Corona-Krise im Bezirk Vöcklabruck deutlich spürbar

Hits: 10920
Martina Ebner Martina Ebner, Tips Redaktion, 17.04.2020 10:39 Uhr

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Auch im Bezirk sind die Auswirkungen der Krise für Arbeitnehmer deutlich zu spüren. Mehr als 5000 Menschen sind arbeitslos geworden und viele sind in Kurzarbeit. Beides bedeutet natürlich wesentliche Einbußen bei den Einkünften. Viele haben deshalb Sorgen, wie es weiter gehen soll und wenden sich an Gewerkschaft und Arbeiterkammer.

„Viele Betriebe zeigen in der Krise ihre soziale Verantwortung und schicken ihre Leute nicht einfach stempeln“, so ÖGB-Regionalsekretär Frederik Schmidsberger. Leider gibt es auch Beispiele, bei denen man von sozialer Verantwortung oder Mitgefühl wenig merkt. Viele Fragen drehen sich auch um das Thema „Missbrauch der Kurzarbeit“. Hier rät der ÖGB zur Ruhe. Ob ein Missbrauch vorliegt, kann vielfach im ersten Monat der Kurzarbeit nicht beurteilt werden. Dies liegt daran, dass die verkürzte Arbeitszeit auch geblockt werden kann. Das heißt, dass im ersten Monat mehr, dafür in den folgenden weniger gearbeitet wird. Liegt dennoch ein Verdacht auf Missbrauch vor, so bittet der ÖGB um Infos unter voecklabruck@oegb.at oder Tel. 07672/23444, damit dem nachgegangen werden kann.

Sonderbetreuungszeit und Risikogruppen

Leider funktionieren die Möglichkeiten zur Sonderbetreuungszeit und die Freistellung für Risikogruppen in der Praxis schlecht bis gar nicht. Hier fordert der ÖGB dringend Verbesserungen von der Regierung für die Menschen. Zu viele Arbeitnehmer sind von dieser Regel ausgeschlossen, weil sie für systemrelevante Bereiche nicht gilt. Mütter berichten von großen Problemen bei der Kinderbetreuung, da sie in einem Lebensmittelbetrieb oder in der Pflege arbeiten. „Unsere Kinder werden klar benachteiligt. Das ist ungerecht“, bringt eine Beschäftigte in einem Mail an den ÖGB die Situation auf den Punkt. ÖGB-Regionalvorsitzender Josef Ablinger fordert auch hier eine Verbesserung. „Bevor die Pflege in Heimen oder im Krankenhaus nicht mehr gewährleistet ist oder ein Betrieb ganz schließen muss, verstehe ich das. Lässt sich der laufende Betrieb aber aufrechterhalten, sollten die Regelungen für alle gelten.

Für rechtliche Fragen gibt es die Hotline von ÖGB und AK unter Tel. 0800/22120080. Schmidsberger berichtet, dass telefonische Anfragen mittlerweile innerhalb von 24 Stunden abgearbeitet werden können.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Die Corona-Krise macht den unschätzbaren Wert der Landwirtschaft sichtbar

PFAFFING/BEZIRK. Der landwirtschaftliche Betrieb der Familie Miejski im beschaulichen Dorf Kropfling, Gemeinde Pfaffing, existiert schon seit Generationen. Der Betrieb erzeugt und vertreibt Milchprodukte ...

Verkauf aufrecht erhalten

VÖCKLAMARKT. Die Bestimmungen zum Schutz der Bevölkerung über 65 Jahre hatten auch Auswirkungen auf den Rotkreuz Markt in Vöcklamarkt.

Homeoffice, Kinderbetreuung und Sorgen: Familien entlasten während Corona-Krise

BEZIRK VÖCKLABRUCK. In den vergangenen Wochen wurden Familien mehrfach herausgefordert: berufliche Pflichten im Homeoffice, daneben das Homeschooling der schulpflichtigen Kinder – und dies bei ...

Starkes Bekenntnis zu nachhaltiger Entwicklung und aktivem Klimaschutz

MONDSEELAND. Dass sich Klimaschutz, Unternehmertum und nachhaltiger Tourismus nicht im Weg stehen, zeigen die Tourismusverbände MondSeeLand und Traunsee-Almtal.

Couragierter Zeuge stoppte Unfallenkerin

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Bei einem Zusammenstoß mit einem Auto wurde eine 60-jährige Radfahrerin aus Vöcklabruck unbestimmten Grades verletzt. Die 87-jährige Unfalllenkerin beging ...

Gleich bei Amtsantritt viele Projektideen entwickelt

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Seit 1. Mai ist Johannes Beer neuer Bezirkshauptmann und somit der oberste Beamte im Bezirk Vöcklabruck. Tips bat ihn zum Interview.

Bezirkshauptstadt nähert sich Schritt für Schritt dem Normalbetrieb

VÖCKLABRUCK. Nach dem zwischenzeitlichen Ende der als selbstverständlich empfundenen Freiheiten durch den coronabedingten Lockdown zieht das Stadtamt nun eine vorsichtige Bilanz.

Handy am Lenker: E-Bikerin schwer verletzt

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Schwer verletzt wurde eine 54-Jährige aus dem Bezirk Vöcklabruck, die am Sonntag gegen 12 Uhr schwer mit ihrem E-Bike stürzte.