„Gegenseitiger Respekt ist beim Perchtenlauf wichtig“

Katharina Kühn Tips Redaktion Katharina Kühn, 01.12.2022 10:57 Uhr

SCHÖRFLING. Perchten- und Krampusläufe haben derzeit Hochsaison. Immer wieder kommt es dabei zu Unfällen, wie zuletzt in Braunau. Sicherheit und Kinderfreundlichkeit sind bei diesen Läufen daher ein großes Thema. Tips hat bei den Schörflinger Seeteifln nachgefragt.

Zwischen Krampus und Perchten gibt es grundlegende optische Unterschiede. Ein Krampus hat typischerweise nur zwei Hörner, ein leichtes Fell und eine Holzrute. Ein Percht hingegen hat mindestens sechs Hörner, ist mit einem dicken Fell bekleidet und hat einen Pferdeschweif. „Beim Perchtenlauf macht uns besonders das Verkleiden und das Zusammentreffen mit Bekannten aus anderen Vereinen Spaß“, erzählt Mario Leitner von den Schörflinger Seeteifln.

Kinderfreundlicher Umgang

Diese Perchtengruppe gibt es seit etwa vier Jahren; sie umfasst rund 14 Mitglieder. Die Seeteifln legen großen Wert auf einen kinderfreundlichen Umgang. „Kleinkinder werden von uns nicht erschreckt. Wir gehen freundlich auf sie zu, streicheln sie und nehmen sie - wenn sie es möchten - auf den Arm. Zum Schluss schenken wir immer unsere Ruten,“ so Leitner.

Eigener Zugang der Eltern ist wichtig

Ganz wesentlich ist der persönliche Zugang der Eltern. Zeigen diese offensichtlich ihre eigene Angst, überträgt sich das auch auf die Kinder. Damit die Kinder sehen können, dass unter der Maske ein Mensch steckt, lassen die Seeteifln sich auf Wunsch beim Verkleiden zusehen. Eine grundsätzliche Altersempfehlung für Kinder auf Perchtenläufen gibt es nicht, hier rät Mario Leitner den Eltern, auf ihr eigenes Gefühl zu hören.

Toter Winkel durch die Maske

Und er weist auch auf eine Gefahr hin, die viele nicht bedenken: das eingeschränkte Sichtfeld der Maskenträger: „Unsere Blicksichtweite ist durch die Maske sehr eingeschränkt. Gerade kleinere Kinder übersehen wir dadurch leicht, besonders wenn sie ganz vorne stehen. Wir empfehlen daher, mit Kleinkindern einen abgesperrten Bereich aufzusuchen, damit wir niemand unabsichtlich verletzen“.

Nicht an den Hörnern ziehen

Dass man auf einem Perchten- oder Krampuslauf als Besucher einmal einen Schlag mit der Rute bekommen kann, mit dem muss man laut Leitner rechnen: „Das muss aber alles mit Maß und Ziel sein.“ Aber auch die Perchten selber wünschen sich einen respektvollen Umgang vonseiten des Publikums. „Besonders unsere kleinen Krampusse werden öfter an den Hörnern gezogen. Das geht für uns gar nicht - egal ob bei einem kleinen Krampus oder bei einem großen Percht. Messer oder andere Waffen sollen die Besucher zu Hause lassen“, bittet Mario Leitner, für dessen Gruppe vor und während des Laufes absolutes Alkoholverbot gilt.

Kommentar verfassen



Vernissage für den guten Zweck

ATTNANG-PUCHHEIM. Schüler der Volksschule der Franziskanerinnen Puchheim beschäftigten sich mit vier verschiedenen Kunstepochen und den dazugehörigen Künstlern. Dabei wurden die Kinder auch selbst ...

Faustball-Bundesliga Männer: Vöcklabruck kämpft um Platz beim Final3

VÖCKLABRUCK. Nach einer Unterbrechung aufgrund des EFA Champions Cups wird an diesem Wochenende die Faustball-Bundesliga der Männer wieder fortgesetzt. Der Tabellensiebte Vöcklabruck liegt nur zwei ...

Vereinsvorstand bei Neuwahl bestätigt

DESSELBRUNN. Der Verein WI(e)SO hielt in der Loitothek in Fallholz seine Jahreshauptversammlung ab, bei der auch eine Neuwahl stattfand.

Die Welt von Demenz-Erkrankten besser verstehen

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Die Caritas-Servicestelle für pflegende Angehörige in Vöcklabruck lädt ab Dienstag, 14. Februar, von 17 bis 19.30 Uhr zu einem dreiteiligen Online-Kurs für Angehörige von Menschen ...

Photovoltaik-Anlagen auf dem Vormarsch

LENZING/OÖ. Der Bau von Photovoltaik-Anlagen liegt derzeit im Trend, Tendenz steigend. Auf dem Werksgelände der Lenzing AG befindet sich das größte PV-Freiflächenkraftwerk Oberösterreichs, das seit ...

Drei Männer bewusstlos geschlagen: mutmaßlicher Täter in U-Haft

SCHWANENSTADT. In der Nacht auf den 8. Dezember hat ein bislang Unbekannter in Schwanenstadt drei Männer bewusstlos geschlagen. Nun hat die Polizei den mutmaßlichen Täter verhaftet.

Elektroschrott verringern mit dem Repair Café

VÖCKLABRUCK. Frei nach dem Motto „Reparieren statt Wegwerfen“ findet am Freitag, 10. Februar wieder ein Repair Café im ersten Stock des OKH Vöcklabruck (Otelo) statt.

Zwei junge Katzen als Neuzugänge am Assisi-Hof

FRANKENBURG. Findus und Klein-Tinka, so heißen die beiden herzigen Katzen-Geschwister, stammen von einem Bauernhof in Niederösterreich. Wie so oft waren auch diese beiden Samtpfoten nicht erwünscht ...