Zwettler präsentierte eigenen Film

Hits: 682
Victoria  Preining Victoria Preining, Tips Redaktion, 17.09.2019 10:13 Uhr

ZWETTL AN DER RODL. Der gebürtige Zwettler Gregor Schmidinger präsentierte vergangene Woche seinen Film „Nevrland“ in Oberösterreich. Mit Tips hat er nicht nur über diesen, sondern auch über seinen Werdegang gesprochen.

Vergangene Woche wurde „Nevrland“, Gregor Schmidingers erster Langfilm, sowohl in Linz als auch in Bad Leonfelden erstmals gezeigt. Gleich darauf folgte der Kinostart. Seine Leidenschaft für Filme begleitet den 34-jährigen aus Zwettl an der Rodl stammenden Schmidinger übrigens schon sein Leben lang: „Es war eigentlich schon seit jeher so, dass mich das fasziniert hat.“ Gerade an seine ersten Kinobesuche – und wie einprägsam diese waren – könne sich dieser immer noch gut erinnern. Der Start seiner Filmmacherkarriere: ganz klassisch, wie er selbst sagt, als Kind mit ersten Experimenten mit der Homevideo-Kamera. In seiner Jugend produzierte er dann mit Freunden erste Kurzfilme, wo sie Horrorfilme nachmachten.

Ausbildungen in Amerika

Nachdem Schmidinger seine Matura am Borg Bad Leonfelden im Kunstzweig in der Tasche hatte, ging es für ihn weiter nach Salzburg an die FH, um digitales Fernsehen zu studieren. „Ich war damals einfach noch zu jung für die Filmakademie. das war also mehr oder weniger das Nächste, was dem nahe gekommen ist“, erinnert sich der 34-Jährige. Auch ein Austauschjahr absolvierte Schmidinger, in Bowling Green (USA). An der Bowling Green State University setzte sich der gebürtige Zwettler dann mehr mit dem künstlerisch-kreativen Aspekt des Filmemachens auseinander. Eine Dozentin habe ihn dabei besonders ermutigt, weiter in diese Richtung zu gehen. Nach seinem Abschluss in Salzburg zog es den Zwettler erneut nach Amerika: genauer an die UCLA, um Drehbuch zu studieren. Sein Abschlussprojekt: Nevrland.

Angststörungen als autobiografischer Aspekt

In „Nevrland“ geht es um einen 17-jährigen Jungen, der unter relativ schweren Angstattacken leidet und sich ins Internet flüchtet. Dort lernt er in einem Sexcam-Chat einen 26-jährigen Amerikaner kennen, trifft ihn im echten Leben aber erst nach einem Schicksalsschlag. Die Angst ist es übrigens auch, die als autobiografischer Aspekt in dem Film zu verstehen ist: Denn Schmidinger hatte in seinen Zwanzigern selbst mit einer derartigen Störung zu tun. Aber auch andere Einflüsse, etwa dass der Vater des Hauptdarstellers – so wie auch Schmidingers Vater – ein Fleischhauer ist, fließt in den Film ein. „Es bietet sich an, über etwas zu schrei­ben, was man kennt“, weiß Schmidinger.

Ziele und Ideen nach Nevrland

Was nach Nevrland kommt, weiß Gregor Schmidinger momentan noch nicht genau. Zwar gäbe es unter anderem drei konkrete Ideen, trotzdem gehe es auch hier zunächst darum, herauszufinden, was für den Filmemacher passt. Während mit seinem ersten Film bereits einer seiner großen Träume erfüllt worden sei, sei es ein weiteres großes Ziel von Schmidinger, von seiner Leidenschaft auch leben zu können. „Das wäre schon das Beste, was mir passieren könnte“, so der 34-Jährige.

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Feldkirchner Kinderfasching

FELDKIRCHEN. Auch dieses Jahr organisierten die ÖVP-Frauen mit Unterstützung von Florian Malfent das mittlerweile zur Tradition gewordene Faschingshighlight für Kinder beim Wirt in Pesenbach.  ...

Obmann gewählt

KIRCHSCHLAG BEI LINZ. Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Bauernbundes Kirchschlag wurden Anfang Februar Neuwahlen durchgeführt.

Öffi-Ticket: Gemeinde Zwettl übernimmt Mehrkosten bei Familien

ZWETTL AN DER RODL. Nachdem sich die neue Tarifregelung für Öffis auf die Familienkarten-Vergünstigung ausgewirkt hat, unterstützt die Gemeinde Zwettl nun die Familien vor Ort.

Workshop für Eltern gibt Tipps für die Erziehung

WALDING. Am Mittwoch, 04. März startet ein dreiteiliger Elternbildungs-Workshop im Eltern-Kind-Zentrum TiPi unter dem Titel „Eltern werden ist nicht schwer – Eltern sein dagegen sehr“.  ...

Bad Leonfelden und Gramastetten schaffen Einzug ins Finale

TRAUN/URFAHR-UMGEBUNG. Insgesamt 16 Teams werden am 4. März um den Landesmeistertitel beim ÖGJ-Poly-Hallenfußballturnier kämpfen. Darunter auch zwei Teams aus dem Bezirk.

Langlaufen im hohen Norden

WALDING. Bereits zum zweiten Mal in diesem Winter zog es den Naturfreunde-Langlauf-Instruktor Herbert Schöttl aus Walding mit einer Gruppe in den hohen Norden zum Langlaufen. 

Import für Wildcats-Footballer

KIRCHDORF. Free Safety Justin Moody ist der erste US-Import der American Footballer der Kirchdorf Wildcats für die kommende Saison in der GFL2.

Faschingsumzug in Vorderweißenbach

VORDERWEISSENBACH. Mit großen Schritten nähert sich der Fasching seinem Höhepunkt zu: Auch in der Gemeinde Vorderweißenbach wird er bunt verkleidet begangen.