Die Almtalbahn bleibt zur Gänze erhalten: Es wird viel investiert

Hits: 1496
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 06.07.2019 09:02 Uhr

WELS/LINZ. Die Verhandlungen zwischen Land und ÖBB dauerten lange. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Rund 700 Millionen Euro werden in den kommenden Jahren in die Regionalbahnen investiert.

Das bedeutet, dass die Almtalbahn zwischen Wels und Grünau  weiter fahren wird.

 

Die Strecke wird zur Gänze erhalten, modernisiert und zwischen Wels und Sattledt elektrifiziert. Zukünftig wird die Strecke auch zum Testbetrieb von Zügen mit alternativen Antrieben im Realbetrieb herangezogen. In den letzten Monaten ist weiters versprochen, dass bei den Eisenbahnkreuzungen auch Geld in die Hand genommen wird. Vereinfach gesagt wird versucht die Almtalbahn schneller zu machen.

„“Bis vor nicht allzu langer Zeit waren zahlreiche Regionalbahnen in Oberösterreich von deren Schließung bedroht. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern rettet Oberösterreich seine Bahnverbindungen. Damit bleiben wichtige Lebensadern im regionalen Raum erhalten. Gerade in Zeiten eines demographischen Wandels und eines bewussteren Mobilitätsdenkens wird die Bedeutung des Öffentlichen Schienenverkehrs einen besonderen Stellenwert einnehmen„, sagt FP-Infrastruktur Landesrat Günther Steinkellner.

Begeisterung wecken

ÖBB Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä ist der Meinung: “Dieses Infrastrukturpaket wird noch mehr Menschen von der Bahn überzeugen. Denn damit schaffen wir die Basis für ein attraktives Verkehrsangebot auf den Regionalstrecken für Pendler und als Zubringer zum Fernverkehr„.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. michaela webersdorfer
    michaela webersdorfer20.11.2019 08:01 Uhr

    almtalbahn - Ich wohne mittlerweile seit mehr als 10 Jahren in Steinhaus und kann durchaus bestätigen, dass diese Bahn so gut wie immer leer unterwegs ist. Ausnahme sind Schüler die wochentags in der Früh unterwegs sind. Ich persönlich finde, dass sich der ganze Aufwand, vor allem diese enormen Investitionen absolut nicht rentieren. Lästig ist für alle diese ständige Huperei und bei allem darf man auch die vielen Unfälle mit dieser Bahn nicht außer Acht lassen. Wenn diese Bahn elektrifiziert wird, nehme ich an, werden Oberleitungen benötigt. Hat irgendjemand einmal daran gedacht die Anrainer zu befragen ob das überhaupt gewollt wird. Ich finde es generell wahnsinnig, durch dicht besiedeltes Wohngebiet eine Bahn fahren zu lassen. Die Bahn gehört mit sofortiger Wirkung eingestellt.

  2. Antwort
    Antwort10.10.2019 21:44 Uhr

    1. Eindruck, 2. Blick - Individualverkehr ist ein großes Übel und sollte sowohl grundsätzlich überdacht, als auch nach Möglichkeit eingedämmt werden. Regionalbahnen sind aber ein Anachronismus: - 700 l Diesel auf 600 km - Roundup 4x im Jahr - Ungesicherte Übergänge - Ergo Hupen hunderte Male pro Fahrt Alles OK, falls wer im Zug sitzen würde. Die Garnituren sind aber nachweislich quasi leer. Emissionfreie Automobilität kommt rasant, Dieselzüge sind absurd. Alle wissen das, es geht offenbar nur um Steuergelder.

Kommentar verfassen



Kabarett: Es war laut und gut

WELS. Auf Einladung des Kiwanis Klub Wels war Nina Hartmann mit ihren Programm „Laut“ im vollbesetzten Sparkassensaal zu Gast. Wie ein Wirbelwind fetzte die Kabarettistin mit über die Bühne. ...

Der Zukunftsweg der katholischen Kirche geht in die nächste Runde

WELS. Mit Zuversicht und positiver Einstellung ist das dritte Diözesanforum zum Zukunftsweg zu Ende gegangen. Im Wesentlichen vertiefte sich auch die Diskussion um das vorgeschlagene Strukturmodell. ...

Gespräch: Denkanstoß von Schnabl

MARCHTRENK. Der Titel ihres Buches ist auch gleich die Forderung. „Wir müssen reden“ von ORF Moderatorin Susanne Schnabl ist kein Lippenbekenntnis. Doch die sozialen Medien ersetzen kein Gespräch, ...

Einladung in die Stille mit Alma

WELS. Alma gastieren mit ihrem neuen Programm Cherubim und damit mit einer Einladung in die Stille am Freitag, 6. Dezember, 20 Uhr in der Pfarre St. Franziskus in Wels-Laahen.

50-Jährige starb bei Frontalkollision

KRENGLBACH. In den frühen Morgenstunden kam es am Donnerstag, 21. November auf der Innviertler Straße zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. 

Zeugenaufruf: Pkw-Lenker beging Fahrerflucht

LAMBACH. Nachdem ein unbekannter Pkw-Lenker Mittwochabend einen Radfahrer gestreift und zu Fall gebracht hat, fuhr der Fahrer einfach weiter. 

Fussball-Cup: Nächste Sensation der Krenglbacher Damen

KRENGLBACH. Sie haben es schon wieder getan. In der ersten Cuprunde eliminierten die Krenglbacherinnen mit dem FC Südburgenland einen Bundesligisten. In der zweiten Runde besiegten die Damen mit dem ...

Spende statt Kundengeschenke

WELS. „Wir freuen uns auch heuer wieder anstelle von Kundengeschenken, soziale Projekte zu unterstützen“, sind Barbara und Ingo Spindler von der Franz Leitner GesmbH erfreut, anderen helfen zu ...