Tips-Redakteur fuhr 300 Kilometer mit dem Rennrad von Innsbruck zum Gardasee

Hits: 980
Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 28.08.2019 13:39 Uhr

AMSTETTEN. Tips-Redakteur Thomas Lettner verbrachte seinen Urlaub heuer am Gardasee. In den sonnigen Süden ging es allerdings nicht per Auto oder Zug, sondern mit dem Rennrad.

Ursprünglich war eine vier- bis fünftägige Tour von Salzburg aus über Tirol und Südtirol zum Lago di Garda geplant. In Salzburg schüttete es wie aus Kübeln, worauf ich mich für eine Zugfahrt nach Innsbruck entschied. Dort verbrachte ich eine Nacht. Am nächsten Morgen ging es zeitig in der Früh von der Talstation der Patscherkofelbahn in Igls los. Über Ellbögen und Pfons ging es weiter nach Matrei am Brenner. Auf dieser Strecke sind einige Steigungen zu bewältigen. Der Vorteil ist aber, dass dort nur wenig Verkehr ist.

Schöner Radweg ab der Grenze

Auf der Bundesstraße ging es rauf zum Brenner. Obwohl die Steigung einige Kilometer lang ist, war sie für mich durchaus zu bewältigen. Zuhause in den Hügeln des Mostviertels fand ich schließlich optimale Trainingsbedingungen vor. Direkt nach dem Grenzübergang zu Italien beim Outlet Center beginnt ein wunderschön ausgebauter Radweg Richtung Süden, der mit wenigen Ausnahmen ständig bergab führt. Über Sterzing ging es nach Brixen, wo ich in einer Jugendherberge übernachtete.

Schon nahe am See

Auch am zweiten Tag strahlte die Sonne vom Himmel. Ich fuhr den Radweg entlang der Eisack (Isarco) und später entlang der Etsch, wobei ich um einiges schneller vorankam als am Vortag. Über Bozen, Salurn und Trient erreichte ich schließlich nach ungefähr 140 Kilometern die Stadt Rovereto, wo ich erneut in einer Jugendherberge nächtigte. Das Nordufer des Gardasees war nur noch zwanzig Kilometer in westlicher Richtung entfernt. Anders als in Südtirol, wird hier kein Deutsch mehr gesprochen. Auffallend war für mich, dass sich die Englischkenntnisse der Einheimischen sehr in Grenzen halten. Für einen Italienurlaub empfiehlt es sich daher, einige Brocken Italienisch zu lernen.

Viel Verkehr entlang des Sees

Nach einem letzten steilen Anstieg ergab sich mir ein wunderschöner Ausblick auf den nördlichen Teil des Gardasees und auf das Örtchen Torbole. Malerisch war auch die Fahrt entlang des Ostufers, das sich über 50 Kilometer erstreckt. Das Verkehrsaufkommen auf der Straße, die durch einige Tunnel führt, ist allerdings sehr groß. Während der Fahrt kam ich am Gardaland Resort, Italiens größtem Freizeitpark, sowie am Movieland Park vorbei.

Schöne Ausfahrten aufs Land

Über Peschiera del Garda erreichte ich schließlich mein Hotel in Sirmione. Von dort aus unternahm ich während meines Aufenthalts einige Ausfahrten – wie ins 35 Kilometer entfernte Verona. Schöne Ausfahrten kann man auch raus aufs Land ins südlich gelegene Solferino oder zum Torre di San Martino unternehmen. Haben auch Sie eine schöne Reise unternommen? Dann schicken Sie Fotos an t.lettner@tips.at.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Babyelefanten „Bibi“ regelt den Abstand

AMSTETTEN. Der Sozialdemokratischen Wirtschaftsverband und die SPÖ NÖ organisierten Pappaufsteller mit dem Babyelefanten „Bibi“, der Kindern das Abstandhalten vermittelt.

Paar aus Weistrach berichtet über seine Hochzeit während der Corona-Krise

WEISTRACH. Ein Hochzeitsfest mit 200 Gästen im Wonnemonat Mai – Carina und Thomas Blümel haben lange auf den großen Tag hingeplant. Doch dann kam Corona und mit der Pandemie eine ...

Neue Drehscheibe für Holzlogistik in Amstetten eröffnet

MOSTVIERTEL. Auf den Flächen eines ehemaligen Sägewerks in Amstetten haben die Österreichischen Bundesforste (ÖBf) einen neuen Holzlagerplatz mit modernster Ausstattung und Anbindung ...

Amstettner Stadtregierung reagiert auf SPÖ-Kritik

AMSTETTEN. „Mangelnde Information und keine Einbindung in wichtige Vorhaben der Stadtgemeinde“ – dies und einiges mehr warf die SPÖ Amstetten der türkis-grünen Stadtregierung im ...

Bildungseinrichtungen im Bezirk Amstetten werden saniert und erweitert

MOSTVIERTEL. In Niederösterreich sollen in den nächsten zehn Jahren mehr als 460 Millionen Euro in den Neu-, Um- und Zubau von Bundesschulen investiert werden.

Leserbrief Lena Köstler: „Zurück zur Normalität? Nein, Danke!“

AMSTETTEN. Die 14-jährige Lena Köstler aus Amstetten ist Klimaaktivistin. In ihrem Leserbrief spricht sie über eine mögliche Bewältigung der Klimakrise und richtet einen Appell ...

Brand auf Bauernhof in St. Michael/Bruckbach: ein Toter

ST. MICHAEL/BRUCKBACH. Zu einem Brand ist es laut Bezirksfeuerwehrkommando Amstetten Mittwochfrüh auf einem Bauernhof gekommen. Einer der zwei Bewohner ist in den Flammen umgekommen.

Franziskanerinnen Amstetten: „Das Ordensleben ist nicht antiquiert“

AMSTETTEN. Ihren 60. Geburtstag nahm Schwester Franziska Bruckner, Generaloberin der Franziskanerinnen und zweite Vorsitzende der österreichischen Ordensgemeinschaften, zum Anlass, um über aktuelle ...