Ambitioniert: Leerstand im Zentrum unter fünf Prozent halten

Hits: 335
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 08.03.2021 13:45 Uhr

WELS. „Standort + Markt“ hat wieder analysiert. Der Vermietungsgrad mit 96,2 Prozent in den ABC-Lagen in der Innenstadt ist absolut top. Die Verantwortlichen sehen den Positionierungsprozess als gelungen an und wollen den Leerstand im Zentrum unter fünf Prozent halten, wenn die Corona-Pandemie vorbei ist.

 

Wenn es nach dem Bürgermeister Andreas Rabl (FP) geht, wird die Event-Maschinerie angeworfen: „Die Innenstadt ist für viele Unternehmer ein attraktiver und begehrter Standort geworden. Es geht darum, Zuversicht zu kommunizieren. Wenn wir es wieder können, werden wir daher ein riesiges Eventfeuerwerk zünden“,  so der Bürgermeister. Dass das Zentrum so beliebt ist, macht er einem Detail fest: „Vor Jahren mussten wir für einen Lebensmittelmarkt noch hohe Subventionen zahlen, jetzt laufen sie uns die Türen ein“.  Wirtschaftsstadtrat Peter Lehner jubelt mit und sieht eine „große Nachfragen nach freien Flächen. Es gibt immer eine lange Liste mit Interessenten“. Die attraktive Welser Innenstadt macht Lehner auch an Schaffung vom Wohnraum im Zentrum beziehungsweise an der Periphärie fest.

Harte Zeiten für Filialisten

 

Viele familiengeführte Geschäfte machen den Reiz von Wels aus und bieten ein Anderstellungsmerkmal gegenüber den immer gleichen Geschäften in anderen Städten an, meint WelsMarketing Geschäftsführer Peter Jungreithmair. Besonders für Filialisten sieht er harte Zeiten kommen. „Wir werden im dritten und vierten Quartal einen Kahlschlag bei den Filialisten erleben“, so der WelsMarketing Direktor. Kleinere Städte wie Wels sind besonders gefährdet, da sich die großen Konzerne zuerst in den Bezirksstädten zurückziehen. Deswegen ist es wichtig auf den Eigentümer geführten Handel zu setzen. Und hier hat man mit dem Wirtschaftsservice Wels und allen Partner ein gut funktionierendes Modell gefunden: „“Das Erfolgsmodell der Welser Innenstadt ist kein Zufall, sondern das Ergebnis eines klaren strategischen Positionierungsprozesses Der Welser Weg gilt mittlerweile als Best-Practice-Ansatz für Innenstädte„ ist Jungreithmair überzeugt. Die Partner (von Stadt bis zur Wirtschaftskammer) stimmen sich alle 14 Tage über die aktuellen Entwicklungen ab. Heinz Jellmair ist im Wirtschaftsservice ein gut vernetzter und besonders hartnäckiger Mitarbeiter. 2020 zählte das Wels Marketing 55 Eröffnungen und insgesamt 28 Schließungen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Studio-Talk: Fake Medizin

WELS. Journalist Christian Kreil nimmt unter dem Label „Stiftung Gurutest” in der Tageszeitung „Der Standard“ Alternativmedizin und Verschwörungsplaudereien auf die Schaufel.

„Wer Kunst nicht genießen kann, wird irgendwann ungenießbar“

HAUSRUCKVIERTEL/NEUKIRCHEN BEI LAMBACH. Kunst und Kultur, Essen, Kochen, Genießen und Flanieren: Am als AMA Genuss Regions-Betrieb ausgezeichneten Hollengut ist so einiges möglich.

Neue Denkfabrik will in Lambach mitgestalten

LAMBACH. Die Zukunft und den Lebensraum in der Marktgemeinde aktiv mitzugestalten, ist die Idee einer neu gegründeten „Denkfabrik“. Initiator ist Peter Gantze und man ist für alle Ideen offen.

„Beim Schreiben habe ich gelacht, geflucht, geweint und mitgelitten“

KRENGLBACH. „Eisfunken: Gefährliche Melodien“, so lautet der Debütroman der jungen Autorin Magdalena Pauzenberger aus Dorf an der Pram, die seit 2019 berufsbedingt in Krenglbach lebt. Tips hat sie ...

Online-Programm des Bildungshauses Schloss Puchberg

WELS. Aktuelles Online-Programm des Bildungshauses Schloss Puchberg. Anmeldung und Info:www.schlosspuchberg.at

Initiative: Sponsoring für den Welser Judosport

WELS. Es ist für viele Sportvereine eine schwierige Zeit. Nachwuchstrainings fallen aus und auch die finanzielle Lage wird prekärer. Aber es gibt auch äußerst positive Nachrichten. Die Consulting Company ...

Auto von Triebwagen erfasst

STEINHAUS. Glücklicherweise glimpflich endete Dienstagnachmittag, 13. April 2021, eine Kollision zwischen einem Pkw und einem Regionalzug der Almtalbahn in Steinhaus. 

VKB-Baustelle: Falls Ovilava zum Vorschein kommt, gehen die Funde an die Stadt Wels

WELS. Seit einigen Wochen läuft die Baustelle auf dem VKB-Areal auf Hochtouren. Nun hat die Bank mit dem Stadtmuseum eine Kooperation abgeschlossen. Funde gehen an die Stadt. Darauf verständigten sich ...