Mit Festhaltegriff zu Bronze: Judoka Shamil Borchashvili feiert sensationellen Erfolg

Hits: 1218
Shamil Borchashvili kann seinen Erfolg kaum fasssen. (Foto: GEPA pictures/Michael Mendl)
Shamil Borchashvili kann seinen Erfolg kaum fasssen. (Foto: GEPA pictures/Michael Mendl)
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 27.07.2021 12:24 Uhr

WELS/TOKIO. Die Tränen flossen in Strömen. Aber es waren Freudentränen bei Shamil Borchashvili (LZ Multikraft Wels). Gegen den deutschen Ressel erkämpfte er in der Klasse bis 81 Kilogramm bei den Olympischen Spielen die Bronzemedaille. Nach gut 80 Sekunden Kampfzeit schaffte Borchashvili einen Festhaltegriff, der zum Erfolg führte.

Die Auslosung war schwierig für Borchashvili. Er musste zuerst gegen einen starken Portugiesen antreten. Gegen den großen Gold-Favoriten Muki aus Israel setzte sich Borchashvili im Golden Score durch. Es folgre auch im Viertelfinale ein langer und harter Kampf gegen einen Usbeken. Im Halbfinale wartete mit dem Mongolen Mollaei eine leider zu große Hürde.

Erster Jubel

Nach 13 Sekunden jubelte der Welser bereits im Kampf um Bronze. Doch nach Videostudium nahmen die Richter Ippon zurück und gaben nur einen Punkt. Die Führung konnte Borchashvili verteidigen. Und nur eine Minute später konnte er den Sieg sichern. Aus dem Festhaltegriff kam der Deutsche Ressel nicht mehr heraus. Bronze war perfekt und die Tränen flossen in Strömen

„Irre“

Bei Pressespreches des Heimvereins, Johannes Bachler, gab es nur eine Reaktion: „Irre“. Vor dem Bewerb waren sich alle einig, dass bei Shamil alles möglich ist. Die Wundertüte schaffte dann Bronze.

Beeindruckende Lebensgeschichte

Die Familie flüchtete 2004 von Tschetschenien nach Österreich. Shamils Brüder Wachid und Kimran sind ebenfalls Judokämpfer und erlernten beim Welser Judoklub das Handwerk. die Familie engagiert sich sehr stark im Verein und die Burschen gaben immer 100 Prozent. Alle Brüder feierten, nachdem sie die österreichischen Staatsbürgerschaft bekommen haben, auch auf dem internationalen Parkett viele Erfolge. Bronze ist jetzt der Höhepunkt.

„Ich kann es immer noch nicht realisieren“

Nach der Siegerehrung stellte er sich den Journalisten: „Ich kann es immer noch nicht realisieren. Es ist unglaublich. Es hat heute alles gepasst! Vor allem war ich mental stark“. Immer wieder stockt das Gespräch. Mit Tränen in den Augen dankt er vor allem seinen kleinen Bruder: „Er hat mich immer wieder gepusht. Ich möchte mich bei ihm bedanken. Ich möchte mich beim Verein bedanken und noch bei vielen mehr!“. Über die neue Bundestrainerin, Yvonne Böhnisch: „Wir trainieren sehr hart. Heute in der Früh ist sie gekommen und hat gemeint: Genieß den Tag, versuch nicht viel zu denken“. Im Gespräch mit der APA (Austria Presse Agentur) meinte der Bronze-Bursche auch im Hinblick auf seine Tage im Vereinstraining und das Vorbild Sabrina Filzmoser: „Ich bin mit Sabsi aufgewachsen. Ich hab' keine Worte für Sabsi, sie ist meine ältere Schwester. Sie hat uns von zu Hause abgeholt, ins Training gebracht, finanziell unterstützt. Ich bin ihr sehr dankbar. Das ist eine, die man nicht so leicht findet. Sie hat mich mental gepusht, hat mir immer gute Tipps und Ratschläge gegeben. Auch wenn es Tage gab, wo ich ein Idiot war, wenn ich ab und zu keine Motivation hatte. 

Kommentar verfassen



Photovoltaik-Anlage und Radpark eröffnet

NEUKIRCHEN BEI LAMBACH. Beim Einstieg in den zukünftigen Haager Lies-Radweg und nahe dem Bahnhof sind ein Fahrtechnik-Radpark und eine Photovoltaikanlage entstanden.

Attraktion: Großes Römerfest mitten im Welser Zentrum

WELS. Das Stadtmuseum Wels und der Verein Römerweg Ovilava laden zum großen Römerfest in und um das Stadtmuseum Minoriten ein. Im Mittelpunkt stehen das Militärlager und die Kampfvorführungen der ...

Kleinkraftwerk an der Alm eröffnet

FISCHLHAM. Eröffnet wurde das neue Kleinwasserkraftwerk in der Ortschaft Hafeld. In eineinhalb Jahren Bauzeit wurde das Drei-Millionen-Euro-Projekt der Kraftwerk Hafeld GmbH an der Alm umgesetzt.

Bewegungsfreiheit“ heißt das Motto der Welser Abonnementkonzerte

WELS. Es ist wieder ein interessantes und facettenreiches Programm, das Helmut Schmidinger für die Abonnementkonzerte zusammengestellt hat. Das Motto Bewegungsfreiheit zeigt, dass zwischen den Genres ...

TGW investiert 200 Millionen Euro in den Standort Oberösterreich

MARCHTRENK. Das Projekt ist angelegt auf fünf Jahre. In Oberösterreich entstehen Büroarbeitsplätze für 800 Mitarbeiter sowie eine Produktionshalle inklusive hochautomatisiertem Lager mit einer Gesamtfläche ...

Panzerbataillon 14: Neue Tarnuniformen

WELS. Die Soldaten des Panzerbataillon 14 haben neue Tarnuniformen bekommen. Bei der Übergabe betonte Militärkommandant Brigadier Dieter Muhr die Bedeutung des Standortes Wels und der Panzertruppe für ...

Lauf für den guten Zweck

PENNEWANG. Über 100 erwachsene Läufer, über 40 Walker und über 60 Kinder waren bei der vierten Auflage des penneRun am Start.

Tischtennis: Aufstieg nach hartem Kampf

WELS. Das Ziel vor dem Champions League Turnier in eigener Halle war für die SPG Felbermayr Wels Truppe klar. Der zweite Platz musste her. Und die Spieler hielten sich auch an die Vorgabe.