Kia Stonic: Schalten und Walten

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 08.07.2021 08:04 Uhr

Der Kia Stonic wird mit dem neuen Modelljahr seinen Erfolgslauf prolongieren. Dabei bekommt auch das Schaltgetriebe endlich wieder einmal Aufmerksamkeit.
Tatsache ist, dass Automatikgetriebe in all ihren Varianten auf dem Vormarsch sind. In manchen Segmenten sind sie bereits eher Regel denn Ausnahme. Ein Trend, der sich auch bei den City-SUV´s bemerkbar macht, wobei hier der Faktor „Preis“ den Zugang zur Automatik etwas bremst. Unser Kia Stonic Gold wäre mit 7-Gang-DSG um EUR 1.900,00teurer, was in Relation zum Kaufpreis von EUR 24.390,00 doch einen spürbaren Aufpreis darstellt.
 

 

Kia hat sich zur Aufgabe gemacht, den Griff zum Handschalter positiver zu besetzen. Nicht aus rein finanziellen Gründen soll er eine echte Alternative zur zweifelsfrei feinen Automatik sein. Sondern auch, weil er neben den Basics wie klare Schaltwege oder stimmiger Übersetzung auch technisch etwas zu bieten hat. Das Ganze hat einen Namen und heißt iMT6. Es ist für den 120 PS starken T-GDI erhältlich, welcher auch ein 48-Volt-Mildhybrid-System besitzt.  

Das iMT6 ist ein sogenanntes intelligentes Schaltgetriebe. Nimmt man den Fuß vom Gas, wird der Motor abgeschaltet und der Stonic segelt. Etwas, dass bisher den Automaten vorbehalten blieb. Die Vorteile liegen auf der Hand und finden auch in Zahlen ihren Niederschlag, mit einem Verbrauch 5,8 Litern waren wir bis auf wenige Zehntel am Normverbrauch dran. Dass es nicht ganz gereicht hat, ist wohl dem spritzigen Antritt und dem kräftigen Durchzug des Turbo-Dreizylinders geschuldet. Eh gut, nur sparsam macht ja auch nicht glücklich.

Es würde auch nicht zum fröhlichen Auftritt des Kia Stonic passen. Das liegt weniger an den zarten optischen Retuschen des aktuellen Facelifts, als an der frechen Farbwahl unseres Testmodells. Wir können hier nur jeden ermutigen sich die Kombination aus gelbem Dach und Perennial Grey-Metallic zu trauen. Und wenn nicht, dann gibt es angesichts fünf verschiedener Dachfarben sicher eine andere aus den 20 möglichen Farbkombinationen, welche den Kia Stonic stimmungsmäßig aus dem oft faden Spektrum der Mini-SUV´s hervorhebt.

Im Zweifelsfall schafft der Kia Stonic das aber auch ohne flippige Farben. Dann übernehmen die im Zuge des Facelifts stattgefunden technischen Neuerungen den emotionalen Part. Soweit das eben möglich ist. Sagen wir so, die hohe Bedienfreude via klassischer Tasten und Drehregler sowie der logisch aufgebaute und auf 8-Zoll angewachsene Touchscreen verhindern verlässlich und garantiert das Freisetzen negativer Emotionen.

Auch hat der Kia das Internet für sich entdeckt, eine eigene UVO-App ermöglicht diverse Online-Dienste bis hin zum Abruf naheliegender Parkmöglichkeiten. In der „Gold“-Ausstattung ist sie ebenso serienmäßig an Bord wie Navi, einige Assistenzsysteme und die obligatorische 7-Jahres-Garantie. Will man das ganze Spektrum an Hilfsmitteln und Goodies wie Leder oder Voll-LED-Scheinwerfern braucht es den Griff zur GT-Line. Was angesichts eines Kaufpreises von EUR 25.990,00 als Empfehlung verstanden werden darf.

 

 

Echt lässig: Feine Platzverhältnisse, ausreichend großer Kofferraum.

 

Echt stressig: Starten ist nur im Leerlauf möglich.

 

Echt fett: Die bunte Vielfalt.

 

Echt jetzt: Endlich muss es mal nicht Automatik sein.

 

 

Daten Kia Stonic 1.0 T-GDI iMT6 48V Gold 

Motor: 3-Zylinder Turbobenziner/Mild-Hybrid

Leistung: 120 PS

Max. Drehmoment: 172 Nm / 1500 U.

Testverbrauch: 5,8 Liter

Vmax: 185 km/h

0 auf 100 km/h: 10,4 Sek

Preis ab EUR 24.390,00

Kommentar verfassen

Mercedes S 500: In der Ruhe liegt die Macht

In Zeiten automobilen Wildwuchses muss auch eine S-Klasse ihren Platz finden. Die kurze Suche wird am Gipfel der gehobenen Fortbewegung enden. Wirklich großen Wirbel hat die S-Klasse beim Design ...

VW ID.4: Gesetz der Logik

Gerade erst hat sich der VW ID3 am Markt etabliert, da startet VW mit dem ID.4 schon den nächsten Griff nach der vollelektrischen Macht.  Das war zu erwarten. Immerhin sind SUV´s weiterhin ...

Suzuki Across: Die neue Dimensionen

Mit dem Across eröffnen sich für Suzuki-Fans eine Menge neuer Optionen. Und so nebenbei bekommen sie eines der aktuell besten Plug-in-Hybrid SUV´s. Stellen sie sich vor, Ferrari bringt ...

Kia Rio: Milde Würze

Der Modelljahrgang 2021 bringt für den Kia Rio neben den üblichen Upgrades auch eine Mild-Hybridisierung für den Top-Benziner.  Geht es nach den Segmenten, dann ist der Rio ein Kleinwagen. ...

Porsche Boxster 25 Jahre: Was fürs Herz

Wenn in einem Satz „Porsche“, „Jubiläum“ und „limitierte Edition“ steht ist klar, es gibt so richtig was zum Feiern. Happy Birthday Boxster!  1996 ging der Porsche Boxster in Serie, ...

BMW 530e Touring: Der Breitbandkombi für lange Reisen

Frei nach John F. Kennedy: Frage nicht was dein Auto für dich tun kann. Frage was es nicht tun kann. Ist beim BMW 530e xDrive Touring wesentlich überschaubarer. Und ein perfekter Begleiter für ...

DS3 Crossback E-Tense: Strom mit Stil

Bekannt ist, dass der DS3 Crossback ein ganz besonderes City-SUV ist. Als elektrifizierter E-Tense wird die Besonderheit um eine Facette reicher. Es mag ja sein, dass Design nicht alles ist. Bei DS ...

Suzuki Swace: Vernunft ist eine Tugend

Der emotionale Zugang zum Thema Auto ist nicht jedermanns Sache. Wer es gern rational angeht, könnte sich am Ende in einem Suzuki Swace Hybrid wiederfinden.  Wer sich an dieser Stelle fragt, ...