Hier isst der Gast schweigend zu Abend

Hier isst der Gast schweigend zu Abend

Oliver Weberberger Fahrfreude.cc Oliver Weberberger Fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 27.09.2017 16:59 Uhr

Strebten einst nur Einsiedler und Mönche nach völliger Ruhe und Abgeschiedenheit, führen diese Bedürfnisse heute immer öfter stressgeplagte Menschen auf eine neue Art des achtsamen Reisens. Als eine Art Gegenbewegung zum Überfluss der schicken Luxus-Retreats, sucht man in klosterähnlichen Unterkünften nach der Erfahrung des zufriedenen Lebens in Stille und Enthaltsamkeit.

„Will man die Welt verstehen, muss man sich zeitweise von ihr fernhalten“, lehrte schon der Philosoph Albert Camus. Wirkliche Erholung finden viele heute nicht mehr bei Sonne, Strand und Partytrubel auf den sommerlichen Insel-Hotspots, sondern bei Verzicht und Zurückgezogenheit. Zeit, Stille und Einfachheit sind die neuen Luxusgüter des modernen Lebens. Heute öffnen daher immer mehr Klöster und Klöstern nachempfundene Hotels ihre Türen, um ihre Gäste mit einer reduzierten, glücksbringenden Lebensweise vertraut zu machen.

Weniger ist mehr – dieses Prinzip hat man sich auch im Eremito in Umbrien zum Motto gemacht. Das Eremito ist ein im mittelalterlichen Stil erbauter Rückzugsort für Alleinreisende, die das schlichte „Einsiedler-Sein auf Zeit“ erleben möchten. Fernseher, Telefon oder gar Internet sucht man in den spartanisch eingerichteten Hotelzimmern vergeblich. In den neun Quadratmeter großen Zellen befindet sich neben einem eingemauerten steinernen Waschbecken ein gemütliches Einzelbett, die Dusche ist hinter einem Jutevorhang verborgen. Alles was man braucht, aber eben wirklich auch nicht mehr.

Nichts soll den Gast von dem Fokus auf innerliche Einkehr ablenken, die sich bei Yoga- und Meditation oder beim Wandern durch die weite Naturlandschaft Umbriens einstellen soll. Gewöhnungsbedürftiger als die puristische Einrichtung ist die Stille, die beim Abendessen herrscht. Denn hier gilt auch beim Dinner nicht nur Verzicht auf schwere Speisen, sondern auch auf Geplauder mit den Sitznachbarn. Das Abendessen wird schweigend bei Kerzenschein eingenommen. Die Gäste sitzen nebeneinander an schweren Holztischen im Speisesaal, der stark einem Refektorium ähnelt. Auch bei den Gerichten selbst wird völlig auf Schnick Schnack verzichtet, es gibt gesunde vegetarische Kost mit Zutaten aus dem eigenen Garten. Sich achtsam und dankbar ausschließlich auf das Mahl zu konzentrieren – nur eine von mehreren herausfordernden Erfahrungen, die man in ein paar Tagen als Eremit mitnimmt.

EREMITO, Tarina 2 – 05010 Parrano (Terni) – Tel. +39 0763 891010 – Email: info@eremito.com

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen





Wir trauern