Vor 15 Jahren wurde das Zentrum Gmundnerberg in das LKH Vöcklabruck integriert

Hits: 530
Martina Ebner Martina Ebner, Tips Redaktion, 31.10.2019 12:14 Uhr

VÖCKLABRUCK. Im Oktober 2004 übersiedelte das Pulmologische und Psychiatrische Zentrum Gmundnerberg in das neu errichtete Landeskrankenhaus Vöcklabruck – heute Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck. Das hoch über dem Traunsee gelegene Krankenhaus war ab diesem Zeitpunkt Geschichte und wurde einige Jahre später abgerissen. 

„Für uns war die Übersiedelung schon mit einem gewissen Abschiedsschmerz verbunden. Die Station war großzügig angelegt, die Wege im Haus waren kurz und die Patienten – aber auch wir – haben die Umgebung und den tollen Ausblick sehr genossen“, erinnert sich Primar Christoph Silberbauer, Leiter der Abteilung für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin, an die Zeit am Berg.

Vorteile für Patienten

Für die Patienten, aber auch für das Personal haben sich durch die Eingliederung in das Vöcklabrucker Schwerpunktkrankenhaus aber wesentliche Vorteile ergeben. So entfielen beispielsweise aufwendige Krankentransporte. Während die Patienten früher für bestimmte Untersuchungen mit der Rettung in andere Häuser transferiert werden mussten, stehen heute alle Möglichkeiten vor Ort zur Verfügung. Durch die kurzen Wege wurde auch die interdisziplinäre Kommunikation um vieles einfacher und vor allem schneller. „Wir haben auch die Erfahrung gemacht, dass die Eingliederung der psychiatrischen Abteilung in ein allgemeines Schwerpunktkrankenhaus die Akzeptanz von Menschen mit seelischen Erkrankungen fördert und hilft, Vorurteile abzubauen“, ergänzt Karin Krempl, Stationsleiterin an der Abteilung für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin.

Fächerübergreifende Behandlung

Für das moderne Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck bedeutete die damalige Etablierung der Abteilung für Lungenheilkunde und der Abteilung für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin auch einen wichtigen strategischen Schritt bei der fächerübergreifenden Behandlung. „Seit 15 Jahren stehen wir im Haus auch anderen Abteilungen bei entsprechenden Fragestellungen zur Verfügung, umgekehrt können wir das Wissen der Kollegen aus den anderen Disziplinen zum Vorteil unserer Patienten nutzen“, erklärt Primar Bernhard Baumgartner, Leiter der Abteilung für Lungenheilkunde.

Gleiches gilt auch für die Psychiatrie: „Durch das Angebot eines Konsiliardienstes auf anderen Abteilungen haben sich unsere Aufgaben erweitert, gleichzeitig können wir durch unsere Unterstützung andere Abteilungen entlasten“, verweist Silberbauer auf einen wertvollen Synergieeffekt.

Anekdoten

Die beiden Primarärzte erinnern sich dennoch gerne an ihre Arbeit und an die eine oder andere Anekdote am Gmundnerberg zurück, wie Baumgartner schmunzelnd erzählt: „Unsere Patienten konnten in den Garten gehen, was grundsätzlich zu begrüßen war. Allerdings ist es auch vorgekommen, dass manche durch die Hecke verschwunden sind und wir sie dann im nahegelegenen Wirtshaus aufgreifen mussten.“

Das Pulmologische und Psychiatrische Zentrum am Gmundnerberg ist seit mittlerweile 15 Jahren Geschichte. Am Areal des ehemaligen Krankenhauses steht seit 2010 das moderne Neurologische Therapiezentrum Gmundnerberg.  

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



9 Fahrzeuge in Lenzing beschädigt - Polizei ersucht um Hinweise

LENZING. In der Nacht zum 15. Dezember beschädigte ein bislang unbekannter Täter insgesamt 9 in der Franz-Stelzhamer-Straße geparkte Fahrzeuge.

Defi für Ersthelfer

NEUKIRCHEN. Die Raiffeisenbank hat einen Defibrillator für Ersthelfer angekauft und diesen im SB-Bereich, der Tag und Nacht zugänglich ist, angebracht

Frau in der Wirtschaft besucht das „Unternehmen des Jahres 2019“

SEEWALCHEN. Innovation und Nachhaltigkeit sind für das Seewalchener Traditionsunternehmen Airfield keine Trend-Begriffe, sondern Selbstverständlichkeit. Ständige Weiterentwicklung und ...

Russische Weihnacht mit dem traditionellen Weihnachtskonzert der Zarewitsch Kosaken

VÖCKLABRUCK. Vom glockenhellen Tenor bis zum erdig-sonoren Bass reicht das Stimmspektrum, das die Zarewitsch Don Kosaken bei ihrem traditionellen Weihnachtskonzert erklingen lassen. 

34-Jährige schlug Einbrecher in die Flucht

ST. GEORGEN IM ATTERGAU. Durch Schreie konnte eine 34-Jährige am 14. Dezember gegen 20.20 Uhr zwei Einbrecher vertreiben, die in eine Firma in St. Georgen einsteigen wollten.

Happy End für Babykater „Tramper“

FRANKENBURG. Wie durch ein Wunder hat der erst wenige Wochen alte Kater „Tramper“ eine mehrstündige Autofahrt im Motorraum überlebt. Nachdem sich der kleine Glückspilz auf dem Assisi-Hof ...

ÖAAB-Bezirk: Mit Jahresende verstreicht die Antragsfrist vieler Förderungen. Am 32. Dezember ist es zu spät!

BEZIRK. Viele Arbeitnehmer schöpfen mögliche finanzielle Unterstützungen aus Unwissenheit nicht aus. Der OÖVP-Arbeitnehmerbund ÖAAB im Bezirk Vöcklabruck hat sich zum ...

Zum 200. Geburtstag

SCHWANENSTADT. Der deutsche Kirchenmusiker Karl Kempter (1819 – 1871) feiert heuer seinen 200. Geburtstag. Aus diesem Grund wird sein bekanntestes Werk zu Weihnachten erstmals in der Stadtpfarrkirche ...