Tipps für Ferialjobs

Victoria  Preining Victoria Preining, Tips Redaktion, 05.07.2018 15:38 Uhr

OÖ. Viele Schüler nutzen die Ferien als Gelegenheit, um sich mithilfe eines Jobs etwas dazuzuverdienen. Damit dabei auch alles mit rechten Dingen zugeht, sollten ein paar Punkte beachtet werden.

Grundsätzlich darf ein Schüler erst ab dem vollendeten 15. Lebensjahr einen Ferialjob ausüben. Wichtig ist, dass dabei stets ein schriftlicher Arbeitsvertrag abgeschlossen wird. Dieser regelt nämlich die genauen Aufgaben sowie den Beginn und das Ende der Tätigkeit.

Arbeitszeit

Auch für Ferialarbeiter gilt die gesetzliche Normalarbeitszeit von 40 Stunden pro Woche. Unter 18-Jährige dürfen pro Tag nicht mehr als acht Stunden arbeiten. Sonn- und Feiertagsarbeit ist nicht erlaubt. Ausnahmen bestehen beispielsweise für das Gastgewerbe. Was Pausen angeht, hat jeder Anspruch auf eine halbe Stunde, sofern die tägliche Arbeitszeit 4,5 Stunden überschreitet. Die Arbeiterkammer rät Ferialarbeitern außerdem, die eigenen Arbeitszeiten stets mitzuschreiben. Sollte es nämlich zu einem Problem kommen, hat der Schüler entsprechende Beweismittel.

Die richtige Bezahlung

Gut zu wissen: Auch für einen Ferialjob muss der Arbeitgeber ein dem Kollektivvertrag entsprechendes Gehalt ausbezahlen. Sollte es Schwierigkeiten bei einem Ferialjob geben, so können sich die Betroffenen zum Beispiel an die jeweilige Bezirksstelle der Arbeiterkammer wenden.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Hohe Qualität beim Werkzeugbau

BEZIRK KIRCHDORF. Egal ob Kunststoff oder Metall – die Unternehmen des Bezirkes im Bereich des Werkzeugbaus sind „Qualitätsunternehmen“.

Mehr Qualität durch Schließungen

OÖ. Drei oberösterreichische Berufsschulen werden geschlossen, zwei zusammengelegt. Landesrätin Christine Haberlander will dadurch eine bessere Qualität der Lehre in den Berufsschulen ...

Intersport Fahrnberger sucht Lehrling

WIESELBURG. Für Sport- und Modeinteressierte bietet Intersport Fahrnberger in Wieselburg eine Lehrausbildung zum Einzelhandelskaufmann beziehungsweise zur Einzelhandelskauffrau.

Jugendlichen eine Perspektive im Berufs(Leben) geben

MOLLN. Unternehmenstrainerin Renate Hotz aus Molln möchte mit ihrem neuen Programm „Die vier K's des Lebens“ den Jugendlichen die Perspektiven für ihr (Berufs)Leben aufzeigen.

INEO-Betrieb: Ausbildung im Kleinstbetrieb

KRE MSMÜNSTER: Der ineo-Betrieb „Metallbau Jansch“ zählt zu den kleinsten Ausbildungsbetrieben. Chef Markus Jansch und sein Bruder bereiten den Lehrling mit vollem Engagement auf den Beruf ...

INEO-Betrieb Stylistin im Traditionsbetrieb

WINDISCHGARSTEN. Der 1964 gegründete „Friseur-Salon Hödl“ wird von Katrin Holzer in zweiter Generation betrieben und zählt zu den Traditions­betrieben. Seit 2001 ist Katrin Holzer ...

GTech: Ausbildung in höchster Qualität

RIED IM TRAUNKREIS. Die Lehrlingsausbildung ist ein strategischer und wichtiger Bereich des High-Tech-Unternehmens, um die Zukunft zu sichern. Bei der INEO-Preisverleihung 2017 war GTech Automatisierungstechnik ...

ineo-Betrieb: Huemer Heizungstechnik legt Wert auf eine gute Lehrlingsausbildung

PETTENBACH. Der Pettenbacher Unternehmer Roland Huemer legt sehr viel Wert auf die Lehrlingsausbildung im Unternehmen. Kürzlich erhielt er dafür die ineo-Auszeichnung und zählt nun zu den ...