Klostermann informierte im Workshop über „Das Geheimnis der Böhmischen Blasmusik“

Hits: 2744
Günther Franz, Leserartikel, 20.10.2017 23:07 Uhr

VÖCKLABRUCK. Ein Höhepunkt der „Internationalen Tage der Blasmusik (ITB)“ stellte der Workshop „Das Geheimnis der Böhmischen Blasmusik“ mit Michael Klostermann in der Landesmusikschule Vöcklabruck dar. Die vom Kapellmeisterreferat der Vöcklabrucker Bezirksleitung im OÖ Blasmusikverband initiierte und organisierte Weiterbildungsveranstaltung wurde von vielen KapellmeisterInnen und interessierten Musikerinnen und Musikern genützt, um ihr Wissen um die Böhmische Blasmusik zu verfeinern.

Bezirkskapellmeister Walter Baldinger lud dazu den bekannten Komponisten und Dirigenten Michael Klostermann ein, der bei diesem Workshop zuerst die theoretischen Grundlagen thematisierte und unter anderem die Besonderheiten der stilistischen Ausführung der „Böhmischen Polka“ und des „Böhmischen Walzers“ in den Vordergrund seines Vortrags stellte.

Klostermann erzählte über die Entstehung der speziellen Böhmischen Blasmusik: Nach dem 2. Weltkrieg kamen drei Familien aus dem Böhmerwald und Egerland in einem kleinen deutschen Ort durch Zufall zusammen und begannen dort gemeinsam zu musizieren. „Die Verbundenheit dieser Musiker hat mich als kleiner Bub schon sehr fasziniert“, erzählte Michael Klostermann und berichtete weiters, dass sein Vater, von dem er viel gelernt hatte, meinte, dass sich hier „etwas gebildet hat, wo sich unsere Musik weiterentwickeln kann; hier haben wir den Samen unserer Kultur weitergetragen.“ Klostermann zitierte auch den legendären Ernst Mosch mit dem Satz „Was man im Blut hat, muss man nicht lernen.“. Entwickelt habe sich die Böhmische Musik in den bunt zusammengewürfelten k. und k. Regimentskapellen früherer Zeit, die sich aus Musikern unterschiedlicher Länder zusammensetzten. „Polka und Walzer, das ist Rhythmus und den brauchen wir für die Tanzmusik“, so Klostermann weiter, der mit vielen Notenbeispielen und akustischen Zitaten stilistische Fragen klärte.

Nach der Pause arbeitete Michael Klostermann mit dem eigens für die ITB zusammengestellten Auswahlorchester mit hervorragenden Musikerinnen und Musikern des Bezirkes in einer Lehr- und Arbeitsprobe die Feinheiten des Spiels Böhmischer Musik heraus, indem er immer wieder auf einzelne Besonderheiten in der Phrasierung hinwies. Die Teilnehmer des Workshops nahmen die Tipps mit Interesse aus und stellten dem Vortragenden auch interessierte Fragen.

Abgerundet wurde der Nachmittag durch eine spezifische Noten- und Tonträgerausstellung in Zusammenarbeit mit dem Musikhaus Schwaiger aus Vöcklabruck.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Vandalen verwüsteten öffentliche Toilette in der Kreutzbergerstraße

MONDSEE. In der Franz-Kreutzbergerstraße in Mondsee wurde am 18. Jänner zwischen 20 und 22.45 Uhr die Herrentoilette einer öffentlichen Toilettenanlage von bislang unbekannten Tätern ...

Kurzfilme zum menschlichen „Augenblick“

LENZING. Die Lichtspiele Lenzing zeigen am Donnerstag, 23. Jänner, um 20 Uhr die Kurzfilme „Augenblicke 2020“ der Katholischen Kirche mit ihren Medienzentralen und dem Katholischen Filmwerk.

Schere, Stein, paar Bier – für den guten Zweck

ZELL AM PETTENFIRST/VÖCKLABRUCK. Die Stammtischrunde „Schere, Stein, paar Bier“ aus Zell am Pettenfirst hat den Erlös ihres vorweihnachtlichen Punschstandes an die Arbeitsgruppe Vöcklabruck ...

Stadt gratulierte „Geburtstagskindern“

VÖCKLABRUCK. Einmal pro Quartal stehen die Senioren der Stadt Vöcklabruck ganz speziell im Mittelpunkt.

Energieregion Vöckla-Ager: „Unserer Jugend ist Klimaschutz ein besonderes Anliegen“

BEZIRK. In den Klimaschulen-Projekten der Klima- und Energiemodellregion (KEM) Vöckla-Ager dreht sich alles um die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN-Agenda 2030 (SDGs). Schwerpunkte sind die Themen ...

Junge ÖVP begrüßt Initiativen für Jugendliche

BEZIRK. Dieses Jahr wird mit der digitalen Jugendtaxi-App ein großes Projekt für die Jugendmobilität im Bezirk abgeschlossen. Die App wird von der 4youCard und den LEADER-Regionen ...

Abenteuer Island

ATTNANG-PUCHHEIM. Nicht weit vom nördlichen Polarkreis entfernt, liegt die letzte große Wildnis Europas, eine Insel aus Feuer und Eis und von ungezähmter Schönheit: Island.

72-Jähriger bei Forstunfall schwer verletzt

ST. GEORGEN. Ein 72-Jähriger wurde bei einem Forstunfall schwer verletzt.