Kinderwunsch. Neues Zentrum in Frankenburg

Hits: 2282
Lisa Hackl   Anzeige, 07.08.2018 09:00 Uhr

FRANKENBURG / WELS. Der unerfüllte Kinderwunsch betrifft derzeit ca. 15% aller Paare, wobei hier eine steigende Tendenz feststellbar ist. Das zentrale Problem ist sicherlich das höhere Alter der Frau zum Zeitpunkt des Kinderwunsches.

Gerade die höhere Qualifikation der Frau hat mit der zunehmenden Matura- und Hochschulquote die Verschiebung des Kinderwunsches ins höhere Alter zur Folge. Leider sinkt zuerst die Fertilität der Frauen ab dem 35. Lebensjahr leicht, ab dem 40. Lebensjahr dramatisch.

Univ.Prof. Dr. Tews beschäftigt sich nunmehr seit über 30 Jahren mit diesem Thema, hat die Anfänge der künstlichen Befruchtung miterlebt. Nun betreibt er seit etwa fünf Jahren ein Kinderwunschinstitut in Wels im Kompetenzcenter St. Stephan.

Verkürzte Anfahrtswege

Das Problem der langen Anfahrtswege hat Dr. Tews durch die Einrichtung einer Arbeitsgemeinschaft mit Frau Dr. Plakolm in Frankenburg insofern gelöst, als Patienten aus dem Umraum Braunau, Ried, Attersee deutlich reduzierte Wege und auch Anstrengungen auf sich nehmen müssen. Jetzt ist es nur mehr nötig, zu dem kleinen Eingriff der Eizellentnahme und des Transfers des kleinen Embryos nach Wels zu kommen. Andere Behandlungen, wie die Grundberatung und die Stimulation zum optimalen Verkehr, können in Frankenburg erfolgen.

Exzellente Ausbildung

Dr. Plakolm absolvierte ihre Ausbildung vor etwa zehn Jahren an der Landesfrauenklinik Linz unter Prof. Dr. Tews und kümmerte sich schon damals intensiv um Kinderwunschpatienten, wobei ihr alle Eingriffe einschließlich Punktionen, künstliche Befruchtungen und Embryotransfer übertragen wurden. Univ.Prof. Dr. Tews zeigt sich über ihren Einsatz hocherfreut: „Dr. Plakolm fiel schon in der Ausbildungszeit durch Engagement und Fürsorglichkeit bei der Betreuung der Patienten auf, wobei sie ihre Fähigkeiten während ihrer Oberarzttätigkeit vervollständigte.“

Kontakt:

Kontakt: Dr. Claudia Plakolm

Marktplatz 22

4873 Frankenburg am Hausruck

Tel.: 07683/20632

 

 

Univ.Prof. Gernot Tews

Institutsleiter

Tel. 07242/909090-410

office@kinderwunsch-tews.at

www.ivf24.at

Anzeige

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Jedes zweite Kind ist heute in einem Sportverein und das soll auch in der Zukunft so bleiben“

LINZ. Vor wenigen Tagen fand in Oberösterreich mit dem Trendsportfestival das Finale der Sommersportoffensive der Sportunion statt, die jetzt mit einer Vereinsoffensive und einem Impulsprogramm eine ...

Beginn einer langjährigen Grabung: Römischer Bauernhof wird erforscht

GUNSKIRCHEN. Im Ortsteil Waldling ist in den letzten Wochen viel umgegraben worden. Studenten des Institutes für Klassische Archäologie (IKA) der Universität Wien legen einen römischen ...

Lebenshilfe Wels: Das lange Warten auf das Wohnhaus hat ein Ende

WELS. Mehr als zehn Jahre lang war das neue Wohnhaus für die Lebenshilfe im Gespräch. Dann kam noch zwei Jahre Bauzeit dazu. Aber jetzt ist alles geschafft. Im neuen Wohnhaus in der Friedhofstraße ...

Zehn Jahre Forschung im SolarCampus

EBERSTALZELL. Zehn Jahre hat die Energie AG Oberösterreich den SolarCampus in Betrieb. Österreichs größte Photovoltaik-Forschungsanlage hat in der Zeit den Jahresstromverbrauch von ...

Öamtc Wels bietet E-Bike-Kurse an

WELS. Nach wie vor hält der E-Bike-Boom ungebrochen an. Und das zurecht: Elektrofahrräder verhelfen vielen Menschen zu mehr Mobilität. Aber auch immer mehr Hobby-Sportler erkennen die Vorteile ...

Topf mit Öl begann zu brennen

WELS. Zu einem Wohnungsbrand kam es Mittwochmittag in der Wohnung einer 89-jährigen Welserin. Verletzt wurde niemand.

Pfadfinder nutzten den Sommer für Kurzabenteuer und Heimarbeit

WELS. Die Pfadfinder haben die Corona-Auflagen lösungsorientiert gesehen. In Kleingruppen, tageweise oder über einige Tage erfolgten zahlreiche Aktivitäten.

Zwei neue Wanderwege führen entlang von Kleindenkmälern

WEISSKIRCHEN. Es muss nicht immer der große Berg oder der Jakobsweg sein, um sich wandermäßig zu betätigen. Es kann auch in der eigenen Gemeinde sein, wie die Weißkirchner vorzeigen. ...