3:1 in Klagenfurt – Siegeslauf der UVC-Volleys geht weiter

Hits: 28
Karin Novak Karin Novak, Tips Redaktion, 01.03.2021 16:48 Uhr

WAIDHOFEN/YBBS. „Wenn's laft, dann laft's.“ Was dereinst für den legendären Rudi Nierlich galt, gilt längst auch für die Herren des UVC Raiba Waidhofen/Ybbs, die in der 2. Volleyball-Bundesliga ihren dritten Sieg in Serie feierten. Nach den engen Fünfsatz-Krimis zuhause gegen VC Mils und auswärts bei der zweiten Mannschaft des dreifachen österreichischen Meisters SK Aich/Dob waren die Waidhofner auch vom zweiten Team der Wörther-See-Löwen nicht zu stoppen. 

Aufgrund der zuletzt gezeigten Leistungen gingen die Ybbstaler als klarer Favorit in die Partie im BSH Sportpark in Klagenfurt – und sie wurden dieser Rolle zunächst auch vollauf gerecht. Die UVC-Boys gingen rasch mit 4:0 in Führung und ließen den Gegner anschließend nie wirklich ins Spiel kommen. Die logische Konsequenz: ein 25:20-Satzgewinn. Am grundsätzlichen Geschehen änderte sich dann auch im zweiten Durchgang wenig: Waidhofen spielte weiter druckvoll und konnte sich vom Gegner immer wieder einige Punkte absetzen. Die Kärntner hielten sich aber mit großem Kämpferherz in der Partie und konnten nach einem 19:22-Rückstand das Geschehen noch drehen (24:23). Waidhofen wehrte in der Folge zwar noch einen Satzball ab, schlussendlich machten die Wörther-See-Löwen den Sack aber mit 26:24 zu.

Ärger über Punkterückstand

„Das war unnötig“, ärgerte sich Trainer Franz Langwieser im Anschluss an das Spiel. „Wir hatten die Partie eigentlich gut im Griff und ohne die Leistung unseres Gegners schmälern zu wollen, hätten wir den Satz nie und nimmer aus der Hand geben dürfen. Das habe ich den Burschen in der kurzen Pause auch gesagt. Wir haben dann einige kleinere Umstellungen vorgenommen, unser Angriffsspiel besser variiert und konnten dann im dritten Satz eine Dominanz auf den Platz bringen, wie man sich das als Trainer eigentlich immer wünschen würde.“ Die Waidhofner machten Punkt um Punkt, ließen den Gastgebern vor allem in der Anfangsphase nicht den Funken einer Chance und lagen Mitte des Satzes bereits acht Punkte in Front. Anschließend machte sich allerdings der Schlendrian breit, die gut geölte Angriffsmaschinerie kam ein wenig ins Stottern und die Kärntner bis auf 22:20 heran. Mit 25:21 behielten die Waidhofner trotzdem die Oberhand.

Kärntner Oberhand 

Ganz anders dann das Bild im vierten Satz: Plötzlich waren es die Kärntner, die klar den Ton angaben und die UVC-Herren kaum mehr zum Durchschnaufen kommen ließen. Beim Stand von 20:13 schien der Satz eigentlich entschieden, in dieser Phase setzten die Waidhofner dann aber alles auf eine Karte und das Risiko wurde belohnt. „Es war sensationell, wie wir in dieser Situation reagiert und bei 15:22 gleich fünf Punkte in Serie gemacht haben“, schwärmte Trainer Langwieser. Bei 23:20 aus Sicht der Gäste schien die Aufholjagd letztlich trotzdem erfolglos zu bleiben. Aber noch einmal machten die Gäste fünf Punkte in Serie und entschieden die Partie letztlich mit dem ersten Matchball (25:23) mit 3:1 für sich. 

Stolz auf Mannschaft

„Ich bin unheimlich stolz auf unsere heutige Leistung“, so Trainer Langwieser abschließend. „Es war zwar nicht alles Gold, was da heute glänzte, aber die Mentalität die wir gezeigt haben, war erstklassig und auch spielerisch ist uns in vielen Phasen einiges aufgegangen.“ Nachsatz: „Das lässt mich schon sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken.“ 

Nächstes Match per Livestream: 6. März

Dort warten als nächster Gegner in einem echten Spitzenspiel die hotVolleys Wien. Die Hauptstädter liegen aktuell mit 20 Punkten in der Tabelle drei Zähler vor den drittplatzierten Ybbstalern, mit einem Sieg könnte die UVC-Mannschaft mit den Wienern gleichziehen. Gespielt wird am 6. März ab 16 Uhr aufgrund des Umbaus der Waidhofner Sporthalle im Turnsaal des BG/BRG Enns. Wie schon bei den vergangenen Heimspielen wird die Partie live im Internet gestreamt. Informationen dazu werden rechtzeitig auf www.uvc-wy.at beziehungsweise www.facebook.com/UVCWaidhofen bekannt gegeben.

Hier geht es zum aktuellen Tabellenstand: http://www.volleynet.at/2-bundesliga-herren-2020-21/.

Samstag, 6. März 2021

Zeit: 16 Uhr

Livestream: Infos unter www.uvc-wy.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



ÖH-Wahl 2021: Studierende entscheiden über ihre Zukunft

NÖ. Vom 18. bis 20. Mai werden Österreichs Hochschüler aufgerufen ihre Standesvertretung zu wählen. Spitzenkandidatin der Aktionsgemeinschaft auf Bundesebene ist dafür Jus-Studentin ...

Wandern am Sonntagberg

SONNTAGBERG. Wanderbegeisterte sind am Sonntagberg gut aufgehoben, kann doch der Wallfahrtsort mit drei verschieden langen „tut gut“-Wanderstrecken rund um die Basilika und entlang des Panorama­höhenwegs ...

Umkämpfte 1:3-Niederlage bei Union Döbling

WAIDHOFEN/YBBS. Vor einigen Wochen wurde von UVC Raiba Waidhofen/Ybbs-Trainer Franz Langwieser als Ziel der dritte Platz in der 2. Bundesliga ausgegeben. Allerdings war klar, dass es dafür eine ambitionierte ...

„Statt-Theater“ geht online: Digitale Übertragungen von Laientheater

WAIDHOFEN/YBBS. Als das Lauffeuer durch die Stadt ging, dass die Waidhofner Volksbühne coronabedingt auch heuer nicht spielen kann, war der Kulturkreis Freisingerberg schnell zur Stelle, um einen ...

Umwelthelden unterwegs für ein sauberes Waidhofen

WAIDHOFEN/YBBS. Müll ist mittlerweile zu einem großen Thema der heutigen Gesellschaft geworden. Praktisch jeder produziert ihn, aber keiner will ihn haben. Jeder Mensch lebt gerne ...

Online-Infoabend zum Thema Vorsorgevollmacht

NÖ. Beim Online-Vortrag der Arbeiterkammer Niederösterreich in Kooperation mit der Notarskammer am Mittwoch, 14. April 2021, können sich Interessierte rund um die Vorsorgevollmacht informieren. ...

NÖ Ärztekammer zur Bestellung von Mückstein

NÖ. Die NÖ Ärztekammer gratuliert dem neuen Gesundheitsminister und hält Allgemeinmediziner Wolfgang Mückstein für das Amt geeignet, kennt er doch das Gesundheitssystem ...

Mit Abstand eine einmalige Erfahrung

WAIDHOFEN/YBBS. Wieder hat eine Riege Zivildiener ihre Einsatzzeit äußerst erfolgreich hinter sich gebracht. Nun wurden sie offiziell verabschiedet.