Enzenhofer: Erstellung des Gemeindebudgets so schwierig wie nie

Hits: 79
Victoria  Preining Victoria Preining, Tips Redaktion, 23.11.2020 11:34 Uhr

ZWETTL. Aufgrund von einbrechender Finanzmittel, vor allem durch fehlende Kommunalabgaben und Ertragansteile des Bundes, schlät der Zwettl SP-Gemeindevorstand und Fraktionsvorsitzender Herbert Enzenhofer Alarm.

Aktuell würden in allen Gemeinden die Budgets für das Jahr 2021 erstellt werden. Dabei kristallisiere sich laut Enzenhofer immer mehr heraus, dass die Gemeinden und Städte, bedingt durch die Corona-Krise, in ein finanzielles Desaster schlittern würden. Die Einnahmenausfälle seien enorm und wesentlich einschneidender als erwartet. Enzenhofer appelliert an die Bundesregierung: „Wenn der Bund jetzt nicht endlich handelt, sind Leistungen, die unsere Bürger von ihren Kommunen gewohnt sind, in Gefahr. An große Investitionen, um unserer Aufgabe als Unterstützer der regionalen Wirtschaft und somit als Arbeitsplatzmotor in der Region nachzukommen, ist derzeit gar nicht zu denken.“

Kritik gibt es von dem Fraktionsvorsitzenden für das Hilfspaket der Bundesregierung: dieses erweise sich immer mehr als „Mogelpackung“ und decke nicht einmal die Hälfte des Einnahmenausfalls ab. An neue Investitionen, die beispielsweise für die Weiterentwicklung der Infrastruktur – beispielsweise eine Sanierung der Straßen, der Kanalisation, energiesparende Maßnahmen – wichtig wären, könne man wegen der prekären finanziellen Situation der Gemeinden und Städte kaum denken. „Die Regierung muss endlich die Augen aufmachen und erkennen, in welcher Ausnahmesituation sich die Gemeinden und damit auch alle unsere Bürger befinden. Die Gemeindeleistungen für unsere BürgerInnen sind massiv in Gefahr. Eine steigende Arbeitslosigkeit durch geringere Investitionen der Kommunen ist unausweichlich“, so der SPÖ-Gemeindevorstand aus Zwettl.

„Wenn wir auch in den kommenden Jahren unsere Aufgabe im Sinne der Bevölkerung erfüllen sollen, braucht es mehr finanzielle Hilfe als die Bundesregierung bisher gewährleistet. Allein im ablaufenden Jahr fehlen den Gemeinden österreichweit in Summe zwei Milliarden Euro. Im kommenden Jahr, je nachdem, wie es beim momentanen Lockdown weitergeht, werden es ebenfalls rund zwei Milliarden Euro sein. Dass sich das mit einer Hilfsmilliarde vom Bund nicht ausgehen kann, ist mathematisch keine sonderlich große Herausforderung. Wir fordern und appellieren an die Bundesregierung, endlich wirkliche Hilfsmaßnahmen für die Gemeinden und Städte zur Verfügung zu stellen, damit wir auch weiterhin unsere Aufgaben erfüllen können,„, betont Herbert Enzenhofer abschließend.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Spende für Felix

KIRCHSCHLAG. Der Seniorenring überreichte den Eltern von Felix eine Spende zur finanziellen Unterstützung bei den notwendige Therapien.

Blackout: Zivilschutz fordert mehr Eigenvorsorge

URFAHR-UMGEBUNG. Nach dem es vergangene Woche bei einer massiven Störung des europäischen Stromnetzes beinahe zu einem Blackout gekommen sei, mahnt der OÖ Zivilschutz nun erneut, wie wichtig die Vorbereitung ...

Erdbeben: Schäden in der Kirche

ST. GOTTHARD. Eine unerfreuliche Entdeckung machte der St. Gottharder Pfarrgemeinderatsobmann Wilhelm Atzmüller in der Pfarrkirche St. Gotthard.

Leerstände in Gallneukirchen: SPÖ möchte Gebäude besser nutzen

GALLNEUKIRCHEN. Gallneukirchens Vizebürgermeister und Obmann des Ausschusses für Kultur und Integrationsfragen, Sepp Wall-Strasser freut sich sehr über die Initiative der Leader-Region Sterngartl-Gusental, ...

Beverley Allen-Stingeder: „Heizen ist ein Grundbedürfnis“

URFAHR-UMGEBUNG. Steigende Heizkosten treffen einkommensschwache Familien besonders hart. Nun sind in Summe 2,8 Millionen Euro für den Heizkostenzuschuss im Sozialbudget vorgesehen.

Kalender wurden verteilt

HAIBACH. Trotz der Nutzung von Apps oder Outlook haben örtliche und regionale Kalender nicht ihren Reiz verloren. Das VP Team Bürgermeister Josef Reingruber hat daher einen regionalen Bildkalender erstellt ...

Toller Gewinn

BAD LEONFELDEN. Groß war die Freude bei Thomas Reisinger und seiner Familie (rechts), als sie vor wenigen Tagen in der Raffeisenbank Bad Leonfelden den Hauptpreis der 2020er-Adventkalenderaktion des Lionsclub ...

Ortsentwicklungsverein Waxenberg hat auch für dieses Jahr große Pläne

WAXENBERG. Der Ortsentwicklungsverein Waxenberg AKTIV hat sich zum Ziel gesetzt, die ganz besonderen Juwelen in Waxenberg wie Burgruine, Schloss oder das unverwechselbare Ortsbild zu erhalten und zu pflegen. ...