Spannende Analysen von Kriminal-Fällen, die Österreich in Atem hielten

Hits: 51
Wolfgang Macherhammer Wolfgang Macherhammer, Tips Redaktion, 03.12.2019 15:29 Uhr

ZELL/M. In seinem neuen Buch „Kaum zu glauben“ stellt der Publizist und freie Autor Norbert Blaichinger (61) kritische Fragen zu polizeilichen Ermittlungen und Urteilen von Geschworenengerichten. Er nimmt dabei regionale und überregionale Fälle aufs Korn.

„Ich will nicht das System schlecht machen, aber man sollte schon etwas genauer arbeiten“, sagt Blaichinger mit Blick auf Polizei und Justiz. So beschäftigt das Tötungsdelikt an der damals 17-jährigen Martina P. Blaichinger seit 1986. Der Fall bewegt nach wie vor. Der Leichnam der jungen Frau wurde eingewickelt in eine grüne Plane im Mondsee gefunden. Blaichinger: „Von wem stammt der Urlaubseintrag auf ihrem Büro-Kalender? Der Lebensgefährte der Mutter verweigert einen DNA-Test.“ Blaichinger hat sich auch den Fall der Tanzlehrerin Ingrid S. aus Gmunden angeschaut. Versicherungsmakler Helmut S. wurde zu 20 Jahren Haft wegen Vergewaltigung und Mordes durch unterlassene Hilfeleistung verurteilt. „Trotz der Ablehnung der Anregung einer Nichtigkeitsbeschwerde an die Generalprokuratur liegen in diesem Fall klare Indizien zugunsten des Verurteilten vor. So wurden bei einer Untersuchung im Krankenhaus keine Vergewaltigungsspuren an Ingrid S. festgestellt und die Tatwaffe, ein Pokal, wies keine DNA-Spuren von Helmut S. auf. Beide Umstände waren dem Geschworenengericht nicht bekannt“, so Blaichinger. Er analysiert im Buch noch weitere Fälle, die für Furore sorgten.

Norbert Blaichinger,

Buchtitel:„Kaum zu glauben“,

Edition Irrsee,

160 Seiten,

Softcover, 22 Euro

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



55-Jährige nach Sturz mit Mountainbike bewusstlos

STEINBACH AM ATTERSEE. Eine 55-Jährige kam aus bislang unbekannter Ursache am 28. März gegen 10.35 Uhr auf der B153 mit ihrem Mountainbike zu Sturz und verlor das Bewusstsein.

Kirche zum Mitnehmen - seelsorgliche Begleitung in Vöcklabruck und Regau

VÖCKLABRUCK/REGAU. Ein besonderes Anliegen der SeelsorgerInnen der beiden Pfarren ist es, die Gläubigen auch in der kommenden Karwoche und an den Ostertagen zu begleiten.  

Leserbrief: Warum die Atterseeregion bald ein 2. Ischgl sein könnte

SEEWALCHEN. „Es ist kaum zu übersehen und zu überhören, überall erscheinen die Slogans mit “Bleib zu Hause… reduziere deine sozialen Kontakte auf ein Minimum…usw.„ ...

Vöcklabruck hilft zusammen

VÖCKLABRUCK. Der von Stadtgemeinde, Stadtmarketing und Freiwilligen flugs auf die Beine gestellte Besorgungsnotdienst zeigt, wie groß die Hilfsbereitschaft in der Bezirksstadt ist.

Bürgermeister hilft persönlich mit

FRANKENBURG. Bürgermeister Heinz Leprich ist unter der Telefonnummer 0676/7090 503 erreichbar und kümmert sich persönlich um Besorgungen, wie den Einkauf von Lebensmittel oder Medikamenten ...

Lkw musste geborgen werden

ATZBACH. Die Feuerwehr Atzbach musste zu einer Lkw-Bergung ausrücken.

Mittlerweile 64 Corona-Virus-Fälle im Bezirk Vöcklabruck

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Das Land OÖ meldet für den Bezirk 64 Corona-Infizierte (Stand 26. März, 8 Uhr). Damit sind in den vergangenen 24 Stunden 16 Neuinfektionen dazugekommen.

Alten- und Pflegeheim Lenzing: Zum Schutz der Bewohner erfolgen auch Temperaturmessungen

LENZING. Um die Ansteckungsgefahr der Bewohner des Alten- und Pflegeheimes zu minimieren, wurden diverse Sicherheitsmaßnahmen gesetzt.