VW ID.4: Gesetz der Logik

VW ID.4 - Es lebe das Auto
VW ID.4 - Es lebe das Auto
Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 05.07.2021 15:34 Uhr

Gerade erst hat sich der VW ID3 am Markt etabliert, da startet VW mit dem ID.4 schon den nächsten Griff nach der vollelektrischen Macht. 
Das war zu erwarten. Immerhin sind SUV´s weiterhin heiß begehrt, so gesehen führte im Rahmen der Elektrooffensive kein Weg am ID.4 vorbei. Nutznießer werden dabei in erster Linie Familien oder Menschen mit einem ausgeprägten Lifestyle sein. Wo der ID.3 vielleicht noch ein wenig kneift, offeriert der VW ID.4 Platz im Überfluss. Das offenbart sich noch weniger in der ersten Reihe als in der Zweiten, wo drei vollwertige Sitzplätze samt massig Knieraum geboten werden.

In Summe begeistert das tatsächliche Platzangebot genauso wie das gefühlte. Da spielen die gute Übersicht und der Entfall des Mitteltunnels dem VW natürlich in die Karten, als quasi Bonus gibt es gut nutzbare Ablagen in allen Größen. Der Kofferraum fasst 543 bis 1.575 Liter und glänzt mit feiner Variabilität. Optionale Features wie Dachträger oder Anhängerkupplung erweitert die Flexibilität um einen weiteren Aspekt. Die Frage ob Kinder, Hund oder Mountainbike stellt der ID.4 demnach nicht. 

Auch nicht in Sachen Design, wo der ID.4 den Spagat zwischen seriöser Familienkutsche und dynamisch gezeichnetem Allrounder perfekt schafft. Fad ist der ID.4 aus keinem Blickwinkel, er steht da wie aus einem Guss und schafft es sogar, die beinahe unverschämt großen optionalen 21-Zoll-Räder elegant in das gelungene Gesamtbild zu integrieren. Derart aufgebrezelt zieht der VW mehr Blicke auf sich, als jedes andere Modell der Wolfsburger. Der Arteon Shooting Brake ausgenommen.

Dem der ID.4 im Interieur dann auch noch die Show stiehlt. Schön leer ist es könnte man sagen, ein kleines Digital-Instrument hinter dem Lenkrad, wo der perfekt platzierte Drehregler für die Gangwahl zu finden ist, und ein großer zentraler Touchscreen sind die Eckpfeiler. Dazwischen ist ganz viel Platz für, ja, nichts, was großzügige Flächen und ein edles Flair schafft. Die Tücken der Bedienung via Slider und Softtouch-Tasten sind bekannt, Tatsache ist aber auch, dass diese Elemente in ein modernes E-Auto wie dem ID.4 besser passen als altehrwürdige Tasten.   

Soviel Augenschmaus verlangt nach handfesten Argumenten in Sache Antrieb. Davon hat der ID.4 genug, erst recht der Pro Perfomance Max, dessen 77 kWh großer Akku Reichweiten jenseits der 500 Kilometer verspricht, aber auch 204 PS und ein maximales Drehmoment von 310 Newtonmeter in Petto hat. Eine recht harmonische Mischung wie wir erfahren durften. 500 Kilometer schafften wir zwar nicht, und die angegebene Leistung haben wir auch schon brachialer erlebt.

Dennoch überzeugt das Triebwerk auf voller Linie.

Mit Attributen wie harmonischer Kraftentfaltung, niedrigem Geräusch-Niveau, vorausschauender Rekuperation und einem recht akzeptablen Verbrauch hat uns der VW ID.4 für sich eingenommen. Er macht den Zauber des elektrischen Fahrens spürbar, unterfüttert mit dem geballten technischen Know-how des Konzerns. Dementsprechend sind auch Ladungen mit bis zu 125 kW Gleichstrom möglich, umgerechnet 80% Reichweite in 38 Minuten. Kostenpunkt für den VW ID.4 Pro Performance Max: EUR 57.390,00.

 

 

Echt lässig: Von Komfort bis Dynamik, dank adaptiver Dämpfer ist alles drin.

 

Echt stressig: Wer es nicht mag – die vielen Blicke.  

 

Echt fett: Dass die Bedienung zwar nervt, aber trotzdem stimmig ist.  

 

Echt jetzt: Ein E-Auto wo zuerst übers Design und dann über die Reichweite gesprochen wird.  

 

 

Daten VW ID.4 Pro Performance Max

Motor: 77,0 kWh Lithium-Ionen-Batterie

Leistung: 204 PS

Max. Drehmoment: 310 Nm

Reichweite: ca. 410 km

Vmax: 160 km/h

0 auf 100 km/h: 8,5 Sek  

Preis ab EUR 57.390,00

 

Motorblog-Beitrag bei fahrfreude.cc

Kommentar verfassen

Suzuki Across: Die neue Dimensionen

Mit dem Across eröffnen sich für Suzuki-Fans eine Menge neuer Optionen. Und so nebenbei bekommen sie eines der aktuell besten Plug-in-Hybrid SUV´s. Stellen sie sich vor, Ferrari bringt ...

Kia Rio: Milde Würze

Der Modelljahrgang 2021 bringt für den Kia Rio neben den üblichen Upgrades auch eine Mild-Hybridisierung für den Top-Benziner.  Geht es nach den Segmenten, dann ist der Rio ein Kleinwagen. ...

Porsche Boxster 25 Jahre: Was fürs Herz

Wenn in einem Satz „Porsche“, „Jubiläum“ und „limitierte Edition“ steht ist klar, es gibt so richtig was zum Feiern. Happy Birthday Boxster!  1996 ging der Porsche Boxster in Serie, ...

BMW 530e Touring: Der Breitbandkombi für lange Reisen

Frei nach John F. Kennedy: Frage nicht was dein Auto für dich tun kann. Frage was es nicht tun kann. Ist beim BMW 530e xDrive Touring wesentlich überschaubarer. Und ein perfekter Begleiter für ...

DS3 Crossback E-Tense: Strom mit Stil

Bekannt ist, dass der DS3 Crossback ein ganz besonderes City-SUV ist. Als elektrifizierter E-Tense wird die Besonderheit um eine Facette reicher. Es mag ja sein, dass Design nicht alles ist. Bei DS ...

Suzuki Swace: Vernunft ist eine Tugend

Der emotionale Zugang zum Thema Auto ist nicht jedermanns Sache. Wer es gern rational angeht, könnte sich am Ende in einem Suzuki Swace Hybrid wiederfinden.  Wer sich an dieser Stelle fragt, ...

Mazda MX-5: Kein bisschen weise

Mazda feiert seinen 100.Geburtstag und hat auch den MX-5 zur Feier eingeladen. Was bei ihm an einen 100-jährigen erinnert? Genau. Nichts. Die Jubiläumsedition „100 Years“ zieht sich ...

VW Arteon SB: Und dann kam er

Wir wähnten uns bereits in einer Welt unter der Diktion der SUV´s, ökologisiert mit Akkus in allen Größen. Doch dann war da der VW Arteon Shooting Brake. Der Shooting Brake ...