Skoda Enyaq iV80: Ab in den Urlaub

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 05.08.2021 16:14 Uhr

Mit der stets zunehmenden Vielfalt bei den Elektroautos steigt auch deren potentielles Einsatzgebiet. Wie beim Skoda Enyaq iV 80. 
Ganz pauschal gesagt ist der Großteil der vollelektrifizierten Fahrzeuge immer noch auf der Kurzstrecke zu Hause. Das gilt für kleine Autos mit kleinen Batterien ebenso wie für große Autos mit großen Batterien. Lobenswerte Ausnahmen wie einen Hyundai Kona wollen wir zwar nicht unerwähnt lassen, das Fenster zur Langstrecke geht für die Meisten aber erst durch den breiten Einstieg des VW-Konzerns auf.

Der VW ID4 hat hier schon gute Überzeugungsarbeit geleistet, und in genau das selbe Horn bläst der Skoda Enyaq iV 80. Die technische Verwandtschaft wurde dabei nahtlos aus dem fossilen Zeitalter übernommen, so dass neben der grundlegenden Markenaffinität tatsächliche oder vermeintliche Kleinigkeiten für oder gegen den Skoda entscheiden. Eine Entscheidungshilfe kann dabei schon die Erkenntnis sein, dass der Enyaq in vielerlei Hinsicht und in bestem Wortsinn ein klassischer Skoda ist.

Das beginnt schon bei dem nur ansatzweise futuristischen Design. Der Enyaq ist nicht so atemberaubend wie manch seiner Studien, aber doch fesch gestylt und eine dynamisch gezeichnete Neuinterpretation des Skoda-Designs. Ebenfalls ganz klassisch setzt der Tscheche seine beachtlichen Abmessungen in ein ebensolches Platzangebot um. Selbst fünf Erwachsene sitzen recht komfortabel, wer mehr Wert auf Gepäck denn Mitfahrer legt, wird mit bis zu 1.710 Litern Volumen zufrieden sein. Und nicht zuletzt hat auch der Enyaq seine „Simply clever“-Momente, Stichwort Regenschirm in der Fahrertür oder Stiftehalter im Handschuhfach.

So vorhersehbar, so gut. Extrovertierter gibt sich da schon das Interieur, zumindest auf den ersten Blick. Letztlich aber, wenn man kurz innehält, stellt man fest, dass ein Interieur eines top-modernen Elektroautos genauso aussehen soll, wenn nicht sogar muss. Knapp gehaltene digitale Anzeigen und ein informationsfreudiger 13„ Zoll großer Touchscreen dominieren das Setting, einige wenige Direktwahltasten sind Reminiszenzen an eine Zeit, wo Blindbedienung noch während der Fahrt möglich war.

Und so eine Fahrt kann im Enyaq lange dauern. Lt. WLTP ermöglicht der 80 kWh große Akku eine maximale Reichweite von über 500 Kilometer, im Echtbetrieb schafften wir ohne weiteres mehr als 400 Kilometer. Und das größtenteils unabhängig von der Geschwindigkeit, die Reichweitenanzeige verliert auch auf der Autobahn nicht die Fassung. An Leistung selber mangelt es ohnehin nur selten, 204 PS und 310 Newtonmeter sind für den Enyaq mehr als ausreichend. Die Federung ist tendenziell knackig, nur in ganz arg angefahrenen Kurven spürt man die mehr als zwei Tonnen des Family-Stromers.

An Ladungen verträgt der Enyaq von 11 kW bis zu 125 kW, wobei sich die maximale Ladeleistung in der Extraliste versteckt. Detto viele weitere Features, Wärmepumpe, Fahrerassistenz-Paket, Klima-Paket und die sehr schicken 21“-Alufelgen haben wir als unerlässlich herausgepickt. Dass am Ende wie bei unserem Testwagen EUR 61.448,00 stehen können, wäre beim Urlaubsbudget zu berücksichtigen.

 

Echt lässig: Linz – Adria mit einem Ladestopp.

Echt stressig :Für das volle Potential sind manche Extras unerlässlich. 

Echt fett: Wie viel Aufmerksamkeit der Enyaq erhält. 

Echt jetzt: Bestellen heute, fahren 2022!

 

Daten Skoda Enyaq iV 80

Motor: 80,0 kWh Lithium-Ionen-Batterie

Leistung: 204 PS

Max. Drehmoment: 310 Nm

Reichweite: ca. 420 km

Vmax: 160 km/h

0 auf 100 km/h: 8,5 Sek

Preis ab EUR 46.470,00

 

Kommentar verfassen

Ferienpassaktion der Landjugend Andorf

Perfektes Wetter, über 20 Kinder und viele fleißige Helfer. So ging die heurige Ferienpassaktion der Landjugend Andorf am 30.Juli über die Bühne.  

Mercedes GLE 350 de: Einsamer Held

Ein Mercedes GLE vereint eine Vielzahl von Stärken unter einem Dach. Als 350 de ist er darüber hinaus der aktuell beste Plug-in-Hybrid am Markt.  Für diese Erkenntnis braucht es gar ...

Mercedes GLE 350 de: Einsamer Held

Ein Mercedes GLE vereint eine Vielzahl von Stärken unter einem Dach. Als 350 de ist er darüber hinaus der aktuell beste Plug-in-Hybrid am Markt. Für diese Erkenntnis braucht es gar nicht ...

Ford Kuga FHEV: Größter gemeinsamer Nenner

Es war bis jetzt schon schwierig ein Argument gegen den Ford Kuga zu finden. Der Vollhybride FHEV macht das Ganze schon beinahe unmöglich.  Motorisch ist der Kuga extrem breit aufgestellt. Diesel, ...

Mazda3: Mehr und weniger

Keiner beherrscht die hohe Kunst des Weglassens so gut wie Mazda. Der neue Jahrgang des Mazda3 bekommt aber auch etwas dazu.  Die Designsprache Kodo ist ja nun wirklich nichts mehr Neues und im täglichen ...

Nachrüsten der Anhängerkupplung: Das ist zu beachten!

Mit einer Anhängerkupplung wird das Auto zu mehr als nur einem Mittel zur Fortbewegung von Lasten. Denn mit einer solchen ist das Fahrzeug vielfältig einsetzbar. So lässt sich mit ihr ein ...

BMW iX3: Testfahrt nach Venedig

Wenn sich ein sportlich ambitionierter Premiumhersteller der E-Mobilität zuwendet, sind die Erwartungen hoch. Der BMW iX3 erfüllt sie alle. Für Hersteller mit einem klar definierten Image ...

Kia Stonic: Schalten und Walten

Der Kia Stonic wird mit dem neuen Modelljahr seinen Erfolgslauf prolongieren. Dabei bekommt auch das Schaltgetriebe endlich wieder einmal Aufmerksamkeit. Tatsache ist, dass Automatikgetriebe in all ihren ...