Josef Reingruber legt das Amt des Bürgermeisters nach 25 Jahren nieder

Hits: 436
Victoria  Preining Victoria Preining, Tips Redaktion, 02.03.2021 12:50 Uhr

HAIBACH IM MÜHLKREIS. Im Rahmen einer Pressekonferenz blickte Josef Reingruber, der sein Amt heuer niederlegen wird, auf seine Zeit als Bürgermeister von Haibach zurück.

Am 29. Februar 1996 übernahm Josef Reingruber das Bürgermeisteramt von seinem Vorgänger Karl Danner. Mittlerweile blickt dieser auf 25 Jahre an der Spitze von Haibach zurück. Gemeinsam mit seinem verstorbenen Großvater Josef Aichberger (Bürgermeister von 1949 bis 1973) komme er sogar auf fast 50 Jahre Verantwortung aus einer Familie für die Landgemeinde. In dieser Zeit erlebte und gestaltete Reingruber den Wandel Haibachs von einer reinen Agrar- hin zu einer beliebten Wohngemeinde mit.

Vieles wurde erreicht

Insgesamt 155 Gemeinderatssitzungen mit rund 1.400 Tagesordnungspunkten und einer Einstimmigkeit von 98,4 Prozent wurden während der Amtszeit von Reingruber durchgeführt. In dieser Zeit habe man einiges erreicht: durch Sparsamkeit und Vorausblick bei der Entwicklung der Gemeinde, neue Gemeindefinanzierungsmodelle des Landes und einem gerechteren Finanzausgleich habe man es etwa geschafft, von einer Dauerabgangsgemeinde zu einer „Überschussgemeinde“ zu werden. Auch Rücklagen seien geschaffen worden. Seit der Übernahme der Gemeinde habe man außerdem einen 25-prozentigen Bevölkerungs- und Häuserzuwachs erreichen können. Die Nachfrage nach Bauland in der „zweiten Reihe“ sei weiterhin groß. Und auch die Volksschule Kaindorf konnte trotz aller Unkenrufe erhalten werden: Derzeit werden dort rund 40 Schüler ausgebildet. Zusätzlich habe man auch im Rahmen der Verwaltungsgemeinschaft, die mit den Gemeinden Reichenau im Mühlkreis und Ottenschlag im Mühlkreis bestehe, vieles umsetzen können.

Nachfolge soll noch im Frühjahr geregelt werden

Der Nachfolger von Josef Reingruber soll nunmehr in den nächsten Wochen vorgestellt werden. Geregelt werden soll dies jedenfalls noch im Frühjahr 2021.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Lustbarkeitsabgabe soll ausgesetzt werden

GALLNEUKIRCHEN. Die ÖVP Gallneukirchen wird in der Sitzung des Wirtschaftsausschusses vom 27. April beantragen, die Lustbarkeitsabgabe für zwei Jahre auszusetzen.

Rekordverdächtige Anmeldezahlen bei Sandkisten-Aktion

HAIBACH IM MÜHLKREIS. Wie in vielen anderen Gemeinden gab es in diesem Jahr auch in Haibach im Mühlkreis wieder eine Sandkisten-Aktion der ÖVP und des ÖAAB Haibach.

Traditionelle Sandkisten-Befüllung in Lichtenberg

LICHTENBERG. Mitte April führte der ÖAAB Lichtenberg wieder die traditionelle Sandkisten-Befüllung für die örtlichen Familien durch.

Lkw-Anhänger prallte gegen Pkw

HELLMONSÖDT. Ein 55-Jähriger aus dem Bezirk Grieskirchen fuhr mit einem Sattelzug auf der B126 von Hellmonsödt Richtung Zwettl an der Rodl. Im Ortschaftsbereich Saumstraß, Gemeinde Zwettl/Rodl, kam ...

Warensammlung für den guten Zweck

LINZ/OTTENSHEIM/GALLNEUKIRCHEN. Verspätete Ostergeschenke für die Rotkreuz-Märkte Gallneukirchen und Ottensheim: Anlässlich der Umstellung von Merkur auf BillaPlus organisierte Marktmanager Herbert ...

Birgit Gerstorfer: Virtueller Besuch im Bezirk

URFAHR-UMGEBUNG. Am Dienstag, den 27. April wird Sozial-Landesrätin und SPÖ-Landesvorsitzende Birgit Gerstorfer den Bezirk in Form eines Livestreams „besuchen“.

Nachfolge von Bürgermeister Josef Reingruber geklärt

HAIBACH IM MÜHLKREIS. Bereits vor Wochen gab der Haibacher Bürgermeister, Josef Reingruber, seinen Rücktritt bekannt. Jetzt wurde der Name seines Nachfolgers veröffentlicht.

Günter Pröller: „Radfahren macht Spaß“

URFAHR-UMGEBUNG. FPÖ-Bezirksparteiobmann Landtagsabgeordneter Günter Pröller begrüßt es, dass von Infrastrukturlandesrat Günther Steinkellner der Ausbau des Radwegenetzes im Bezirk vorangetrieben ...