Elternvortrag: Gut begleitet lesen lernen

Hits: 128
Victoria  Preining Tips Redaktion Victoria Preining, 26.01.2022 11:02 Uhr

GALLNEUKIRCHEN. Was tun, wenn ein Kind nicht lesen möchte? Wie wird das Lesenlernen in den Familienalltag integriert? Wie können Eltern selbst Lesevorbilder sein? Fragen dieser Art stellen sich immer mehr Familien. Das Diakoniewerk bietet Anfang Februar deswegen einen Vortrag an.

Am 3. Februar will Daniela Dorfmayr, seit 2013 Logopädin im Therapiezentrum Linzerberg des Diakoniewerks OÖ, in ihrem Vortrag anhand praktischer Tipps und Tricks eine geeignete Begleitung im Erstlesebereich vermitteln.

Tür zur Sprache und Fantasie

Denn Lesen ist wichtig, weil es sowohl Türen zur Sprache und Fantasiewelt, als auch in weiterer Folge zur Bildung und Gesellschaftsfähigkeit eröffnet. Wer gerne liest, bildet sich automatisch fort. Mit dem frühen Erlenen des Lesens werden Kinder in ihrem sprachlichen Ausdruck, in ihrer emotionalen Entwicklung und in der Fähigkeit, sich eigenständig Wissen anzueignen, gefördert.

Daran, dass es Kinder gibt, die von vornherein nicht lesen lernen möchten, glaubt die Expertin übrigens nicht. Sie rät in solchen Fällen dazu, kleinschrittig vorzugehen: „Einen besonderen Stellenwert erhält Lesen zum Beispiel, wenn man mit dem Kind eine Lesehöhle aus Decken und Polstern baut, die nur für die gemeinsamen Leseabenteuer gedacht ist. Das ist dann ein ganz besonderer Ort, welcher Spannung und Neugier weckt.“ Auch zur spielerischen Integration von Buchstaben in den Alltag des Kindes hat die kreative Logopädin einige Tipps auf Lager, die am 3. Februar auch ihr Erstlesebuch „Der Hase Muffel“ präsentieren wird.

Anmeldungen bis 1. Februar möglich

Das Angebot ist für alle Teilnehmenden kostenlos und findet hinsichtlich der derzeitigen Corona-Situation online statt. Anmeldungen zum Vortrag sind bis 1. Februar 2022 unter therapiezentrum@diakoniewerk.at möglich.

Kommentar verfassen



Orts-Vize verlässt Amt

EIDENBERG. Der 28-jährige Dominik Danner legt am 1. Juni sein Amt als Vize-Bürgermeister von Eidenberg zurück. Er will sich künftig mehr seiner Familie widmen.

Sicherheit geht vor

FELDKIRCHEN. Verkehrssicherheit wird in Feldkirchen groß geschrieben. Allein in den letzten vier Jahren wurden fast zwei Kilometer Radwege in der Donaugemeinde errichtet.

Eidenberg und Herzogsdorf haben die schönsten Gärten

EIDENBERG/HERZOGSDORF. Bei der „Garten-Gala“ in Ritzlhof wurden kürzlich die schönsten Gärten Oberösterreichs gekürt. Unter den Preisträgern sind auch Gärten von Familien aus Eidenberg und Herzogsdorf. ...

Reitweg-Region Mühlviertler Sterngartl

BAD LEONFELDEN/ALTENBERG. Mehr als 400 Kilometer an Wegen in der Region des Mühlviertler Sterngartls und des Gusentals stehen Pferdebesitzern der Region zur Nutzung als Mitglied des Vereines der Reitweg-Region ...

Autoren schrieben für herzkranke Kinder

LICHTENBERG. Einen Spende von 5.000 Euro überreichte Ella Stein aus Lichtenberg im Zuge des Autorenprojekts „#1bild2geschichten“ an die Leiterin der Herzkinder Österreich Michaela Altendorfer.

Leihomas aus dem Mühlviertel

GALLNEUKIRCHEN/ENGERWITZDORF/UNTERWEITERSDORF. Omadienst, offen für Frauen jeden Alters? Mit dem Zusatz „Nanny & Granny“ zeigt der Omadienst, dass auch gerne Schülerinnen, Studentinnen oder ...

Vorsitz-Wechsel beim ASKÖ Mühlviertel

MÜHLVIERTEL/ENGERWITZDORF. Beim Bezirkstag des ASKÖ Mühlviertel im Gasthaus Mader in Kefermarkt hat Michael Lindner sein Amt als Vorsitzender an Roland Auböck übergeben.

Geiste Tomatensuppe und Rahmschmarrn

BAD LEONFELDEN. Die Schüler der 4HB der Tourismusfachschule Bad Leonfelden zeigten bei ihren praktischen Prüfungen welche Kenntnisse sie in den letzten vier Jahren erworben haben.