Ladestationen sind Voraussetzung für den Umstieg auf Elektroautos

Hits: 229
Emma Salveter Emma Salveter, Tips Jugendredaktion, 28.11.2021 08:57 Uhr

VÖCKLABRUCK. E-Autos sind viel klimafreundlicher als normale Autos. Die Ladestationen spielen eine wichtige Rolle, um mehr Menschen zu Elektroautos zu bewegen.

E-Autos sollen in Zukunft immer mehr werden. Die batteriebetriebenen Fahrzeuge schonen die Umwelt, indem man sie mit Strom aufladen kann und kein Erdöl-abhängiger Treibstoff mehr nötig ist. Die Lithium-Batterien sind zu 75 Prozent recyclebar. Die Batterien enthalten neben Lithium auch andere wertvolle Rohstoffe, die rückgewonnen werden können.

Mietwohnung mit Ladestation

Payam Moosavi plant derzeit in Vöcklabruck eine Mietwohnung mit eigener Ladestation: „Theoretisch könnte man an den öffentlichen Plätzen bereits laden, aber flexibler und praktikabler wird eine eigene Ladestation in der Tiefgarage sein.“ Er selbst fährt ein E-Auto und sieht die Zukunft in der Elektromobilität: „Die Kombination einer barrierefreien Stadtwohnung und einer eigenen E-Ladestation ist eine optimale Kombination für Wohnen und Mobilität bis ins hohe Alter.“ Durch den Stromanschluss steigt der Mietpreis lediglich um ein Prozent. Der Mieter muss nur noch die 11 Kilowatt Wallbox zum Laden installieren lassen, da es dazu Förderungen von 600 bis 1.800 Euro gibt. Die Wohnung wird im Dezember inseriert und Moosavi hofft auf gute Resonanz.

E-Mobilität ist die Zukunft

In Oberösterreich kamen in diesem Jahr bis Ende August über 4.000 neue E-Autos dazu. Gesamt sind das etwa 12.500 E-Autos. Allerdings können die Batterien nicht bei jeder beliebigen Steckdose geladen werden. Die Ladestationen müssen extra errichtet werden. Im Bezirk Vöcklabruck gibt es derzeit rund 100 öffentliche Lademöglichkeiten. „Die E-Mobilität ist ein wichtiger Baustein beim Ausstieg aus fossilen Energien und ermöglicht eine klimafreundliche Mobilität. Die Basis der E-Mobilität ist eine flächendeckende Lade-Infrastruktur. Deshalb setzen wir hier auf einen massiven Ausbau: Bis zum Jahr 2025 sollen in Oberösterreich 10.000 öffentliche Ladepunkte entstehen“, erklärt Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner.

Kommentar verfassen



Schulprojekt plant Geburtenstation für Tansania

ST. GEORGEN/ATTERGAU. Mit einem besonderen Vorhaben startet das Schul-Hilfs-Projekt der Dr.-Karl-Köttl-Schule in das Jahr 2022. In Absprache mit dem Ministerium für Gesundheit in Tansania ...

Neue Altstoffsammelzentren sind in Planung

VÖCKLABRUCK. Der Bezirksabfallverband (BAV) rechnet heuer mit Einnahmen von 9.521.000 Euro und Ausgaben in der Höhe von 8.557.800 Euro.

Familie flüchtete nach Küchenbrand gerade noch rechtzeitig aus verrauchtem Haus

WEYREGG. Gerade noch rechtzeitig flüchtete am Sonntag eine Familie aus Weyregg am Attersee nach einem Küchenbrand aus dem verrauchten Haus ins Freie. 

Starzinger investiert 2,2 Millionen Euro in Photovoltaikanlage mit 15.000 Quadratmeter

FRANKENMARKT. Im Familienbetrieb Starzinger ist derzeit ein Generationswechsel im Gange. Auch eine Wende in Bezug auf die Nachhaltigkeitsagenda wird vorgenommen.

Mit einer Punschhütte wurden Spenden für den guten Zweck gesammelt

OBERNDORF BEI SCHWANENSTADT. Drei Freunde bewirteten zusammen eine Punschhütte, um den Erlös an die Kinderkrebshilfe spenden zu können.

Spende an Sozialmarkt „Der Korb“

VÖCKLABRUCK. Johann Huber, der neue Präsident des Rotary Clubs Vöcklabruck-Attersee, und sein Vorgänger Christian Reisinger besuchten den Sozialmarkt „Der Korb“.

18-Jähriger fuhr Radfahrer an

REGAU. Ein 18-jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck hat Freitagnachmittag auf der Schörflinger Landesstraße mit seinem Auto einen Fahrradfahrer (38) angefahren.

Dank an Edeltraud Leichtfried

VÖCKLABRUCK. Fast 20 Jahre lang unterstützte Edeltraud Leichtfried den Seniorenbund Vöcklabruck bei Büroarbeiten.