jahr in Oberösterreich. An 365 Tagen, rund um die Uhr, sind sie für Menschen da, die Hilfe brauchen. Besonders in Corona-Zeiten sind die Mitarbeiter unverzichtbare Knotenpunkte im Netzwerk der Hilfe. Ihre Arbeit steht am Tag des Notrufs (14. April.) im Zentrum.

Wenn jede Sekunde zählt, ist auf die Mitarbeiter des OÖ. Roten Kreuzes Verlass. „Wir sind für alle Fälle gerüstet“, sagt Lisa Limberger (24) aus Engerwitzdorf die seit November 2019 als Disponentin an der Rettungsleitstelle Linz-Mühlviertel tätig ist. Sie und ihre Kollegen an den landesweit fünf Dispositionsstandorten sorgen dafür, dass die Helfer an jedem Ort und zu jeder Tageszeit zur Stelle sind. Sie sehen alle Einsatzfahrzeuge in Echtzeitbewegung am Bildschirm und entscheiden auf einen Blick, welches Rotkreuz-Team die kürzeste Anfahrt hat. “Im Fall der Fälle geben wir Anleitungen zur Ersten Hilfe und stehen den Anrufern bei, bis die alarmierten Helfer eintreffen“, verrät Limberger. „Die Tätigkeit ist sehr abwechslungsreich. Jeder Tag bietet neue Herausforderungen“, erzählt die Leitstellen-Mitarbeiterin, die sich auch freiwillig im Rettungsdienst engagiert.

Mehr als 24.000 Mitarbeiter

Statistisch gesehen verlässt in Oberösterreich jede Minute ein Rettungsfahrzeug eine Dienststelle, um Menschen zu helfen. Das OÖ. Rote Kreuz ist mit mehr als 24.000 beruflichen und freiwilligen Mitarbeitern ein unverzichtbarer und sozialer Nahversorger in den Regionen. “Wir sind für die Menschen da, um ihnen zu helfen“, meint Rotkreuz-Präsident Aichinger Walter, der am Tag des Notrufs neben dem Rettungsnotruf (144) auch auf die Nummern 141 (hausärztlicher Notdienst) oder die telefonische Gesundheitsberatung 1450 verweist. Übrigens: Auch den Bergrettungs-Notruf (140) und die Aufträge der Rufhilfe koordinieren die Dispositions-Mitarbeiter des OÖ. Roten Kreuzes.

 

Kommentar verfassen



Mehrere Generationenbäume gepflanzt

BAD LEONFELDEN. Im Rahmen des von Landeshauptmann Thomas Stelzer initiierten Klima- und Umweltschutzprojekts „Mein Baum für Oberösterreich“ wurden im Schülerinternat des OÖ Studentenwerks in Bad ...

Burgfestspiele 2021 finden nicht statt

REICHENAU. Der Vorstand der Burgfestspiele Reichenau hat sich bezüglich der Burgfestspiele im Sommer 2021 für eine Absage entschieden.

Walding: Carsharing läutet neues Mobilitätszeitalter ein

WALDING. In nächster Zeit wird ein neuer VW- ID3 jenen Freude bereiten, die sich ressourcenschonend ein Auto teilen möchten.

16 neue Radservicestationen für die Region

URFAHR-UMGEBUNG. Im Rahmen einer Kooperation zwischen der Region Sterngartl-Gusental und dem Tourismusverband Mühlviertler Hochland konnten zwischen dem vergangenen Herbst und diesem Frühjahr insgesamt ...

Puchenau: Bürgermeister Schimböck hört auf

PUCHENAU. In der Gemeinde geht eine Ära zu Ende. Bürgermeister Gerald Schimböck hört auf.

Neuer Termin für den Lichtenberger Kofferraumflohmarkt

LICHTENBERG. Statt am 8. Mai wird der diesjährige Kofferraumflohmarkt in der Gemeinde Lichtenberg heuer am 26. Juni veranstaltet.

Historischer Kinderwagen als Taufgeschenk

FELDKIRCHEN. Die Familien Kastner und Hummer feierten die Taufe ihres jüngsten Nachwuchses in der Pfarrkirche Feldkirchen. Als besonders Geschenk überreichte der Urgroßvater Gustav Kastner, Oberbrandrat ...

Der Muttertag als wichtiger Umsatzbringer für den Handel

OÖ/HELLMONSÖDT. Gerade in Krisenzeiten ist der Muttertag nicht nur für Familien ein zen­traler Tag, sondern auch für den oberösterreichischen Handel.