Dietmar Hintringer: „Die Paralympics in Paris 2024 sind mein großes Ziel“

Andreas Hamedinger Tips Redaktion Andreas Hamedinger, 30.11.2022 10:12 Uhr

WALDING. Spitzensport fordert von den Akteuren alles: Den inneren Schweinehund beim täglichen Training zu besiegen, aufwendige Reisen und das Abtasten von körperlichen Grenzen. Dietmar Hintringer (42) aus Walding ist diesbezüglich keine Ausnahme.

Seit seiner Geburt leidet Hintringer unter einer körperlichen Beeinträchtigung: Ihm fehlen der linke und der rechte Unterarm, zudem sind die Finger der rechten Hand verkürzt. Die Behinderung hindert den Waldinger jedoch nicht seiner großen Leidenschaft – dem Radsport – nachzugehen. Obwohl nicht immer setze der Vertragsbedienstete auf körperliche Fitness: „Meine Radsportkarriere begann erst 2010, nachdem ich meine letzte Tschick geraucht hab. Nach einigen Monaten harten Trainings schuf ich mir 2011 mein erstes Mountainbike an, mit dem ich im Sommer bereits die ersten Rennen bestritt.“ Heute, zwölf Jahre später, dreht sich für den lebensfrohen Sportler fast alles um den Spitzensport. Fast? Ja, denn natürlich ist die Familie für Hintringer das Wichtigste: WDie Geburten meiner Söhne Dominik (2016) und Tobias (2019) waren die schönsten Erlebnisse in meinem Leben.“ Und die Familie unterstützt den Spitzensportler in allen Belangen. So wird gemeinsam bei der Ernährung auf die Bedürfnisse eines Radsportlers Rücksicht genommen und auch die Freizeitplanung orientiert sich weitgehend am Trainings- beziehungsweise Wettkampfkalender des 42-Jährigen.

Spezielle Ausrüstung

Um an dem Wettkämpfen teilnehmen zu können, benötigt Hintringer spezielle Prothesen ,um die Kraftübertragung von Körper auf das Rennrad möglichst optimal zu ermöglichen. Und auch Adaptierungen am Fahrrad waren notwendig. um im internationalen Wettbewerb konkurrenzfähig zu sein. Hintringer: „Leider spielt der Radsport in Österreich nicht die gleiche Rolle wie in Italien oder Frankreich. Dies gilt auch für den Bereich des Behindertensports.“

Immer wieder Frankreich

Zufrieden ist Hintringer auch mit seinen Leistungen auf der Radrennbahn: „Bei bei meinem Debüt bei der heurigen Bahn-Weltmeisterschaft im französischen Saint-Quentin-en-Yvelines war ich mit meiner Leistung sehr zufrieden, da es meine ersten Wettkämpfe auf der Radrennbahn waren.“ Und da Hintringer Gefallen am „Rundenfahren“ gefunden hat, wird schon an der Teilnahme an einem ganz großen Sportevent gearbeitet: „Die Paralympics 2024 in Paris sind mein großes Ziel. Um dort an den Start gehen zu können, hoffe ich auf viele Punkte bei den Rennen im nächsten Jahr.“

Kommentar verfassen



Die Freiwillige Feuerwehr Herzogsdorf lädt am 11. Februar zum Ball

HERZOGSDORF. Am 11. Februar st es nach zwei Jahren coronabedingter Pause endlich wieder so weit: Die Freiwillige Feuerwehr Herzogsdorf lädt ein, das Tanzbein zu schwingen.

Sechs neue Oberärzte aus Urfahr-Umgebung

LINZ/URFAHR-UMGEBUNG. Ende Jänner nahm das Ordensklinikum Linz 29 seiner Mediziner in einer feierlichen Zeremonie in die Riege der Oberärzt auf. Sechs der Ärzte kommen aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung. ...

Warnwestenaktion der Volksschule Mittertreffling

ENGERWITZDORF. Gerade Kinder sind im Straßenverkehr besonders gefährdet. Deshalb wäre das Tragen von Warnwesten und gut sichtbarer Kleidung vor allem, aber nicht nur, für die jüngsten Verkehrsteilnehmer ...

Eisbaden: „Der Schlüssel liegt in der Atmung“

STEYREGG. Die einen wundern sich noch, die anderen lieben es längst: Eisbaden liegt weiter voll im Trend. Dabei stellt das Eintauchen ins etwa 4 Grad kalte Wasser viel mehr dar als eine Mutprobe.

Abnehmen mit gesunder Ernährung und Hypnose: Infoabend in Bad Leonfelden am Montag, 13. Februar

BAD LEONFELDEN. Jetzt hat sie noch Hochsaison, die Genuss- und Schlemmerzeit rund um Fasching. Doch spätestens im Frühjahr wollen viele wieder etwas abgespeckter durchs Leben gehen. Wie das gelingen ...

Sexualtherapeutin aus Puchenau: „Man kann nicht nicht aufklären“

PUCHENAU. Magdalena Heinzl ist Sozialarbeiterin, Sexual-und Traumatherapeutin. Mit „Sexologisch“ ist sie auf Instagram und im eigenen Podcast präsent. In ihrem Zentrum für Sexuelle Bildung in Puchenau ...

Neue Prokuristen für Diakonie Zentrum Spattstraße in Linz

LINZ/ROHRBACH/URFAHR-UMGEBUNG. Mit Jahresbeginn gab es im Diakonie Zentrum Spattstraße in Linz Veränderungen in der Geschäftsführung. Edgar Hagmüller aus Kleinzell übernimmt die neu geschaffene Stelle ...

Die Ministranten-Familie Grasl aus Feldkirchen

FELDKIRCHEN. Die fünf Kinder der Familie Grasl aus Rosenleiten, Jakob, Katja, Roman, Gerald und Veronika, waren seit 2009 abwechselnd in der Pfarre Feldkirchen als Ministranten aktiv.