Suzuki Across: Die neue Dimensionen

Suzuki Across: Neue Dimensionen
Suzuki Across: Neue Dimensionen
Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 23.06.2021 10:46 Uhr

Mit dem Across eröffnen sich für Suzuki-Fans eine Menge neuer Optionen. Und so nebenbei bekommen sie eines der aktuell besten Plug-in-Hybrid SUV´s. Stellen sie sich vor, Ferrari bringt ein Basismodell mit halber Leistung auf den Markt. Kaum vorstellbar. Der umgekehrte Fall ist jetzt bei Suzuki eingetreten. Bis dato war bei den 129 Pferden des Vitara der Plafond erreicht. Der Suzuki Across baut quasi noch zwei Dachgeschosse darauf, 306 PS sind ab sofort der neue Gipfel im Hause Suzuki. Die Superlativen gehen über die schiere Leistung aber weit hinaus, auch Größe, Technik und Preis waren in dem Ausmaß bei den Japanern bis dato nicht bekannt.  

 

Möglich macht das die Kooperation mit Toyota, derer bereits der Swace entsprungen ist. Während dieser auf dem Corolla basiert, hat der Across die DNA vom, erraten, RAV4 übernommen. Die Vorteile für Suzuki liegen auf der Hand. Mit Toyota hat man nicht nur den Inbegriff für Hybridantriebe an der Hand, sondern senkt dabei gleichzeitig die CO2-Werteder gesamten Fahrzeugflotte. Eine win-win Situation wie sie klassischer nicht sein könnte für die Marke, ihre Fans und alle, welche in Sachen Modellen gerne die Qual der Wahl haben.

Großer Vorteil für den Across ist, dass der RAV4 mit der Top-Motorisierung erst im Sommer auf den Markt kommt. Die Kombination aus 185 PS starkem Benziner und zwei E-Motoren mit 182 bzw. 54 PS wohnt derzeit noch nur dem Suzuki inne. Ein Triumvirat der Extraklasse, welches die Spreizung zwischen sportlichen Fahrleistungen, geringem Verbrauch und feiner rein elektrischer Reichweite perfekt beherrscht. In 6,0 Sekunden stürmt der Suzuki auf 100 km/h, 400 Newtonmeter und Allrad sorgen für druckvolles und souveränes Beschleunigen in allen Lebenslagen.

Die glänzende Kehrseite der Medaille ist eine rein elektrische Reichweite von real erfahrbaren 70 Kilometern. Damit steckt der Across den Großteil der Plug-in Konkurrenz locker in die Tasche, ist nahe dran am Ideal der Hybrid-Technik. Sprich, der Suzuki lässt sich sehr oft als E-Auto verwenden, bei entsprechender Lademöglichkeit, die Akkus sind bei 6,6 kW in 4,5 Stunden voll, öfter als man das erwartet hat. Und selbst wenn nicht, das Wechselspiel zwischen den Motoren ist ein Gedicht, das Heulen der CVT-Automatik nur ein Nebengeräusch und der Verbrauch sowieso stets ein Hit.

So wie die Platzverhältnisse. Der Across zählt sich zwar zu den Kompakt-SUV´s, wirkt in Summe aber eine Nummer größer. Die großzügigen Freiräume auf allen Plätzen und der gut nutzbare Kofferraum bestätigen den Eindruck. Einschränkungen durch die Akkus Fehlanzeige. Das Interieur ist ident mit dem RAV4, demnach solide und gut verarbeitet. Die Mischung aus digitalen und analogen Bedientools begeistert zum wiederholten Male, es geht einfach nichts über Drehregler und Tasten.

Zu regeln und drücken gibt es so einiges im Across. In Sachen Ausstattung endet auch die Qual der Wahl, es gibt den Suzuki nur in einer, dafür übervollen Variante. Alle gängigen Assistenzsysteme, LED-Schweinwerfer, Leder und 19-Zöller sind unter anderem an Bord. Was den stolzen Preis von EUR 57.990,00 auch gleich wieder relativiert.

 

 

Echt lässig: Wie viel und oft sich die elektrischen Antriebe einbringen. 

 

Echt stressig: Dass es Extras wie Navi oder Head-up Display nicht gibt.

 

Echt fett: Dass 306 PS und CVT-Automatik so gut zusammenpassen.

 

Echt jetzt: Die elektrische Heckklappe ist arg langsam.

 

 

Daten Suzuki Across 2.5 PHV E-Four CVT 

Motor: 4-Zylinder Benziner/Zwei E-Motoren

Systemleistung: 306 PS

Max. Drehmoment: 400 Nm

Testverbrauch: ca. 6,1 Liter

Vmax: 180 km/h

0 auf 100 km/h: 6,0 Sek

Preis ab EUR 57.990,00

 

Motorblog-Testbericht by fahrfreude.cc

Kommentar verfassen

Kia Rio: Milde Würze

Der Modelljahrgang 2021 bringt für den Kia Rio neben den üblichen Upgrades auch eine Mild-Hybridisierung für den Top-Benziner.  Geht es nach den Segmenten, dann ist der Rio ein Kleinwagen. ...

Porsche Boxster 25 Jahre: Was fürs Herz

Wenn in einem Satz „Porsche“, „Jubiläum“ und „limitierte Edition“ steht ist klar, es gibt so richtig was zum Feiern. Happy Birthday Boxster!  1996 ging der Porsche Boxster in Serie, ...

BMW 530e Touring: Der Breitbandkombi für lange Reisen

Frei nach John F. Kennedy: Frage nicht was dein Auto für dich tun kann. Frage was es nicht tun kann. Ist beim BMW 530e xDrive Touring wesentlich überschaubarer. Und ein perfekter Begleiter für ...

DS3 Crossback E-Tense: Strom mit Stil

Bekannt ist, dass der DS3 Crossback ein ganz besonderes City-SUV ist. Als elektrifizierter E-Tense wird die Besonderheit um eine Facette reicher. Es mag ja sein, dass Design nicht alles ist. Bei DS ...

Suzuki Swace: Vernunft ist eine Tugend

Der emotionale Zugang zum Thema Auto ist nicht jedermanns Sache. Wer es gern rational angeht, könnte sich am Ende in einem Suzuki Swace Hybrid wiederfinden.  Wer sich an dieser Stelle fragt, ...

Mazda MX-5: Kein bisschen weise

Mazda feiert seinen 100.Geburtstag und hat auch den MX-5 zur Feier eingeladen. Was bei ihm an einen 100-jährigen erinnert? Genau. Nichts. Die Jubiläumsedition „100 Years“ zieht sich ...

VW Arteon SB: Und dann kam er

Wir wähnten uns bereits in einer Welt unter der Diktion der SUV´s, ökologisiert mit Akkus in allen Größen. Doch dann war da der VW Arteon Shooting Brake. Der Shooting Brake ...

Mazda MX-30: Urban Challenge 2021

Um das Sparpotential des MX-30 unter Beweis zu stellen rief Mazda zur Urban Challenge nach Wien. Doch wir wollten mehr als nur Strom sparen. Worum ging es konkret? Der Mazda MX-30 ist eines der schönsten ...